Ambulant = schlechter als ein Heim?

Dieses Thema im Forum "Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause" wurde erstellt von Querulant, 10.07.2010.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Querulant

    Querulant Newbie

    Registriert seit:
    10.07.2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Problemanalyse​
    mit​
    Lösungsvorschlag​



    Vorweg soll hierbei betont werden, dass der einzelne Sachbearbeiter sich nicht angesprochen fühlen muss, da es sich lediglich um ein systemisches Problem handelt, für das ich eine Lösung aufzeigen möchte.


    Die Ursache(n)

    Unterschiedliche Denkweisen

    Die Denkweise des Sozi basiert auf einer stereotypen Denkstruktur und Handhabung. Diese stereotypische Denkweise, führt wie allgemein bekannt zu einer Minimierung der Kreativität und schränkt die flexible Handlungsfähigkeit des Sozialhilfeträgers drastisch ein, bzw. verhindert diese.


    Die wichtigsten Kriterien dieser Denkform in Kürze:

    Mit Vorurteilen behaftete Grundeinstellung.
    Klischeevorstellung (das haben wir schon immer so gesehen).
    Mangelhafte Kreativität (Stillstand bis hin zur Rückentwicklung).
    Unflexibilität (Keine individuellen Lösungsansätze).
    Wenig oder keine Eigeninitiative.
    Planwirtschaft (jeder Schritt muss planbar sein).
    Verdrängung der Wirklichkeit (wir ersetzen die Wirklichkeit durch eine Fiktion).


    Die Auswirkungen sind:

    Fiktiver planbarer Pflegebedarf (satt, sauber, schlafen, Pille).
    Soziale Isolation (Vereinsamung).
    Abschiebung auch von jungen Menschen in Pflege und Altenheime.
    Massenabfertigung durch zunehmenden Pflegenotstand.
    Rigorose Diskriminierung des Grundgesetzes gemäß Artikel 1-19.
    Missachtung der UN-Konvention.
    Extrem hohe Kosten für eine gigantische Verwaltung, da alles geplant werden muss.
    Maximale Uneffektivität durch fiktive Planwirtschaft.

    Meine Denkweise basiert auf einer lateralen Denkstruktur und Handhabung und zeichnet sich durch folgende Kriterien aus:

    Jedes Problem kann wie ein Würfel gedreht werden, wodurch sich andere Sichtweisen ergeben.
    Analyse des Problems unter Einbeziehung der Begleitumstände.
    Neuordnung der vorliegenden Informationen.
    Zufälligkeiten in den Lösungsansatz mit einbeziehen.
    Klischees und Etikettierungen ablegen.
    Kreativität entwickeln und fördern.
    Aufgebaute Fiktion durch die Wirklichkeit ersetzen.
    Individualität einfordern, denn der Mensch ist ein Individuum.
    Geringe Kosten durch einen kreativen minimalen Verwaltungsaufwand.
    Maximale Effektivität durch systematische Kreativität.
    Einhaltung des Grundgesetzes.
    Einhaltung der UN-Konvention.


    Die Ursachen / Wirkungen / Lösungen werden wie nachfolgend aufgeschlüsselt gesehen:


    Ursache(n)
    Planbarer Pflegebedarf

    Dass Sozi geht davon aus, dass der Pflege- und Versorgungsumfang eines Menschen im Vorfeld minutengenau geplant werden kann. Hierbei legt dass Sozi grundsätzlich den vom MDK festgelegten Minutenumfang zu Grunde. Ausgeschlossen wird aber grundsätzlich die Häufigkeit der erforderlichen Hilfebedarfe, was an folgenden Beispielen aufgeschlüsselt wird. Die Bereiche der Teilnahme am Leben, die Teilnahme am kulturellen Leben, die Teilnahme am religiösen und politischen Leben werden ebenfalls grundsätzlich ausgeschlossen:


