Anästhesietechnische Assistenten - Segen oder Fluch?

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von Gasmann, 16.12.2009.

  1. Gasmann

    Gasmann Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.05.2003
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Guten Abend,
    auch ich bin direkt nach dem Examen in die Anästhesie gewechselt, und es war total anders, aber nicht unmöglich.
    Die Erfahrung kommt mit der Zeit.
    Dazulernen muss man immer, auch auf Normalstation.
    Sicherlich benötigt man am Anfang mehr Zeit um sicher zu sein, oder sich sicher zu fühlen.
    Es gibt auch nach über 10 Jahren Sachen, welch ich noch nie gesehen habe. Kann diese aber auf Grund der Erfahrung und der fachlichen Basis gut meistern.

    Wir haben ATA`s bei uns angestellt, welche ohne Pflegegrundausbildung das gleiche tun wie wir nach Fachweiterbildung, ist das nicht traurig? :angryfire:

    LG
    Gasmann:angry:
     
  2. Guten Abend,
    es würde mich interessieren welches Gehalt die ATA bekommt?
    liebe Grüße
    HS
     
    #2 Hannah-Sabine, 16.12.2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 16.12.2009
  3. Gasmann

    Gasmann Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.05.2003
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Hallo,
    das Gehalt einer ATA entspricht dem einer examinierten Krankenschwester.
    Die Möglichkeitendes Bewährungsaufstiegs sind ebenfalls gleich.
    So ist das Leben

    Fachweiterbildung zur Zeit finanziell nicht`s. :x

    Frohes Fest
    Gasmann
     
  4. Cystofix

    Cystofix Poweruser

    Registriert seit:
    26.10.2004
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Ba-Wü
    Nö, ist es meiner Meinung nach nicht ... lediglich eine Innovation, vor der scheinbar wir Pflegenden grosse Angst haben. Aber was ist daran verkehrt? In einem spezialisierten Bereich wie der Anästhesie ( auf einer ICU sieht das Ganze imho anders aus ) bedarf es nunmal spezialisier Fachpersonen. Und wenn ich drüber nachdenke ... ich mache tagtäglich momentan im Saal nur sehr wenige Dinge, die originär zu meinen Aufgaben als KrankenPFLEGER gehören.

    Und wieso nicht bei gleicher Tätigkeit auch Gleiches bezahlen? Alles andere wäre meiner Ansicht nach inakzeptabel .. und das meine ich so wie ich es sage!

    Cys
     
  5. Gasmann

    Gasmann Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.05.2003
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Hallo,
    gleiches Geld für gleiche Arbeit,bei gleichwetriger Ausbildung.
    Da gibt es keine Diskussion, ganz klar.
    Aber eine 3 Jährige Ausbildung, mit einer 5 jährigen (mit Berufserfahrung zur Zulassung FWB, 7 Jahre) zu vergleichen und gleich zu entlohnen ist bitter.
    Bekommt ein FKP jetzt zuwenig, oder ein ATA zuviel?

    Frohes Fest
    Gasmann
     
  6. DerStudent

    DerStudent Stammgast

    Registriert seit:
    16.07.2009
    Beiträge:
    385
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrpfl. An/Int, Master of Education; Lehrkraft
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Auf den (isolierten) Bereich der Anästhesie bezogen dürften 3 Jahre nur dafür tatsächlich sogar mehr Inhalte liefern als ein KP-Examen (hier nämlich gleich null) plus Weiterbildung ( 12-14 Monate).

    Die/der ATA ist also (evtl.?) in diesem Bereich sogar besser ausgebildet.


    DS
     
  7. Cystofix

    Cystofix Poweruser

    Registriert seit:
    26.10.2004
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Ba-Wü
    Japp, das stimmt.

    Ich denke, dass sich das Gehalt nicht unterscheiden darf in diesem Fall.
     
