News Altenpfleger: Furcht vor der eigenen Institution

Admin

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
03.02.2002
Beiträge
1.040
Standort
Frankfurt am Main
[11.12.2003] Die meisten Altenpfleger fürchten sich davor, einmal selbst in einem Pflegeheim untergebracht zu werden

Sie können sich nicht vorstellen, im Alter selbst einmal in einem Pflegeheim zu leben. Mehr als 60 Prozent der Altenpfleger würden sich nicht freiwillig in ein Heim begeben, so das Ergebnis einer Studie vom Wirtschaftssoziologischen Institut der Universität Bonn.

*(Defekter) Link entfernt*
 

clako

Newbie
Mitglied seit
20.10.2003
Beiträge
12
Hey!

Ganz ehrlich, wer wünscht sich schon später einmal im Pflegeheim zu landen!?
Ich selbst bin Krankenschweter und arbeite im Pflegeheim! Vielleicht sollte aber auch mal anders Fragen : Warum möchten diese Pflegenden denn nicht das es ihnen einmalso ergeht wie ihren Patienten? Vor was haben sie Angst?
Ich möchte darauf jetzt nicht antworten, was ich denke was die Antwort ist!!!!!! Vielleicht sollten manche mal über die Art und Weise nachdenken wie sie später gepflegt werden möchten und danach auch versuchen ihre jetzige Pflege, an ihren Pat., auszurichten!

Solange man mit dem nötigen Herz gepflegt wird,...............
 

Sterntaler

Stammgast
Mitglied seit
25.12.2003
Beiträge
222
Standort
im Norden
Beruf
GuKKP
Akt. Einsatzbereich
Neo-IPS
Hallo.
Ich bin seit Anfang Okotber ja auch angestellt im Altenheim und dieser Satz ist genau die Hauptaussage:

"90 Prozent der mehr als 100 befragten Altenpfleger fühlen sich laut Studie in ihrem Beruf überlastet und überfordert: Chronischer Personalmangel und daraus resultierende Zeitnot bei der Arbeit wurden dabei - neben der körperlichen Belastung - als Hauptursachen genannt."

Im Spätdienst bin ich alleine für alle 14 Leute meiner Station da:
Davon liegen 6 dauerhaft im Bett, 7 haben Pflegestufe 3, nur 3 Leute machen sich größtenteils selbstständig fertig- alle anderen erfordern vollen Pflegeaufwand.
Wenn nur einer ein Bißchen länger braucht, weil man ihm versuchen will zu ermögliche, mitzuhelfen anstatt nur "bearbeitet" zu werden, gibt es schon Probleme.
Nachts ist man sogar alleine für 59 Bewohner.

Ich denke aber, da geht es allen nicht anders.
Ich versuche immer so gut wie ich nur kann auf die Leute einzugehen, damit sie sich nicht abgefertigt fühlen- aber oft muss ich trotzdem schnell schnell machen, weil ich einfach mit der Zeit nicht hinkomme.
Auch mache ich immer alles so ordentlich, wie ich es bei mir selbst auch wünschen würde, im Gegensatz zu vielen meiner Kollegen, die dann auch mal die Prothesen nicht abspülen, und alles sowas. :?
 

carmen

Poweruser
Mitglied seit
22.07.2002
Beiträge
857
Hi,

Wer, wenn nicht die Altenpflegekräfte, sehen tagtäglich, wie wenig Zeit für die psychisch- soziale Betreuung ihrer Bewohner übrig bleibt?
Und dann noch die ständigen Mißstände in Pflegeheimen, die laufend durch die Medien gehen.

Da soll man noch beruhigt sein, wenn man selber mal pflegebedürftig wird?

Carmen
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!