    Versorgungsumfang laut MDK-Gutachten aus 2007 mit Pflegestufe III

    Aufgaben Zeitaufwand Häufigkeit
    Körperpflege: 143 Minuten 40
    Ernährung: 58 Minuten 14
    Mobilität 89 Minuten 15
    Hauswirtschaft: 60 Minuten pro Tag 3
    Gesamtsumme 350 Minuten pro Tag 72 pro Tag
    Die grundpflegerische Versorgung ohne Hauswirtschaft fällt nach Meinung des MDK innerhalb von 24 Stunden mit einer Häufigkeit von min. 72 Einsätzen zur biologischen Lebenserhaltung an.
    Berechnung: 1.440 Minuten (24 Stunden) geteilt durch 72 Hilfebedarfe = 20 Minuten pro Hilfebedarf.
    Dies entspricht einem statistischen Mittelwert im Bezug auf die Dauer eines einzelnen Einsatzes von jeweils 20 Minuten. Wenn man nun 20 Minuten mit der vorgegebenen Häufigkeit multipliziert wird eine Gesamtversorgung von 1.440,00 Minuten erreicht. 1.440,00 Minuten geteilt durch 3 Einsätze beinhaltet einen Versorgungsumfang von 480 Minuten pro Schicht, da der Versorgungsumfang nicht planbar ist und jederzeit anfällt oder anfallen kann.
    Da das Sozi aber als Gesamtbedarf (Grundpflege und Hauswirtschaft) nur 6 Stunden anerkennt sieht die Berechnung wie folgt aus:

    360 Minuten (6 Stunden) geteilt durch 72 Hilfebedarfe = 5 Minuten pro Hilfebedarf.


    Hierdurch entstehen folgende Probleme:


    • Der Kostenträger (Sozi) bewilligt aber bei Pflegestufe III nur max. 3 Wegepauschalen innerhalb von 24 Stunden. Insofern müsste jeder Einsatz eine Dauer von 480 Minuten (8 Stunden) haben. Bewilligt ist aber nur eine Gesamtleistung von 6 Stunden, aufgeteilt auf 3 Einsätze. Morgens = 2 Stunden, Mittag 2 Stunden, Abend 2 Stunden = 6 Stunden Gesamtversorgung. Paradoxer Weise fordert aber das Sozi ebenfalls 6 Einsätze in der Nacht (22:00 – 06:00 Uhr) nach hauseigenem Gutachten vertreten durch 2 Pflegegutachter.
    • 72maliger Hilfebedarf aufgeteilt auf 3 Schichten bedeutet, dass pro Schicht 24 Hilfestellungen mit jeweils 20 Minuten abzudecken sind. Dies wäre praktisch auch in der Realität umsetzbar, wenn jeder Einsatz 8 Stunden dauern würde.
    • Kein ambulanter Pflegedienst ist in der Lage, 24 Hilfestellungen innerhalb von jeweils 120 Minuten (2 Stunden) nach diesem Schema zu planen, geschweige denn zu leisten.
    • Die vom Sozi bewilligten Hilfebedarfe (Leistungskomplexe) gehen nicht konform mit dem vom MDK festgestellten Hilfebedarf, da beide Systeme nicht kompatibel sind.
    • Hierdurch kann die erforderliche Häufigkeit der jeweiligen Einsätze nicht geleistet werden, was zu einer systematischen Unterversorgung des Patienten führt.
    • Die vom MDK zuerkannten Leistungen incl. der notwendigen Häufigkeit sind aufgrund der Bindungswirkung für den Sozialhilfeträger verbindlich, was dass Sozi aber nicht wirklich interessiert.
    • Da der Mensch keine Maschine ist, lässt sich die individuelle Versorgung im Rahmen der vorliegenden Pflegestufe III nicht nach einem festgelegten Schema abarbeiten, ohne das Grundgesetz der BRD und die UN-Konvention außer Kraft zu setzen, bzw. gegen diese zu verstoßen (Rechtsbeugung / Rechtsbruch).
    • Die ständigen Verweise des Sozialhilfeträgers auf Pflege / Altenheime ist vom Grundsatz her nicht zulässig, da hier systematisch gegen die Menschenwürde verstoßen wird und die individuelle Persönlichkeit des einzelnen Betroffenen unterdrückt wird, da die freie Selbstbestimmung durch eine geplante Anpassung (planbarer Pflegebedarf, wie z.B. feste Zeiten zum Aufstehen / zu Bett gehen, Pflege im Minutentakt, feste Essenstermine, Toilettengang nach Plan usw.) aufgehoben wird.
    • Jeder Patient hat nach dem Grundgesetz das Recht auf freie Wahl, sich seinen Arzt / Therapeuten selber zu suchen, von dem er versorgt werden möchte. Diese Selbstbestimmung wird in jedem Pflege / Altenheim aufgehoben, da die Heime Verträge mit Ärzten und Therapeuten haben, welche die Patienten direkt vor Ort innerhalb der Einrichtung versorgen sollen. Der Pat. wird nicht mehr gefragt.
    • Die Freiheit und Selbstbestimmung sowie das Bedürfnis zur Teilnahme am Leben, am kulturellen Leben, am politischen Leben und religiösen Leben außerhalb der Einrichtung wird aufgehoben, sofern der jeweilige Patient auf Begleitung außerhalb der Einrichtung angewiesen ist (die Begleitung / Assistenz ist allerdings Standard beim Vorliegen der Pflegestufe III, da der anfallende Bedarf an Grundpflege jederzeit rund um die Uhr sichergestellt werden muss).
    • 360 Minuten (6 Stunden) geteilt durch 72 Hilfebedarfe = 5 Minuten pro Hilfebedarf. Innerhalb dieser Versorgungszeit herrscht dann maximaler Stress. In den restlichen 18 Stunden eines Tages herrscht dann gähnende Leere, in der es dann weder Essen, Trinken, Toilettengänge, Transfers usw. nicht mehr gibt (satt, sauber, schlafen, Pille). Dieser Zustand ist vergleichbar mit der Situation: „Lebendig begraben aber trotzdem am Leben erhalten.“ Somit ist schon heute der Zustand aus dem Dokumentationsfilm „2030 - Aufstand der Alten“ erreicht.
    • Da noch nicht einmal die für das rein biologische Überleben notwendigen Einsätze erbracht werden, kann von einem menschenwürdigen Leben nicht mehr gesprochen werden.