  8. Ausbildung die ich kenne bis 2006 sah so aus:
    3 jahre ganzheitliche medizinpflege + 2 jahre reine arbeitsjahre als zulassungsbedingung für die FWB in der anästhesie + 2 jahre fachweiterbildung anästhesie und intensiv (ca 720 theoriestunden und 2805 praktische stunden) ergeben für mich knapp 7 jahre ausbildung. hmm ?? einschließlich der eigenen motivation ( kinderklinik oder transpl....) - ich gratuliere allen die dieses wissen in kürzerer zeit erlernen können und gönne ihnen das geld, dass ich mir offenbar härter erarbeiten mußte.
    naja, fachliche qualifikationen erkennt mancheiner erst wenn er sie selbst in anspruch nehmen muß.
    frohe und gesunde weihnachten
    HS
     
  9. DerStudent

    DerStudent Stammgast

    Registriert seit:
    16.07.2009
    Beiträge:
    385
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrpfl. An/Int, Master of Education; Lehrkraft
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule

    Ich verstehe nicht, warum jemand der eine volle Berufsausbildung auf einen hochspezialisierten Bereich (hier die Anästhesie) absolviert hat, nicht ausreichend qualifiziert sein soll?
    Und was soll das mit den 7 Jahren...da steht doch auch wieder Anästhesie- UND Intensiv FWB. Genau das brauch ein ATA nicht. Der soll, will, kann und darf gar nicht auf einer Intensiv arbeiten. (Oder sonstwo).
    Er soll Narkosen können - und alles was damit zu tun hat. Er brauch eine sichere Notfallkompetenz. Er brauch ein technisches Verständnis. Er brauch aber nichts von all dem (ja, ich übertreibe, aber nicht sehr) was in "Pflege Heute" steht.

    Und außer hinsichtlich der Notfallkompetenz und der Kenntnis von Abläufen in einem KH nutzt ihm auch eine Berufserfahrung aus der Pflege im OP nicht wirklich viel.
    Und was haben wir auch davon, dass es solche monströsen Ausbildungs-Karrrieren wie die 7 Jahre gibt? Kosten ein Haufen Geld für den AG, frustrieren am Ende den AN (denn er ist zum Schluss auch nicht "mehr" als vorher...weder monetär noch an irgendwelchem Status) und simulieren Karrieremöglichkeiten die tatsächlich keine sind.

    DS
     
  10. Gasmann

    Gasmann Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.05.2003
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Guten Tag,

    Ich denke für eine gute Anästhesiepflege ist eine solide Grundausbildung von Vorteil.
    Das Verstehen von Zusammenhängen, prä- und postoperative Pflege, Erkennen von Ressourcen, soziale Kompetenz, ...
    Der beste Notfall ist der, den man beseitigt bevor er entsteht, und zwar fachlich und nicht mit Glück.

    Hierzu sind sicherlich Erfahrung, Physiologie, Patientenbeobachtung, prä- und postoperative Pflege, Erkennen von Ressourcen, soziale Kompetenz, ... notwendig,ich bin mir nicht sicher wie das in 3 Jahre passen soll.

    Ein Azubi hat mit 17/18 überwiegend Kontakt zu gleichaltrigen, ist ja normal, aber wie soll er mit kranken Menschen kommunizieren, wenn er nicht mal gesunde Erwachsene "kennt".
    Das ist bei jeder Ausbildung gleich, aber hier ist der Bereich hochsensibel und Kommunikation ein erheblicher Sicherheitsfaktor.

    ...Notfallkompetenz im Krankenhaus, wir sind doch nicht auf der Strasse?!
    Was haben wir rechtlich alspflegende, egal welche Ausbildung, für eine Notkompetenz?

    LG
    Gasmann
     
  11. Cystofix

    Cystofix Poweruser

    Registriert seit:
    26.10.2004
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Ba-Wü
    Ich kann mich inhaltlich nur Der Student anschliessen, denn ich bin der gleichen Meinung.

    Notkompetenz haben wir im Krankenhaus keine, das stimmt .. brauchen wir ja auch nicht, da hast Du Recht Gasmann ...

    Cys
     
  12. Guten Morgen,

    Anä.gleich nach dem Examen, von mir aus, warum nicht? ATA ohne allgemeinpflegerische und intensivmedizinische Ausbildung als rein technische Variante der Anästhesie, warum nicht? Ich bleib dabei, die Qualität entscheidet, oder? Wenn weniger Ausbildung für billiger Geld hergeht und auch noch gut ist, warum nicht? Wenn es denn so ist?!

