Altersunterschied für die Älteren ein Problem?

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsinhalte" wurde erstellt von 21lunday, 24.05.2009.

  1. 21lunday

    21lunday Newbie

    Registriert seit:
    02.05.2009
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenpflege
    Ort:
    Berlin
    Hallo Ihr,

    ich hätte da mal eine Frage.

    Ich hatte jetzt vor ca. 2 Wochen mein Bewerbungsgespräch für die Ausbildung zu Krankenpflege.
    Jetzt bin ich "schon" 22, weil ich mein Abi gemacht hab, ein Jahr im Ausland war, angefangen habe zu studieren usw...

    Als ich zum Bewerbungsgepräch an der Schule wo ich eingeladen wurde war, waren da noch 4 andere Bewerber mit mir.
    Die waren jedoch alle jünger als ich, sprich die waren so zwischen 17 und 19.

    Ist mir klar, dass ich, falls ich genommen werden sollte wahrscheinlich eine der ältesten sein werde, da die meisten eben gleich nach der Realschule oder spätestens nach dem Abitur mit der Ausbildung anfangen.

    Jetzt wollte ich einfach mal fragen, wie beu euch so der Altersdurchschnitt in den Klassen ist.
    Sprich, wie alt sind so die jüngsten/ältesten bei euch?
    Und klappt das gut untereinander mit einem vielleicht teilweise doch recht großen altersunterschied?

    Ich mach mir da echt gedanken drüber, da ich, wenn ich jetzt die älteste wär, ja dann doch schon reifer bin als zum Beispiel 16-jährige die grad die Schule abgeschlossen haben und sonst noch keine so große Lebenserfahrung haben wie eben ältere.

    Und vielleicht noch eine Frage an die älteren denen es vielleicht so ging/geht wie mir:
    Wie habt ihr euch eingelebt und stört euch das, dass ich die ältesten/oder mit die altesten seit?

    Wäre über Erfahrungen oder Berichte wirklich dankbar :-)

    Vielen Dank schonmal im voraus ...!!

    Julia
     
  2. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung
  3. Anne9888

    Anne9888 Stammgast

    Registriert seit:
    04.11.2007
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Leipzig
    Akt. Einsatzbereich:
    kardiochirurgische ITS
    Also in meiner Klasse liegt der Altersdurchschnitt so circa bei 19/20. Es gibt aber auch ein paar, die schon 23 oder auch 25 sind (du bist also noch kein "Urgestein" in der Ausbildung ;) ) Die jüngste ist 16. Insgesamt kommen wir als Klasse echt gut zusammen klar und das Alter spielt eigentlich keine Rolle. Wir gehen zusammen weg oder machen Lerngruppen, da spielt das Alter keine Rolle. Ich glaube man bekommt damit erst ein Problem, wenn es einen selbst stört, dass alle anderen jünger sind. Ist man offen und selbst tolerant, dann wird man auch selbst gut aufgenommen denk ich. Also mach dir keine Sorgen. Manchmal liegt auch gar keine sooo große "Kluft" zwischen 19 und 22. Schließlich ist der eine reifer, der andere weniger. Es gibt ja auch 25jährige, die sich benehmen wir 16. Wünsch dir auf jeden Fall viel Erfolg und Spaß dann in deiner Klasse! :-)
     
  4. Corv

    Corv Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.05.2009
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    Gesundheits - und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Hi,

    Ich denke nicht das der Altersunterschied ein Problem ist.
    Vor allem nicht mit 22.
    Die meisten bei mir im Kurs sind so um die 20/21.
    Fast alle haben Abi oder Fachabi oder schon eine andere Ausbildung. Daher ist der Altersdurchschnitt gar nicht so niedrig.
    Ich finde man merkt den Unterschied aber auch nicht so stark.
    Und finde 3 oder 4 Jahre Altersunterschied auch nicht so riesig.

    Aber es kommt schon auch auf deine Einstellung an.
    Eine bei uns ist 25, und der ihr erster Satz zu uns als 19 oder 20 jährige war, "das kann ja gar nicht funktionieren, ich bin ja doch schon einiges älter als ihr, das geht ja gar nicht..."
    Sie ist dementsperchend auch nicht zusammen mit uns raus in der Pause oä.
    Auf so eine Weise ist das natürlich schwer.
    Aber wenn man einfach offen auf die Leute zugeht und das Alter in den Hintergrund stellt ist das kein Problem.
    Eine bei uns ist bereits 34 und mit der kommen wir super zurecht. In manchen Dingen merkt man schon den Unterschied, sie hat auch schon n Sohn usw. Aber im großen und ganzen merkt man auch da keinen allzu großen Unterschied.