    Lösung(en)

    Mein Lösungsvorschlag unter Berücksichtigung einer lateralen Denkweise:

    Sicherstellung der ambulanten Versorgung innerhalb der eigenen Wohnung über das sog. Arbeitgebermodell / pers. Budget.


    • Als Betroffener trete ich selber als Arbeitgeber auf und stelle das erforderliche Personal selber ein. Die Kostenträger (Pflegekasse + Sozialamt) überweisen die erforderlichen Leistungen im Rahmen der Pflegestufe III auf ein Treuhandkonto, welches von einem Steuerberater verwaltet wird. Für die Überweisung der Löhne und Sozialabgaben wird der Steuerberater ein Konto bei einer Bank einrichten und dies als Treuhänder verwalten und sich um die Auszahlung der Löhne und Abführung der Sozialleistungen kümmern. Die ordnungsgemäße Verwendung der Gelder wird durch Übersendung der Lohnabrechnungen und Kontoauszüge monatlich nachgewiesen.
    • Konditionen:
    16 Vollstunden a’ 10,10 € brutto
    8 Nachtstunden (Schlafwache mit Bereitschaft und durchschnittlich 2stündiger Lagerung und anfallenden Toilettengängen) a’ 7,00 € brutto
    Dies entspricht einem täglichen Gesamtbetrag von 217,60 €
    Bei einem Monat mit 30 Tagen entspricht dies 6.528,00 €
    Bei einem Monat mit 31 Tagen entspricht dies 6.745,60 €