    Eines sehe ich kritischer - Anästhesie ohne Intensiverfahrung. Da geht viel an komplexem Wissen verloren. Sehr schade eigentlich für jeden. Aber wir brauchen uns um die ATA vermutlich keine Sorgen machen, denn neulich habe ich Folgendes gesehen: eine Anä.Praxis mit Personal für die Außeneinsätze, dass sich anästhesiologische Assistenz nennt. Das waren, Studenten, Arthelferinnen und Rettungssanitäter für 10 Euro/Std. So kann man den Beruf natürlich auch abwerten. Der Patient kennt sich nicht aus und vertraut uns trotzdem - zu recht? Ein Job zum "Tütchenaufreißen" degradiert. Prima was :-))?
    lg HS
     
  13. jok5030

    jok5030 Gesperrt

    Registriert seit:
    28.09.2009
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Also wir haben im Moment bei uns im Haus 2 Azubi's zum ATA und wenn man sich die Ausbildungsinhalte so anguckt,stellt man erstaunt fest,dass der ATA in 3 Jahren Regelausbildung das Gleiche lernt,wie unsereins während einer regulären FWB von 14 Monaten und dies mit der Voraussetzung des Realschulabschlusses,wobei unsereins erstmal 2 Jahre Berufserfahrung in der Pflege vorweisen muß,um diese FWB überhaupt machen zu dürfen. Wie paßt das denn nu zusammen ??
     
  14. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Wieviel Pflege bedarf es in der Anästhesie? Muss eine Pflegekraft in der Anästhesie die gesamte Pflegeausbidlung durchlaufen?
    Ist es nicht sinnvoller, wie auch die OTA's, ein speziell auf diesen Bereich zugeschnittene Ausbildung zu machen?

    Theoretisch könnte ich mit meiner FWB in der Anästhesie arbeiten, aber nach nur 6 Monaten in der Anästhesie, die in der FWB vorgeschrieben ist, gebe ich sicher keine perfekte Anästhesiepflegekraft ab.

    Wo ist das Problem, ausser dass wir weit vom Thema ab sind, wenn man ATA's ausbildet? Dass die OTA's eine wertvolle und auch noch gleichwertige Kräfte im OP-Bereich sind, darüber ist man sich ja schon einig. Nur auf dem noch recht jungen Berufszweig der ATA's muss erstmal herumgehackt werden, vermutlich frei nach der gern genommenen Einstellung, das gab es früher auch nicht und wo kommen wir da nur hin, wenn wir das jetzt zulassen.

    Kopfschüttelnde Grüsse
    Narde
     
  15. "Rumhacken" ist eine sehr emotionale, nicht richtige Bemerkung. "Alte Pfründe sichern" ist auch eine starke Vemutung. Ich bin gerne an der Sache selbst und finde die Unterhaltung interessant, vielleicht, und da gebe ich Recht, gehört sie nicht in das hier gestellte Thema. Kopfschütteln muß keiner. Wir tauschen uns aus, und das ist der erste Schritt weg von Vorurteilen, hin zur sachlichen Info und hin zu mehr Verständnis. Das Neues immer gut und Altes immer überaltert sein muß stimmt ebensowenig wie andersherum, oder? Darf man denn nicht frei sprechen hier ohne "negativ bewertet " zu werden - wo kommen wir da denn hin :-))
    nix für ungut:-)
    HS
     
  16. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hannah-Sabine, ich habe damit nicht dich gemeint.

    Aber nur weil ich es eine gute Idee empfinde, spezielle Anästhesiefachkräfte auszubilden, darf ich doch auch meine Meinung dazu sagen, oder?

    Wenn sich etwas ändert ist das sicher erstmal überraschend und ungewöhnlich - aber brauche ich um in der Anästhesie arbeiten zu können eine 5jährige Ausbildung? Ich glaube nicht. Wenn ich 3 Jahre in dem Fach ausgebildet werde in dem ich danach arbeiten soll, warum nicht? Vorausgesetzt es ist nicht angedacht, dass ein ATA dann Narkosen selbständig macht ohne Anästhesisten, aber das ist es auch bei der FWB A&I nicht angedacht.

    Dass in immer mehr Bereichen der Anästhesie Rettungsassistenten eingesetzt werden ist euch aber auch bewusst - dann doch lieber eine ausgebildetet ATA-Kraft als einen Rettungsassistenten, denn das ist sicher der Weg zum "Büddel vom Doktor".

    Vielleicht muss man sich auch mal überlegen warum die Anästhesie genauso wie die OP-Pflege auch grossen Nachwuchsmangel hat. Noch vor einigen Jahren gab es lange Wartelisten um in die Anästhesie zu kommen...
     
