Ambulante Intensivpflege: Medikamente ohne Anordnung, Putzen, usw...

Dieses Thema im Forum "Außerklinische Intensivpflege" wurde erstellt von Watweißich, 08.07.2009.

  1. Watweißich

    Watweißich Newbie

    Registriert seit:
    08.07.2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    Ich bin hier neu registriert und muss gleich mal mit ein paar Fragen reinplatzen.

    Ich habe die Möglichkeit in der häuslichen Intensivpflege bei einem beatmeten Pat. zu arbeiten. Hatte nun einmal Hospitiert und das ganze kommt mir ziemlich komisch vor

    Der Patient ist tracheotomiert, beatmet, PEG, Port. Er hat keine Möglichkeit sich mitzuteilen, ist also völlig auf Fremde Hilfe angewiesen.

    Pat. bekommt pro Tag ca. 70 verschiedene Medikamente, 75% davon sind irgendwelche spezial Vitamine, Nahrungsergänzungsmittel usw...
    Teilweise mit ausländischen Beipackzetteln.
    Diese Medis wurden ihm alle vom Hausarzt verordnet. Die Schwestern müssen die Medis als Cocktail verabreichen. Es werden immer so 10-15 verschiedene zusammengemischt und per PEG verabreicht. Teilweise sind Dosen dabei die die maximale Höchstdosis um das 10-20 fache übersteigen. Der Arzt WEIGERT sich bisher schriftliche Anordnungen zu geben. Die Angehörigen weigern sich ebenfalls diesen Cocktail selbst zu mischen und zu verabreichen. Keiner weiß welche Wechselwirkungen div. Medikamente untereinander haben.
    Die Angehörigen vertrauen dem Arzt blind.

    Die Beatmungsmaschine wurde vom KH eingestellt und darf vom Personal nicht verändert werden. Besagter Arzt verstellt die Maschine eigenmächtig und weigert sich ebenfalls das schriftlich in unseren Kurven zu dokumentieren bzw. anzuordnen.
    Angehörige verbieten uns wiederum das zurückstellen der Maschine.

    Die Angehörigen machen sich hin und wieder selbst am Port zu schaffen. Dieser wird dann mit blanken Fingern ausgepackt und irgendwelche neuen Vitamine absolut unsteril rangebastelt.

    Wir müssen laut Chef Hauswirtschaftliche Tätigkeiten übernehmen weil diese ja in direktem zusammenhang mit dem Pat. steht. Toilette putzen weil dieser sie ja benutzt. Boden wische, dort laufen wir ja entlang. Wäsche waschen ( auch die der Angehörigen ), Küche putzen usw.....

    Als krönenden Abschluss gab es ein Formular, dass wir uns niemals so weit weg vom Pat. entfernen das die Alarme der Beatmungsmaschine nicht mehr gehört werden können. Ist ja erstmal völlig korrekt und richtig so.

    ABER! Die Waschmaschine steht im Keller, also ist nix mehr mit Alarm hören.

    So, nun meine Frage! Das ist mein erster Einsatz in der ambulanten Intensivpflege und mir kommt das alles sehr sehr suspekt und rechtlich nicht in Ordnung vor.

    Wie seht ihr das?

    Danke!
    Watweißich
     
  2. Onufrik

    Onufrik Newbie

    Registriert seit:
    08.07.2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Intensivpflege
    Funktion:
    PDL
    Hallo, Du hast recht es ist rechtlich nicht in Ordnung, was der Hausarzt da macht, da muss deine PDL dies klären, ein Arzt darf zwar die Einstellungen vom Respirator verstellen, sofern er sich damit auskennt, muss es aber dokumentieren!
    Wenn die Medis vom Doc verordnet sind, geht dies auf seine Kappe! Wenn ihr aber einen Einwand kennt, wieso die Medis/Vitamine nicht zusammen verabreicht werden können/dürfen, müsst ihr den Arzt darauf aufmerksam machen und dies dokumentieren!
    Wenn die Angehörigen da an den Port gehen solltet ihr die aufklären, wieso man dies nicht machen sollte:eek1:, ansonsten auch schriftlich festhalten in der Doku!
    Mit dem Wäsche Waschen ist das so ne Sache:gruebel:, muss man so was machen oder nicht? Wenn der Chefe sagt sie müssen, dann müssen sie, dies wiederspricht wiederum dem, dass man sich vom Pat. nicht entfernen darf!
    Man könnte dieses Problem mit einem Babyphone lösen:-), das die Angehörigen besorgen sollten.
    Es kann schön sein in der ambulanter Intensivpflege zu arbeiten, vorausgesetzt es ist ein guter Pflegedienst, hört sich bei dem nicht so an.

