Ambulante Intensivpflege

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von Elli87, 14.07.2014.

  1. Elli87

    Elli87 Newbie

    Registriert seit:
    03.08.2013
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr Lieben,

    ich werde diesen Monat ( hoffentlich ) fertig mit dem Examen. Die Arbeitssituation in meiner Gegend sieht nicht so berauschend aus. In unserem Hause wird dieses Jahr kein einziger Schüler übernommen. Und auch in den umliegenden KH's sieht es nicht gut aus. Mein Ziel ist es aber in jedem Fall auf der Intensiv zu arbeiten. Früher oder später ist egal. Aber ich möchte nicht aus dem Klinikalltag raus, da es das ganze noch schwieriger gestaltet für spätere Bewerbungen. Ich hatte jetzt an einer Uniklinik ein Bewerbungsgespräch für die ITS und muss dort noch Probearbeiten für zwei Tage. ( mächtig Bammel vor ). Und meine Noten sind ihnen nicht "gut genug". Ich habe einen Durchschnitt von 2,5.
    Naja, jedenfalls wollte ich wissen, ob es hier jemanden gibt, der Erfahrungen mit ambulanter Intensivpflege hat, da ich das als vorrübergehende Alternative in Betracht ziehen würde.
    Wie läuft das? Hetzt man da auch von Pat. zu Pat. oder hat man nur ein, zwei Patienten? Wie ist der Verdienst, die Arbeitszeiten, die Einarbeitung usw.

    Würde mich sehr über HILFREICHE Antworten freuen.

    Liebe Grüße
     
  2. schlitzkompresse

    schlitzkompresse Poweruser

    Registriert seit:
    27.01.2008
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger; MKDA
    Akt. Einsatzbereich:
    MCO
    Funktion:
    Sicherheitsbeauftragter, BR
    Hallo,
    da die meisten ambulanten Intensivpflegedienste privat sind, kann ich dir nach meinen bisherigen Erfahrungen nur abraten.
    12h Dienste sind dort die Regel. Auch sollte dir bewusst sein das es bei manchen Betrieben keinen Betriebsrat gibt, von daher steht i.d.R. niemand hinter dir wenn du Probleme hast.
    Bei den meisten ist zwar die Bezahlung gut, aber zu was für einem Preis?
    Wir beschreiten gerade den Rechtsweg gegen einen Intensivpflegedienst (Gehalt wurde nicht bzw. zu wenig gezahlt und noch ein paar andere Dinge) die Chancen stehen nicht schlecht da die GF mit dem Rücken zur Wand steht.
    Ich persönlich würde wenn möglich nicht mehr bei einem privaten AG anfangen. Meine Meinung.

    Was spricht denn gegen einen Umzug?

     
  3. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Wenn Du nicht ortsgebunden bist, würde ich mir an Deiner Stelle auch Gedanken über einen Umzug machen. In den Ballungsgebieten im Süden Deutschlands wird gesucht wie verrückt. Initiativbewerbungen schreiben, vielerorts wird eine "normale" Stelle gar nicht groß ausgeschrieben, nur Leitungsposten u.ä.

    Nicht jeder AG setzt Frischexaminierte auf Intensiv ein. Was hältst Du davon, vielleicht ein, zwei Jahre Berufserfahrung auf Normalstation zu sammeln und dann einen Versetzungsantrag zu stellen.

    Ambulante Intensivpflege als Frischling, ohne Berufserfahrung auf Intensiv und ohne erfahrenere KollegInnen in greifbarer Nähe - ich stell's mir sehr schwierig vor.
     
  4. Elli87

    Elli87 Newbie

    Registriert seit:
    03.08.2013
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Claudia, ich hatte ja geschrieben "früher oder später" . Ich habe nichts dagegen erst ein, zwei Jahre auf Normalstation zu arbeiten.
    Und das nicht jeder frisch examinierte auf ITN einstellt, weiß ich. Aber wenn ich die Chance dazu kriege, wär ich ja blöd sie nicht anzunehmen. ;)
    Gegen einen Umzug spricht, das ich auch noch nen Mann habe. Darüber nachgedacht haben wir schon, finden aber keine Einigkeit bezüglich des Ortes^^
     
  5. Susjed

    Susjed Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.09.2012
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    QM, Intensiv, ambulant...
    Funktion:
    PDL, QM
    Alles was Schlitzkompresse schreibt ist zwar Wahr, jedoch, es gibt auch gute Seiten. Bezahlung ist meistens angemessen. Wer etwas Erfahrung hat, besonders mit Weiterbildung, kann sein Gehalt gut "hochverhandeln". 12 Std-Dienste sind zwar Regel, jedoch, hat man dann auch mehr frei, da man nur ca. 15 Tage/Monat arbeitet. Für einen "Frischling" sind auch Intensiv WGs eine gute Alternative um Erfahrung zu sammeln. In der häusl. Intensivpflege bekommt man nur einen Patient pro Dienst, meistens sind so 2-3 insgesamt, wobei es gibt MA die als "Lieblingspfleger" nur bei einem Pat.geplannt werden. Einarbeitung sollte 1-3 Tage dauern, je nach Erfahrung und Patient.
     
    #5 Susjed, 15.07.2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15.07.2014
  6. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Ambulante Intensiv ist - auch und gerade - eine sehr persönliche Pflege.

    Du hast täglich eine 1:1 Situation mit dem selben Patienten.

    Wenn Du Dich darauf einlassen kannst und willst, ist es sehr lohnend.
     
  7. Pf.Kay

    Pf.Kay Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.09.2010
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Dinslaken
    Akt. Einsatzbereich:
    außerklinische Intensivpflege
    Funktion:
    Wundexperte, stellvertretende PDL
    Also ich habe bis vor kurzem auf einer grossen Intensiv an einem universitätsklinikum gearbeitet. also high end medizin. arbeite aktuell in einem pflegedienst für ausserklinische intensivpflege. bin hier mittlerweile teamleitung. ich kann dir nur sagen das die 12 std dienste schon an der tagesordnung sind. es gibt aber auch versorgungen wo das ganz normale 3 schicht system exiestiert. bezahlung ist immer verhandlungssache. wenn man entsprechende qualifikationen hat kann man innerhalb der pflege schon zum grossverdiener aufsteigen. ich persönlich verdiene ca 400 euro brutto mehr wie im krankenhaus. dir muss nur eins klar sein. das dieser bereich in keinster weise was mit einer intensivstation zu tun hat. hier gibst keine ecmo,cvvh iabp oder ähnliches. von daher ist es ein sehr ruhiger job wenn man vorher erfahrungen auf einer intensiv gesammelt hat. ideal zb. wenn man so wie ich noch berufsbegleitend studieren möchte oder man einfach die schnauze voll hat vom krankenhaus. ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen. wenn du weitere fragen hast die ins detail gehen dann gerne per pn
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Ambulante Intensivpflege Forum Datum
Gesetzliche Grundlage für 12 Stunden schichten in der ambulanten Intensivpflege Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 14.09.2016
News Pflege-Unternehmer klagt an: Missstände in der ambulanten Intensivpflege Pressebereich 04.05.2016
News Mecklenburg-Vorpommern: Ambulante Intensivpflege soll besser werden Pressebereich 15.04.2016
Job-Angebot Pflegefachpersonal für ambulanten Intensivpflegedienst gesucht! Stellenangebote 19.02.2016
Job-Angebot Profcare - Ambulante Intensivpflege in Berlin - Rudow Stellenangebote 06.06.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.