    • Zu diesen Personalkosten kommt der gesetzlich vorgeschriebene Arbeitgeberanteil für Sozialversicherung, Urlaubsanspruch und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall hinzu. Die anfallenden Kosten für einen Steuerberater, müssen ohnehin nach der unanfechtbaren Entscheidung des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen vom zuständigen Sozialamt vollumfänglich übernommen werden. Ein anteiliges Pflegegeld in Höhe von 1/3 des Pflegegeldes muss an den Pflegebedürftigen vom Sozialamt ergänzend ausgezahlt werden.
    • Hierdurch zeige ich Ihnen eine Möglichkeit auf, mit dem viele vorliegende Probleme sofort zu lösen sind. Ferner wird dieses Modell nicht teurer als die Versorgung über einem ambulanten Pflegedienst – ganz im Gegenteil, es wird günstiger.
    • Für eine Rund um die Uhr Versorgung verlangen die ambulanten Pflegedienst durchschnittlich ca. 20.000,00 € monatlich. Für ca. 9.000,00 € bei Zahlung von Tariflohn für Pflegekräfte kann ich über das Arbeitgebermodell / pers. Budget besser und günstiger versorgt werden.
    • Bislang liegt mir eine Kostenübernahmeverpflichtung des Sozi vor, in der für 9 Stunden täglich ca. 9.500,00 € monatlich an einen Pflegedienst gezahlt werden können. Dies entspricht einem Stundenlohn von ca. 35,00 €. Allerdings erbringt kein Pflegedienst Nachteinsätze, wie vom MDK und Sozi gefordert. Insofern kann über einen Pflegedienst die Versorgung nicht sichergestellt werden.
    • Das kostengünstigere Arbeitgebermodell lehnt dass Sozi ebenso ab, wie das pers. Budget trotz Gerichtsbeschluss weiterhin ab.
    • Sofern dass Sozi davon ausgeht, dass der von mir geltend gemachte Versorgungsumfang unangemessen sei, hat mein Rechtsanwalt angeboten, meinen Versorgungsumfang durch neutrale (nicht befangene Gutachter) ergänzend feststellen zu lassen. Dass Sozi macht aber seit 2007 von diesem Angebot keinen Gebrauch. Insofern gilt der vom MDK festgestellte Versorgungsumfang (Rund um die Uhr) als angemessen und somit als notwendig anerkannt.
    • Im Ergebnis liegt es im Ermessen des Sozialhilfeträgers, auch weiterhin die Kosten durch immer wieder neue Gerichtsverfahren (einstweilige Anordnungen) unendlich in die Höhe treiben zu wollen oder nicht.
    • Ferner empfinde ich es mittlerweile als unzumutbar, ständig die Sozialgerichte mit einstweiligen Anordnungen überschütten zu müssen, um meine Rechte einzuklagen.
    • Sollte mein Lösungsvorschlag für dass Sozi nicht akzeptabel ist, habe ich um Vorlage einer praktikablen Alternative gebeten, welche in der Realität auch durchsetzbar ist und nicht gegen das Grundgesetz und die UN-Konvention verstößt. Allein die Ablehnung aus Prinzip („dass machen wir immer so“, oder „wir sehen das eben anders“) ist als Begründung auch unter rechtlichen Aspekten nicht ausreichend.
    • Mit dem von mir angeführten Lösungsvorschlag lassen sich viele Probleme lösen und es kann endlich „Normalität“ einkehren.
    • Abschließend eine kurze Zusammenfassung, aus dem sich folgende Vorteile für beide Seiten ergeben könnten:

    Geringere Kosten.
    Stressfreieres Arbeiten.
    Keine Leistungskomplexe.
    Erheblich weniger Bürokratie.
    Kurze Wege (Banküberweisung).
    Vorgefertigte Buchungsunterlagen vom Steuerberater direkt zum Abheften.
    Einhaltung des Grundgesetzes.
    Einhaltung der UN-Konvention.
    Zufriedene Kunden (ein zufriedener Kunde klagt nicht, denn er hat keinen Grund).

    Im Ergebnis lehnt dass Sozi alle Vorschläge ab und nennt auch keine Alternativen. Als Antwort wurde nun vom Sozi obendrein sogar noch die Zahlung eingestellt. Somit setzt sich dass Sozi auch hier sogar über die Entscheidungen der Gerichte (Sozialgericht und Landessozialgericht) hinweg. Jetzt betreibt mein Rechtsanwalt die gerichtliche Zwangsvollstreckung gegen das Sozialamt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Michael
     
  2. muggel

    muggel Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.01.2010
    Beiträge:
    197
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemein- und Unfallchirurgie
    Wer soll denn das alles lesen? Was soll man damit anfangen? Oder wolltest Du einfach mal etwas erzählen? :gruebel:
     
  3. Feli

    Feli Poweruser

    Registriert seit:
    18.08.2009
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    Das gleiche hab ich auch gedacht! :mryellow: Der Sinn und Zweck dieses Beitrages will sich mir einfach nicht erschließen, aber vielleicht hat mir auch nur die Hitze das Gehirn durchgegrillt...
     