    Versuch einfach locker ranzugehen und versuch nicht dein Alter von Anfang an als Hürde zu sehen.
    Wobei du mit 22 Jahren denke ich nicht die älteste sein wirst. ;)
    Und ein oder zwei Jahre Unterschied sollten erst recht kein Problem sein.
     
  5. anne86

    anne86 Newbie

    Registriert seit:
    23.01.2008
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere
    Bei uns im Kurs reicht die Altersspanne von 18-35. In dem Kurs über uns von 19-50. Also kann es sein das du nicht zu den ältesten gehören wirst, sondern total im Mittelfeld liegst. Ich finde die große Alterspanne macht keine Probleme, es kann sogar von Vorteil sein.
     
  6. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Bei uns war die Jüngste 16 und die Älteste 25. Der Durschnitt war bei 18/19. Ich denke auch nicht, dass das ein Problem darstellt, wenn man offen aufeinander zugeht. Den Altersunterschied zwischen 16 und 22 finde ich nicht wirklich sehr groß. Auch was die geistige Reife angeht, kommt es da sicher nicht so sehr auf das Alter an. Ich habe auch schon 30jährige erlebt, die sehr unreif wirken. Ich denke, da spielen mehrere Faktoren zusammen: Erziehung, Erfahrung, Einstellung,...

    Außerdem musst du daran denken, dass später in der Arbeit noch viel größere Altersdifferenzen vorherrschen. Auf meiner Sation jetzt ist die Jüngste 21, die Älteste 56 und da gibt es auch keine Probleme. Wir haben ein paar ü50iger, die oft und gerne mit uns "jungen" fortgehen. Sie sagen sogar selbst manchmal, wir halten sie auch jung :mrgreen:.

    Gruß,
    Lin
     
  7. Tante Doll

    Tante Doll Gast

    Bei uns war die Jüngste 17 und die Älteste 35 !
    Und ja: es gab grosse Unterschiede in Entwicklung, Reife und auch in Ansichten und Verhalten.
    Aber: Dies hinderte Niemanden seine 3 Jahre Ausbildungszeit in dieser Kursgemeinschaft unbeschadet überstehen zu lassen :-)
     
  8. engel0726

    engel0726 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.11.2005
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Düsseldorf
    Bei mir in der Klasse war die Altersspanne 17-29, wobei ich ein Urgestein war mit 24 (war die 3-älteste), im Bewerbungsgespräch bezeichnete mich mein Lehrer schmunzelnd als Urgestein in der Klasse und als ich 25 wurde gratulierte er mir zu vieltel Jahrhundert (in dieses Jahr wurde er übrigens nen halbes Jahrhundert).

    Klar gabs Situationen wo ich den Kopfschüttelte und dachte oh nein wie kann man so kindisch sein, allerdings dachte ich das am häufigsten bei men Mädel die 6 Tage älter war als ich.

    Von daher mach dir keine Gedanken und hab spass dabei.
     
  9. AlphaCentauri

    AlphaCentauri Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.03.2009
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpfleger + laufende Weiterbildung zum Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen
    Ort:
    Wolnzach
    Akt. Einsatzbereich:
    stationäre Pflege
    Tja - das "Problem" kenne ich. Meine Kollegin ist genau eine Woche älter als ich und kommt mit diesem enormen Altersunterschied nicht klar. Jede Nacht wird sie von Albträumen heimgesucht, wacht nachts schweißgebadet auf, weil ihr der Gedanke unerträglich ist, wenn sie in wenigen Wochen zur 48- jährigen Greisin avanchiert während ich noch volle sieben Tage meine "Jugend" genießen darf und diese im vollen Umfang auslebe.

    Sie hat ja nicht ganz Unrecht, denn über welche Dinge sollen wir dann reden, die über den Pflegealltag hinausreichen? Von so perversen Dingen wie: Weiterbildung / Studium / berufliche Perspektive / Selbstverwirklichung / oder gar Sexualität mag sie nichts mehr hören. Und mich macht es depressiv, ständig über Altersvorsorge, Testamentsvollstreckung usw. zu reden. Aber vielleicht denke ich ja in ein paar Wochen anders darüber. :gruebel:

    Wie war das doch gleich in meiner Pflegeausbildung? DRK Fachschule Lehrgang 14? ... Unser jüngstes Klassenmitglied war 23 Jahre alt (könnte also deine Tante sein, Julia) und unser ältestes 54. Ich so mitten drin. Jetzt mag es vielleicht am schleichenden Absterben meiner grauen Zellen liegen - aber ich kann mich da an keine Probleme erinnern. Keine Ausgrenzungen, Stigmata, Kommunikationsprobleme usw. Dynamisches Miteinander wohl; gegenseitige Inspiration ... und jede Menge Fun.

