Als Krankenschwester noch die Ausbildung zur Hebamme machen?

TVSCH

Junior-Mitglied
Registriert
02.03.2003
Beiträge
30
Ort
Süddeutschland
Beruf
Krankenschwester
Hallo,
meine Frage steht ja schon oben,
gibt es hier jemand der /die als Krankenschwester die Ausbildung zur Hebamme gemacht hat?

Überlege mir zum wiedeholten mal ob dies für mich in Frage kommt, weiß nur nicht so recht über z.B.die finanzielle Situation nach Ausbildung oder die Berufschancen bescheid.

LG
Tanja
( KS seit 2000)
 

Mick

Junior-Mitglied
Registriert
17.02.2006
Beiträge
53
:king: Hallo Tanja,

Bin zwar keine Krankenschwester, aber Krankenpflegeschüler im 2. Jahr. Überlege mir auch, eine Weiterbildung als Entbindungspfleger zu machen. Ist zwar als Mann etwas ungewohnt, aber es interessiert mich sehr. Ich´glaube es gibt nach der Ausbildung als Krankenschwester wenn Du die Hebammenausbildung anstrebst große Vorteile. Die Ausbildung zur Hebamme verkürzt sich um 12 MONATE: Nach abgeschlossener Ausbildung als Krankenschwester. Berufschancen kann ich Dir sagen, da ich es von Bekannten weiß die Ebenfalls Hebammen sind, diese sind ausgesprochen gut. Zumal Du zusätzlich noch als Krankenschwester sehr viel über Krankheitslehre weist dies kommt dir als angehende Hebamme richtig zugute. Es ist möglich das du eine eigene Praxis eröffnest. Hebammen werden immer gerne gesehen.

In diesem Zusammenhang, würde ich Dich fragen, wie deine Meinung zu Männern ist, die eine Weiterbildung als Entbindungpfleger machen möchten?

Bis dann

Viele Grüße Mick
 

TVSCH

Junior-Mitglied
Registriert
02.03.2003
Beiträge
30
Ort
Süddeutschland
Beruf
Krankenschwester
Entbindungspfleger?

Hallo,
ganz ehrlich?

Einerseits fände ich es ausgesprochen gut denn ich sehe ja auch in der Krankenpflege gibtes immer mehr `gute`Pfleger.
Andererseits habe ich letztes Jahr selber entbunden :king: ,und könnte mir daher keinen Mann als Hebamme/Entbindungspfleger vorstellen.
Ich persönlich gehe jedoch auch eher zu einer weiblichen Gynäkologin als zu einem männlichen Gynäkologen.

Meines Wissens :thinker: nehmen die Hebammenschulen auch keine Männer, ich lass mich jedoch gerne eines besseren belehren.

LG
Tanja
 

Mick

Junior-Mitglied
Registriert
17.02.2006
Beiträge
53
Hy Tanja:fidee:

Danke für Deine Offenheit, kann es auch verstehen, das Frauen sich lieber von Hebammen entbinden lassen.

Was fasziniert Dich so an dem Beruf der Hebamme?

lG.Mick:king:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Mobitz

Poweruser
Registriert
02.08.2004
Beiträge
713
Ort
Bavaria
Beruf
(Fach-)Krankenpfleger An/Int, Altenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Anästhesie
Funktion
Fachkrankenpfleger, Praxisanleiter
Hallo Tanja,
eine Freundin von mir hat das genau so gemacht.
Finanziell ist es sicher nicht leicht, wenn man schon sein eigenes Leben lebt. Aber es ist schaffbar.
Kenn die Situation, da ich nach einer Ausbildung zum Altenpfleger noch eine Krankenpflegeausbildung hinterher gemacht habe. Man muss sparen und kürzer treten, aber es geht.
Trotzdem kann ich eine Verkürzung nicht empfehlen. Es ist eine ganz andere Ausbildung und eine Verkürzung hat viel mehr Nach- als Vorteile. Aber dazu habe ich in einem anderen Thread schon gefühlte endlose Male geschrieben. Einfach mal nach Ausbildungsverkürzung hier im Forum suchen.
Die Schulen nehmen schon an. Sogar ganz gerne. (na ja, manche zumindest)
Entbindungspfleger sind echt selten und ich kann es auch gut verstehen. Wenn ich mich in eine Frau reindenke, würde ich glaub ich auch nicht gerne von einem Mann bei der Geburt betreut werden. Aber ich kann es (als Mann) auch nicht so gut beurteilen.
Wenn Du es machen willst, versuch es. Es wäre doch Schade, wenn Du Dir irgendwann Vorwürfe machst, dass Du es nicht gemacht hast.
Wünsche Dir viel Erfolg
 

narde2003

Board-Moderation
Teammitglied
Registriert
27.07.2005
Beiträge
13.391
Ort
München
Beruf
FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
Akt. Einsatzbereich
HOKO
Funktion
Leitung HOKO
TVSCH schrieb:
Meines Wissens :thinker: nehmen die Hebammenschulen auch keine Männer, ich lass mich jedoch gerne eines besseren belehren.

... und wo lernen dann Entbindungspfleger?:fidee:


Schönen Tag
Narde
 

Sr.Anne

Junior-Mitglied
Registriert
20.10.2005
Beiträge
80
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Meine Freundin hat auch erst Krankenschwester gelernt und direkt danach ohne Verkürzung Hebamme gelernt. Sie meinte, dass es gut war nicht zu verkürzen, da Anatomie und der ganze Grundkram ja speziell auf die Hebammenarbeit abgestimmt werden. Sie ist jetzt hochzufrieden mit ihrem Beruf. Und sie hat auch einen weiteren Horizont, als manche Kollegin, sagt sie.

Also, viel Vergnügen und wenn ich nicht schon Kinder hätte, würde ich es auch noch lernen.

Anne
 

Baru

Junior-Mitglied
Registriert
21.01.2005
Beiträge
72
Zitat:
Zitat von TVSCH
Meines Wissens :thinker: nehmen die Hebammenschulen auch keine Männer, ich lass mich jedoch gerne eines besseren belehren.



... und wo lernen dann Entbindungspfleger?:fidee:


Schönen Tag
Narde

Da in Deutschland Gleichberechtigung herscht darf natürlich keine Hebammenschule offiziell Männer ausschließen, ich denke aber trotzdem dass die Chancen doch gegen 0 gehen dürften ausserhalb eines juristischen Weges einen Platz in einer Hebammenschule zu bekommen.

Ich denke auch mal dass es in Deutschland keine Handvoll Entbindungspfleger geben wird, so liberal ist Deutschland noch lange nicht, weder von seiten der Männer noch von den Frauen.
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!