    LG
     
  3. Bubenmama

    Bubenmama Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.11.2008
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für außerklinische Intensivpflege
    Ort:
    Niederbayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Heimbeatmung
    Ich arbeite auch in der ambulanten intensivpflege.
    Wir wischen, bwz saugen auch in dem Zimmer wo der Pat liegt.
    Ich würde mich aber weigen woanders die Toiletten zu säubern.
    Und Medikamente die nicht schriftlich angeordnet sind, würde ich nicht geben.
    Die Beatmungsparameter werden doch dokumentiert, oder? Und wenn der Doc etwas verändert MUß er das dokumentieren.
    Eure PLD muß sich da einmischen.
    Wäsche waschen gehört nicht zu deinem Zuständigkeitsbereich, das können die Angehörigen machen.
    Wir spülen aber das Geschirr ab, aber wir sind eben keine Haushaltshilfen. Putzen müssen die Angehörigen. So läuft das bei uns.
    Was bezahlt der Pflegedienst dir denn? Gibt es Zuschläge?
    Überlege dir das ganz gut, denn du hast sehr viel Verantwortung.
    In welchen Bundesland arbeitest du denn?
     
  4. Schwester Persephone

    Registriert seit:
    20.04.2008
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Nähe Bremen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    PDL
    Zu den hauswirtschaftlichen Tätigkeiten:

    • wenn diese Teil der Leistungsvereinbarung sind, muss die Leistung auch erbracht werden

    • so etwas taucht ggf. auch in der Stellenbeschreibung auf - vielleicht auch etwas verklausuliert, aber meist steht so etwas darin
    Zur der ambivalenten Anordnung, in Alarmreichweite zu bleiben UND die Wäsche zu waschen: hier mag bitte die PDL Klarheit schaffen (sei es über Babyphon oder Streichen der Leistung, oder oder).
     
  5. ITS-Micha

    ITS-Micha Gast

    Hallo !! Kommt grundsätzlich erstmal drauf an,was Dein Chef in den Pflegevertrag aufgenommen hat und ob das dann auch bezahlt wird !! Grundsätzlich sollte das PP das Zimmer sauberhalten,in dem es sich aufhält,der Rest ist eigentlich Angehörigensache,sofern es welche gibt. Wie Du den Patienten da beschreibst,habt Ihr da PEG und Port,was ansich Blödsinn ist,denn die spezielle Ernährung über Port kann man mit den Medi's inner i.v.-Variante kombinieren,was eigentlich auch allgemein üblich ist,um den Patienten zu entlasten. Die Arbeitsumstände,welche Du beschreibst,sind leider oft üblich,wenn der Pflegedienst auf Teufel komm raus nur Patienten übernimmt,weil er geldgeil ist. Das sind dann die schwarzen Schaafe der Branche und ich glaub,Dein PD gehört dazu !! Mein Tipp : nicht anfangen und weiter suchen !!! LG Micha
     
  6. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    792
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    Hiho!

    Ein Vertrag steht durch Angebot und Annahme. Wenn der Pflegedienst ein Angebot zum Wäschewaschen macht und der Kunde annimmt, entsteht ein Vertrag. Wenn Du jetzt die Wäsche wäscht, oder auch nicht, das musst Du mit deiner (evtl baldigen?) PDL reden, das könnte sonst als Arbeitsverweigerung durchgehen, wenn Du es nicht machst.

    Also: vorher klären... wobei es sich suspekt anhört.

    MfG
    Tool

    P.S.:
    Hehe.
     
  7. ITS-Micha

    ITS-Micha Gast

    Guten Morgen zusammen :-)!! Stimmt , wenn's Wäschewaschen im Pflegevertrag als Leistung enthalten ist,kommt man als Mitarbeiter leider nicht drum rum und man muß es machen !! Wobei ich persönlich da auch streiken würde,weil ich als Fackkrankenpfleger Anästhesie / Intensiv numal kein Hausboy bin,welcher die dreckigen Schlüpper der Angehörigen wäscht !! Nun ist es ja so,dass solche Leistungen zum Glück nicht die Regel sind,wenn's Angehörige gibt,da wird das eigentlich nicht angeboten. Also lieber vorher erkundigen,als hinterher das böse Erwachen kriegen:emba:!! LG Micha
     
  8. Watweißich

    Watweißich Newbie

    Registriert seit:
    08.07.2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr,

    Danke! Ob das im Vertrag steht mit dem Wäsche waschen weiß ich gar nicht.
    Da werd ich nochmal genauer nachfragen.

    Wir bekommen gut 11 Euro die Stunde, aber keinerlei Zulagen oder Sonderzahlungen.