    Der Beitrag der Thread- Eröffnerin bewegt mich zu der philosophischen Frage: In welcher Welt leben wir?
     
  10. Pustefix

    Pustefix Newbie

    Registriert seit:
    18.05.2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi GuKP
    Ort:
    Greifswald
    Offensichtlich in einer grausamen Welt, in der schon 22-jährige Angst haben zu alt zu sein...

    Also mal im Ernst ich fange jetzt mit 25 an und habe überhaupt keine Bedenken. Ich geh mit voller Zuversicht an die Sache ran und freue mich auf eine neue berufliche Herausforderung... Zu mal ich jetzt noch gar nicht weiß wie alt meine Mitstreiter sein werden...

    Aber Gott sei dann habe ich andere Dinge zu tun, als mir über dieses vermeintliche Problem den Kopf zu zerbrechen...
     
  11. Marlena

    Marlena Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.04.2009
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Ich finde Alter so etwas von unwichtig, ob nun privat oder beruflich. Auf Station verstehe ich mit mit zwei Kolleginnen im Alter von 24 und 52 am besten, meine drei besten Freundinnen sind 24, 33 und 54 Jahre alt. Ich habe Discos und laute Parties mit 20 gehasst und tue es heute noch genauso. Zwar habe ich Kinder, finde es aber grauenvoll, mich mit Frauen auseinanderzusetzen, die kein anderes Gesprächsthema als Kinder und Haushalt haben. In einem Kurs von 20 - 25 Leuten wird es immer welche geben, mit denen man gut klarkommt und andere, mit denen man einfach zu wenig Gemeinsamkeiten hat, mit dem Alter hat das nur ganz wenig zu tun.

    Marlena
     
  12. Leann

    Leann Stammgast

    Registriert seit:
    24.03.2006
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    examinierte Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Forensik (MRV)
    Ich schreib mal Kurz wie es damals bei mir im Kurs war.

    Jüngste war 17 Jahre ältester 43, ich selbst war 19 Jahre. Man kann grob sagen das von dem ges. Kurs 3/4 Umschüler waren davon die meisten ab 30 aufwärts.

    Tja ab mitte des 2. Halbjahres des 1. Ausbildungsjahres hatten sich Gruppen gebildet. Eine Gruppe mit den Jungen und eine mit den Älteren.
    Das Problem war das wur Jungen gerne abgestempelt wurden als unreif und nichts sagend. Im Laufe der Zeit entwickelten einige "ältere" Kursteilnehmer eine Hochnäsigkeit das einem schon fast schlecht wurde.
    Es ging so weit das selbst die Lehrer beeinflusst wurden. Am Ende an meiner praktischen Prüfung entschuldigte sich der Lehrer nach meiner Prüfung das er sich in mir getäuscht hat. Ich nahm es so hin und machte 3 Kreuze das ich gewisse ältere Personen nie mehr zu Gesicht bekam.

    Ich pers. finde es kommt immer auch auf die Personen an egal ob jung oder älter.
    Ich zum Beispiel merke das ich damit kein Problem habe wenn ein jüngere Pfleger mir was sagt. So lange es Hand und Fuß hat wüßte ich nicht warum ich das abwerten soll nur weil er 10 Jahre jünger ist. Wir sind ja schließlich ein Team:nurse:

    Trotz der "merkwürdigen" Verhaltensweisen gewisser älteren Kursteilnehmer blicke ich gerne auf die 3 Jahre Ausbildung zurück:nurse:
     
  13. Vicodin

    Vicodin Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.05.2009
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenpflege
    ich hab meine erste ausbildung an einer pta-lehranstalt gemacht und wir hatten eine frau Ü40 in der klasse. und die hat uns alle zusammengehalten. sie hat sich um die jüngsten gekümmert, auch wenn sie eigene probleme hatte und wir haben ihr beim lernen geholfen so gut es geht. ich muss sagen wir waren alle zusammen ein tolles team und wirklich niemand musste sich ausgegrenzt fühlen. gruppen gabs natürlich auch bei uns, aber die waren 1. gemischt und wenn es hart auf hart kam, waren wir immer alle füreinander da. ich kann also nicht sagen dass altersunterschiede ein problem sind.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Altersunterschied für Älteren Forum Datum
Altersunterschied Schüler/Praxisanleiter Ausbildungsvoraussetzungen 03.05.2011
Job-Angebot Pflegefachkräfte für die 1:1 Pflege in Heidelberg Stellenangebote Donnerstag um 11:05 Uhr
News Innovative Ideen für die Altenpflege gesucht Pressebereich Mittwoch um 11:42 Uhr
Fürsorgegespräche OP-Pflege 28.11.2016
Thema für die Facharbeit gesucht :( Fachweiterbildung für Funktionsbereiche 28.11.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.