  4. muggel

    muggel Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.01.2010
    Beiträge:
    197
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemein- und Unfallchirurgie
    Vielleicht hat aber auch der Verfasser zu lange in der Sonne gesessen???
     
  5. Querulant

    Querulant Newbie

    Registriert seit:
    10.07.2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Sinn und Zweck dieses Beitrages ist es, auf bestehende Probleme aufmerksam zu machen und ggf. eine Lösung anzubieten, mit der man die Qualität der Versorgung erheblich erhöhen kann und ebendrein die Kosten senken kann.

    Beste Grüße

    Michael
     
  6. Feli

    Feli Poweruser

    Registriert seit:
    18.08.2009
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    @muggel: :mryellow:

    @Querulant: Klär uns doch bitte mit an die Hitze angemessenen Worten auf, was Du uns mitteilen wolltest...
     
  7. muggel

    muggel Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.01.2010
    Beiträge:
    197
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemein- und Unfallchirurgie
    Qualitätssicherung und -steigerung ist 'ne feine Sache, aber ist dieses Forum der richtige Adressat Deiner gut gemeinten Überlegungen?
     
  8. Feli

    Feli Poweruser

    Registriert seit:
    18.08.2009
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    Sorry, aber ich versteh das Problem immer noch nicht...

    Welcher Sachbearbeiter soll sich nicht angegriffen fühlen?

    Willst Du aufzeigen, dass die ambulante Pflege schlechter ist als die Versorgung im Heim?
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    An welche Behörde hast du deinen Brief geschickt? Und welchen Beruf ünst du aus?

    Elisabeth
     
  10. Querulant

    Querulant Newbie

    Registriert seit:
    10.07.2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Elisabeth,

    wie bereits erwähnt, möchte ich lediglich auf das Problem aufmerksam machen, mit welchen Tricks hier Kostenträger versuchen Gelder einzusparen um Menschen mit einer Behinderung in Heime abzuschieben, indem sie zur Aufgabe gezwungen werden. Systematische Austrockung durch Unterversorgung. Ferner möchte ich darlegen, das sich die Kostenträger sogar über Gerichtsbeschlüsse und geltendes EU-Recht hinwegsetzen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Michael
     
  11. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo Querulant,

    nachdem wir nun deinen Vortrag zur Kenntnis genommen haben, wissen wir auch, das du die Sache einem Rechtsanwalt übergeben hast. Der wird es sicher für dich klären.
    Einen wirklichen Diskussionsbedarf sowie entsprechende Fragestellungen vermag nicht nur ich nicht zu erkennen, sondern diverse andere Teilnehmer hier auch nicht.
    Es ist auch nicht unbedingt das geeignete Forum für den Diskussionsgegenstand.
    Ich schliesse daher diesen Thread.

    Bei völlig neuen Erkenntnissen in dieser Sache bitte Nachricht an mich, dann kann ich wieder aufmachen, wenn notwendig.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Ambulant schlechter Heim Forum Datum
News Ambulant oder stationär: Ist die Pflege eine Frage der Postleitzahl? Pressebereich 24.11.2016
Leitfaden oder Anweisungen für Ausbildung in der ambulanten Pflege? Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 06.10.2016
Aufgaben von Pflege in der ambulanten Versorgung Ausbildungsinhalte 16.09.2016
Gesetzliche Grundlage für 12 Stunden schichten in der ambulanten Intensivpflege Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 14.09.2016
Job-Angebot Ambulante Pflegedienstleitung (m/w) - in der Nähe der Allianz Arena München - (Nachbarschaftsverein) Stellenangebote 11.08.2016
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.