    Was den Port und die PEG betrifft: diese ca. 75% Vitamine usw.... gibt es anscheinend nur in magengängigen Mittelchen. Die werden alle privat bezahlt und sind schweineteuer. Da gibts gar nicht die Möglichkeit diese über den Port zu verabreichen.

    Was mir am meisten Kopfschmerzen bereitet sind die Medis die nirgendwo schriftlich verordnet sind. :gruebel:
    Wie ist das Rechtlich genau? Darf ich die nun geben oder "eigentlich" nicht?

    Danke, Watweißich
     
  9. Akhran

    Akhran Stammgast

    Registriert seit:
    08.05.2008
    Beiträge:
    263
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundmanager
    Was nicht angeordnet ist geb ich nicht. Selbst Vitamine sind ja auf den ersten Blick nicht schädlich also warum sollte sich der Arzt da weigern wenn er das doch möchte das sie gegeben werden und wenn er sich weigert würde mir das spanisch vorkommen und ich gäbe sie nicht! Aber wichtig alles dokumentieren und PDL benachrichtigen!

    mfg
     
  10. Schwester Persephone

    Registriert seit:
    20.04.2008
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Nähe Bremen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    PDL
    Warum sollte sich der Arzt aus dem Fenster hängen, wenn er die Vitamine und Nahrungsergänzungen nicht angeordnet hat ? So lese ich das nämlich aus dem Eingangsposting.
     
  11. Schwester Persephone

    Registriert seit:
    20.04.2008
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Nähe Bremen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    PDL
    Schau mal nach, was in den Leistungsnachweisen auftaucht. Wenn da hauswirtschaftliche Tätigkeiten mit vereinbart sind, kann man jedoch immer noch diskutieren, was gemacht wird und was nicht.
    Wir rechnen HWV in angefangenen 10 Min. ab und machen dann in der Zeit das, was vereinbart wurde (kann also auch mal Wäschewaschen oder irgendwelche Putztätigkeiten sein).
    Jedoch sage ich Angehörigen immer, dass es sich nicht "rechnen" wird, da Pflegefachkräfte genauso teuer sind, wenn sie putzen, in der Nase bohren oder eben die Aufgaben erledigen, für die sie ausgebildet sind. Somit nimmt das bei uns nicht Überhand; wir machen i.d.R. nur das, was im Zusammenhang mit der direkten Pflege sinnvoll ist.
     
  12. ITS-Micha

    ITS-Micha Gast

    Naja,es gibt ja immerhin noch die Möglichkeit,dass die Angehörigen sich das Vitaminzeugs ausgedacht und den Doc gebeten haben,das Zeug per Privatrezept zu verordnen. In diesem Falle muß der Doc nix in die Akte schreiben bzw. anordnen !! Das würd ich mal ganz schnell abklären,denn wenn's so ist,dann Finger weg !!! In dem Fall müssen die Angehörigen dat Zeug selber verabreichen oder aber die Leistung im Pflegevertrag vereinbaren !! LG Micha
     
  13. Schwester Persephone

    Registriert seit:
    20.04.2008
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Nähe Bremen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    PDL
    Er muss kein Privatrezept ausstellen - Vitamine und Nahrungsergänzungen sind freiverkäuflich.
    Eine Vereinbarung im Pflegevertrag würde ich allenfalls akzeptieren, wenn die Angehörigen im Gegenzug dazu auch noch eine ausführliche Haftungsfreistellungserklärung unterschreiben UND dann auch selbst die Finger davon lassen - allenfalls, denn auch das ist noch halb-im-Gefängnis-stehend....
    Der rechtlich sicherste Weg jedoch wäre, die Angehörigen die von ihnen und nicht vom Arzt angeordneten Medikamente komplett selbst geben zu lassen und dies dann auch so zu dokumentieren (fortlaufend).
     
  14. Maddink

    Maddink Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.05.2009
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Stuttgart
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Intensivpflege
    Funktion:
    Bereichsleiter
    Eure PDL muß sich einfach einschalten und alle offenen Fragen klären und dann eine klare Anordnung machen, was zu euren Aufgaben gehört!!!!
    Wofür gibt es den Führungskräfte ??
     
  15. Watweißich

    Watweißich Newbie

    Registriert seit:
    08.07.2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Der Arzt hat den Angehörigen mitgeteilt welche Vitamine, Nahrungsergänzungsmittel usw... sie über div. Internetapotheken und sonst woher besorgen sollen. Der Doc hat dann die Dosis der einzelnen Präperate festgelegt, aber eben ohne Unterschrift. Am PC geschrieben, ausgedruckt und fertig. Wie gesagt sind dort Dosen in der 10-20 fachen Höchstdosis dabei.