  17. ...im zuge des ärtzemangels, der steigenden kosten, des drucks aus dem ausland (bessere pflegekräfte durch längere ausbildung) und abzug von klugen köpfen durch studium (pflege)...ist es durchaus praxis doppelnarkosen zu führen. oder im saal läuft die narkose und muß beendet werden, während der arzt in der einleitung eine regional- oder rückenmarksnahe narkose durchführt. das war sogar eine zielerklärung in der FWB. hierfür leitet der doc ein und die überwachung liegt oft in händen der fachpflege. wenn man bedenkt, dass die mediziner auch NUR anästhesie machen aber dafür viele jahre ganzheitliche medizin studieren und dann auch noch den facharzt daraufsetzten, dann frage ich mich wieso 5 jahre ausbildung zuviel sein können? das eine ist die bezahlung und das "was jeder einzelne tun darf" (es ist natürlich ärgerlich viel zu wissen und im verhältnis nix zu verdienen) das andere ist, das wissen dass man braucht um sichere narkosen führen zu können. oder auch den doc überwachen zu können :-). besonders wenns brennt sind doc und schwester/pfleger ein ganz enges team. je mehr ich weiß, desto mehr kenne ich die gefahren und kann aktiv eingreifen. je weniger ich weiß, desto mehr unterschätze ich die gefahren und lehne verantwortung ab.

    also anä. wird leicht unterschätzt, weil entweder die einen schlafen, oder die andern davon wenig verstehen. eine verkürzte ausbildung hinsichtlich medizintechnik und weg von der pflege ist auch deswegen schade, weil in vielen häuser den aufwachraum anästhesiologisch mitbetreuen und spätestens da ist pflege und wissen um die schmerztherapie schon angebracht. kinder, senioren, demente, schwanger, medizinische randgruppen wie junkies, chronisch kranke oder palliative ... wachen ja schließlich auch mal auf und wollen fachgerecht versorgt sein ;)). dafür brauche ich keine pflegeplanung aber spezifisches fachpflegewissen, oder?
    nochmal, wenn eine ATA dem gerecht wird wäre sie/er der den ich bevorzugt einstellen würde. hilft nix, ich zweifle halt daran. kompromissbereit wie ich bin, könnte man natürlich sagen, warten wir es mal ab und fragen in einigen jahren wieder nach, ob sich der beruf anä-intensivpflege so gut von der pflege abkoppeln hat lassen wie die ota von der op-schwester?!

    frohe weihnachten und bleibt gesund.
    HS

    ...vielleicht weil viel häuser die bereitschaftsdienste nicht mehr bezahlen wollen? weil 24 std. dienste anöden??
    HS
     
  18. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Hannah,

    ziel meiner FWB war nicht, dass ich als Pflegekraft alleine eine Narkose ausleite. Ich habe zwar gelernt wie man die Strukturformel von Halothan zeichnet, wie man intubiert, dass der Sauerstoffmangelalarm der Sulla im Kammerton A ist (ja, wirklich wichtige Dinge konnte ich mir schon immer gut merken), aber es wurde von keinem von uns erwartet, dass wir die Narkosen alleine beenden.

    Wenn ich sehe, dass unsere Anästhesiepflegekräfte, wenn sie auf Intensiv aushelfen sollen das mit der Begründung ablehnen, dass sie nicht Pflegen können, dann frage ich mich, wozu braucht es eine 3jährige Grundausbildung um dann sich auf Anästhesie zu spezialisieren.

    Wir brauchen keine Eierlegendenwollmilchsäue, sonderen eben Fachkräfte.
    Durch ATA und OTA lassen sich Ressourcen schonen.

    Dass die Arbeit einer Anästhesiefachkraft mehr ist, als sich über das lecker, lecker Abendessen und die Laufmaschenproblematik zu unterhalten ist selbst mir als Fachweitergebildete klar.

    Schönen Abend
    Narde

    P.S. als Haus der Maximalversorgung haben wir weder das Problem der 24 Stundendienst noch der unbezahlten Bereitschaftsdienste, dennoch will kaum noch einer in die Anästhesie wechseln.
     
