An die zukünftigen Krankenschwestern

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsinhalte" wurde erstellt von word., 07.01.2012.

  1. word.

    word. Newbie

    Registriert seit:
    07.01.2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    man hört und liest ja immer wieder,dass am Pflegepersonal gespart wird und die Krankenpfleger/innen nur wenig Zeit usw. haben.
    Habt hir dennoch vor euch Zeit für die Patienten zu nehmen? Also ist es euch generell wichtig mit den Patienten zu reden und sich deren Ängste usw. anzuhören. Oder ist es eher ein Job für euch,der eben erledigt werden muss ohne besondere Zuwendung?
     
  2. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Ist das ne Fangfrage?
     
  3. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    das Profil ist schon mal nichtssagend
    die Fragen erinnern an ein Studienprojekt
     
  4. ZNA-Öse

    ZNA-Öse Poweruser

    Registriert seit:
    28.03.2011
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    KS / SL ZNA
    Akt. Einsatzbereich:
    ZNA
    Funktion:
    Stationsschwester
    Im Grunde ne nicht zu beantwortende Frage,denk ich,denn die Gegebenheiten nach Ausbildungsende sind uns allen ja bestens bekannt.
    Deswegen kann sich ein KP-Azubi alles vornehmen,bloß ob's dann auch mit der Durchführung des Vorhabens klappt ?
     
  5. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Ich find die Frage schon ... naja, nicht besonders klug ;)

    "Nehmt ihr euch schon vorher vor eure Patienten ohne Zuwendung zu versorgen"?

    Was soll das?

    Wer sagt da: "Ja, ich sehe sie nicht als Menschen, sondern als Berufsobjekte, die möflichst adäquat, standardisiert und effektiv versorgt werden müssen"...
     
  6. mary_jane

    mary_jane Gast

    Ich seh das ähnlich wie Maniac.
    Mir gefällt die Fragestellung nicht.

    Lieber TS auf was willst du eigentlich hinaus? Welche Intention steckt hinter deiner Frage?
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wäre primär zu klären, was der/die TE unter Zuwendung versteht? Besteht hier die Vorstellung, dass man jegliche Ängste auflösen kann per Gespräch?

    Ich hatte vor meiner großen OP einen Termin beim Psychologischen Liasondienst. Das, was die Psychologin dort geleistet hat, könnte die bestausgebildete Pflegefachkraft net leisten. Ich bin tatsächlich angstfrei in die OP gegangen.
    Selbst wenn die GuK die Techniken beherrschen würde- sie hätte net 45 min erübrigen können. Es gibt einfach Grenzen. Und es gibt Spezialisten, die auf solche Fälle ausgerichtet sind.

    Elisabeth
     
  8. Flop

    Flop Stammgast

    Registriert seit:
    03.10.2009
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
    Ich erinnere mich grade an meine Illusionen in der 10. Klasse: Es wird doch wohl möglich sein, sich 10 min zum Pat. zu setzen und einfach mit dem zu quatschen...
    aber schon nach ein paar Praktikumstagen: "Willkommen in der Wirklichkeit"

    Natürlich ist es mir wichtig, mit den Pat. zu reden und mir deren Ängste anzuhören. Wie oft das durchführbar ist, steht auf einem anderen Blatt.
    Und ich schließe mich den andern an: Was bezweckst du mit deiner (wie ich finde rethorischen) Frage?
     
  9. MoonKid

    MoonKid Stammgast

    Registriert seit:
    21.02.2009
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pfegewissenschaftler B.Sc. und Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
    Ort:
    Guantanamo
    Akt. Einsatzbereich:
    häußliche Intensivpflege
    Bevor du solche persönlichen Fragen stellst, solltest du erstmal was über dich selbst erzählen. Wer bist du und was ist die Intension hinter deiner Frage?

    1.
    Nein wir haben diese Zeit meistens nicht.

    2.
    Es ist für uns kein Job, der "eben erledigt" werden muss, sondern wir sind mit dem Herzen dabei und wollen nur das Beste für unsere Patienten / Klienten.

    3.
    Da 1. & 2. nicht zusammenpasst, wird man schnell krank bzw. steigt früh wieder aus dem Job aus. Ich sage immer: Ich liebe meinen Beruf, aber hasse meinen Job.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.