    Er weigert sich komplett irgendwelche schriftlichen Anordnungen zu geben. Selbst Antibiotikagaben werden ausschließlich mündlich angeordnet.

    Der PDL ist das Problem bekannt, aber es wird nichts geändert.

    Die Angehörigen weigern sich die Medis selbst zu geben.

    Im Leistungsnachweis sind diese Tätigkeiten wie Klo putzen, Wäsche waschen mit Aufgeführt. Also scheint es da zumindest seine Richtigkeit zu haben.

    Aber ich sehe, ich sollte wegen den Medis die Finger davon lassen.

    Je mehr ich darüber nachdenke und nachlese desto :eek1: kommt es mir vor.
     
  16. Thomas86

    Thomas86 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.03.2006
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Internistische Intensivstation
    Hier wird wohl eine ausführliche Dokumentation mal wieder äußerst wichtig werden.
    Es ist aber interessant zu sehen unter welchen Bedingungen man teilweise arbeiten muss. :eek1:
     
  17. ITS-Micha

    ITS-Micha Gast

    Hallo Persephon !! So hatte ich das eigentlich gemeint,hat wohl bloß mal wieder an der Formulierung gehapert...danke für's korrigieren:-)!! Eben das meinte ich ja,denn wenn die Angehörigen den Patienten mit solchem Vitaminzeug's vollpumpen wollen,wo die Wirkung doch recht zweifelhaft ist,sollen sie das auch selbst applizieren. Dokumentieren muß ich das nicht,solange es nicht in meinen Verantwortungsbereich fällt,sprich im Pflegevetrag verankert oder eine ärztliche AO vorhanden ist !!! Sicher kann der Doc son Zeug auf Privatrezept verschreiben,weil's dann nämlich billiger ist,aber das bloß am Rande. Auf alle Fälle gebe ich Maddink unbedingt Recht,denn diese Zuständigkeiten und Vertragsgeschichten sollten zuallererst mal durch die PDL oder den Chef geklärt werden,bevor man sich hier in diesem Forum weiter damit beschäftigen kann,denn sonst geht's hier bald in eine komplett andre Richtung und keinem ist geholfen!!! LG Micha
     
  18. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Moin,

    würdet ihr nun Watweissich die Empfehlung aussprechen nicht bei dem Pflegedienst anzufangen?

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  19. Maddink

    Maddink Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.05.2009
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Stuttgart
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Intensivpflege
    Funktion:
    Bereichsleiter
    Es ist nicht einfach aus einem Einzelfall heraus so etwas zu Entscheiden und fast jeder Arbeitgeber hat das Recht darauf sich zu verbessern und sich zu Ändern, aber ganz allgemein muss ich sagen, man sollte sich immer vorher erkundigen, wo man da eigentlich anfängt!! Ich Persönlich würde unter solchen Voraussetzungen nicht in so einem Unternehmen Arbeiten, aber auch nur wenn seitens der Vorgesetzten nix unternommen wird. Ich bin wahrscheinlich von meinem jetzigen Arbeitgeber zu verwöhnt, den hier Arbeiten wir Hand in Hand und die PDL`s und der Chef sind über fast alle Probleme informiert und kümmern sich Zeitnah darum. Sicherlich gab es auch mal andere Zeiten. Aber wenn man wirklich Professionell Arbeiten will, müssen die Grundvoraussetzungen stimmen!!!! Haben wir es nicht schon schwer genug, warum muss man sich noch mehr Probleme aufhalsen.

    Lg Maddin
     
  20. ITS-Micha

    ITS-Micha Gast

    Ganz klares NEIN zur Arbeitsaufnahme bei diesem Pflegedienst!!! Für mich sieht's nach meiner Erfahrung so aus,als wenn dieser Pflegedienst den Angehörigen alles Mögliche verspricht,bloß um den Patienten und die Einnahmen zu kriegen !! Ist aber bei 16000,- bis 21000,- Euro pro Beatmungspatient und Monat als Einnahme leider bei vielen so üblich... Nee,also meine Empfehlung an "wasweissich" lautet Finger weg !! LG Micha
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Ambulante Intensivpflege Medikamente Forum Datum
Notfallmedikamente in der ambulanten Kinderintensivpflege Fachliches zur Kinderkrankenpflege 21.08.2007
Gesetzliche Grundlage für 12 Stunden schichten in der ambulanten Intensivpflege Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 14.09.2016
News Pflege-Unternehmer klagt an: Missstände in der ambulanten Intensivpflege Pressebereich 04.05.2016
News Mecklenburg-Vorpommern: Ambulante Intensivpflege soll besser werden Pressebereich 15.04.2016
Job-Angebot Pflegefachpersonal für ambulanten Intensivpflegedienst gesucht! Stellenangebote 19.02.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.