  19. Hmm, sehr seltsam, dann muß es wohl am Betriebsklima in der Anä. liegen. Bei uns ist es sehr wohl eine Geldfrage. Vor dem 7. Dienstzeitenmodell wurden die Bezahlung der Dienste gestrichen, dass hat mal locker übers Jahr 6 Fachkräfte gefordert :-). Jetzt gegen 2010 wird wieder bezahlt! Mir gefällt der Job als solcher trotzdem, von mir wird auch viel erwartete und ich nehme jeden Wissen dass ich bekommen kann gerne an. Eine eierlegende Wollmilchsau bin ich nicht, nur kritisch und chronisch pleite ;)
    Dass ATA eingestellt werden ist ein Versuch weiter an den Kosten für Ausbildung zu sparen und den Betrieb maximal zu spezialisieren - dann behalten nur wenige in ausgesuchenten Bereichen den Überblick und können sich an anderer Stelle nicht beschweren. Prima Lösung der Geschäftsführungen und Schulen. Dezentralisieren und x Hirarchiestufen zwischenschalten bis keiner mehr weiß wie er was ändern könnte? Wer viel weiß, mischt mehr mit, macht auch viel Probleme??? Welche Ressourcen lassen sich durch ATA schonen? Die der Verwaltung?
    Übrigens finde ich die Antwort/Ausrede deiner Anä-Kollegen unmöglich. Wenn die keine Lust auf Menschen haben und sind doch vollausgebildetes Pflegepersonal, wie schaut dann erst mit der Menschenfürsorge bei den "Technikern" aus?? Oder vielleicht ist das Peflepersonal so, weil sie sehen dass ATA eben mit weniger Pflege das gleiche bekommen - die Ursache und Wirkung ist verdreht - wieso wohl? Wieso muß man überhaupt x neue Berufe erfinden und optimiert nicht die bestehenden?
    Ich weiß schon, ich provoziere dich und alle ATA :-), aber vielleicht wird mir das Gegenteil bewiesen, wäre gut!
    Lg HS
     
  20. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Hannah,

    nein du provozierst mich nicht und wir haben auch keine ATA's.
    Mich erinnert das alles nur an die Diskussion als die OTA's eingeführt wurden.
    In einem Haus der Maximalversorgung mit mehr als 1000 Betten haben auch noch mehr als eine Anästhesiefachkraft Nachts Bereitschaft, bezahlt wird nach TVÖD - auch nix zum Reichwerden.

    Was aus der Grundausbildung, in der ich 10 Stunden theoretischen Unterricht über Anästhesie hatte (habe extra nachgelesen im Stundennachweis), und einen praktischen Einsatz in der chir. Notaufnahme und Intensiv, hast du da gelernt?
    Überlege welche Themen der Krankenpflegeausbildung eingespart werden können und durch spezielle Anästhesiethemen ersetzt werden. So gesehen müsste es auf die gleiche Theoriestundenzahl kommen wie Ausbildung (modifiziert) und Fachweiterbildung.

    Ich will nicht die Ressourcen von Verwaltungen schonen, aber viele Pflege Schulen haben mittlerweile einen Nachwuchsmangel. Ich will die Ressourcen von Pflegekräften schonen, denen es vtl. auch davor graut eine solange Ausbildungszeit auf sich zu nehmen.

    Wo baue ich Hierarchiestufen auf, wenn ich qualifiziertes Personal, das auch weniger Einarbeitungszeit nach der Ausbildung benötigt, weil es von Anfang an schon im OP-Bereich gearbeitet hat einsetze - während meiner Ausbildung habe ich keinen OP von innen gesehen. Mein erster Einsatz war dann in der FWB der Anästhesieeinsatz.

    Wie wäre es, bis in die 20er Jahre des letzten Jahrhunderts gab es nur eine Narkoseschwester und keinen Narkosearzt, gehen wir back to the roots?

    Wie sollte sich der Beruf der Krankenpflege im Bereich der Anästhesie weiter spezialisieren? Wenn sich in grauer Vorzeit nicht irgendwann einer von einem Baum gewagt hätte würden wir vtl. auch heute noch auf Bäumen leben? Die Zeit bleibt nicht stehen, es wird sich auch in Zukunft viel verändern und sich gegen eine Weiterentwicklung und Spezialisierung zu sträuben empfinde ich als nicht Zukunftsweisend.

    Überlege doch mal was brauchst du von dem was du in der Grundausbildung gelernt hast in deinem täglichen Arbeitsleben.

    Schönen Tag
    Narde
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Anästhesietechnische Assistenten Segen Forum Datum
Anästhesietechnische Assistenten: Pro und Contra & Problemfelder und deren Behebung OTA-Ausbildung/ Fachweiterbildung OP-Pflege 26.02.2012
Ausbildung zur Intensivpflegefachkraft und zum Anästhesietechnischen Assistenten (ATA) Intensiv- und Anästhesiepflege 08.11.2010
Ausbildung zum Anästhesietechnischen Assistenten (ATA) Intensiv- und Anästhesiepflege 10.05.2010
Ausbildung als Anästhesietechnische Assistentin Intensiv- und Anästhesiepflege 21.12.2009
Anästhesietechnische Assistentin? Ausbildungsinhalte 30.11.2007

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.