Alp(traum)job?

Dieses Thema im Forum "Gesellschaftliche Fragen zur Altenpflege" wurde erstellt von Schachzug, 04.07.2013.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Schachzug

    Schachzug Newbie

    Registriert seit:
    04.07.2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Mitarbeiter in der Pflege,

    diese Zustände, die in der Pflege herrschen sind doch höchst unmenschlich.

    Punkt 1: Arbeiten im Akkord und Privatleben
    - Fließbandarbeit, Zeitdruck, da teils 12 Menschen zu versorgen; am besten binnen 3 Stunden!
    - Dauerstress, verursacht durch ständige Verfügbarkeit; Einspringen; man muss ständig mit Anrufen der Chefin rechnen, auch im
    Urlaub (was ist das?)...
    - Schlafprobleme, da man nicht mehr abschalten kann, es fehlt die Balance zwischen Arbeit und Freizeit.

    Punkt 2: Bezahlung und Privatleben
    - man kann doch nur wegen der Zulagen leben von diesem Job. Ansonsten kann man das ohne 100%Stelle doch vergessen.
    - 176 Stunden bei 100% bei rund 7h Arbeit am Tag ergibt 25 Arbeitstage, oft mehrere Wochenenden am Stück arbeiten, kaum
    soziale Kontakte

    Was ist das für ein Leben?
     
  2. Schwester Sara :)

    Schwester Sara :) Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    21.07.2011
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Hallo Schachzug,

    ich verstehe deine Frage nicht so ganz, soll das ein Aufruf sein, über die Missstände in der Pflege zu diskutieren?
    Bitte nicht falsch verstehen, aber es wird immer und immer wieder darüber gemeckert, welche Zustände in diesem Beruf herrschen.
    Was bringt es darüber immer wieder zu diskutieren, wenn eh nichts passiert? Niemand geht auf die Straßen und kämpft für optimale Bedingungen, stattdessen wird immer nur hinter vorgehaltener Hand gemeckert. ( Nicht von allen aber vielen)
    Wo ist der Sinn?

    Liebe Grüße
     
  3. Schachzug

    Schachzug Newbie

    Registriert seit:
    04.07.2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ja, es ist ein Aufruf!
    Wenn ihr euch das gefallen lasst, seid ihr selber schuld!
     
  4. opjutti

    opjutti Poweruser

    Registriert seit:
    24.04.2011
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    OP-Management im Orthopädischen OP
    Funktion:
    OP-Managerin + -Leitung
    Warum verallgemeinerst du?

    LG opjutti
     
  5. Chris8421

    Chris8421 Stammgast

    Registriert seit:
    26.01.2011
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger, RettSan
    Ort:
    NRW
    .....
     
  6. sr.c.b.

    sr.c.b. Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.09.2007
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester Studentin Psychologie
    Ort:
    Niederrhein
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Ich arbeite seit 33 Jahren ohne Pause in meinem Beruf ( mindestens 75%, meist Vollzeit), habe "nebenher" 3 Kinder erzogen, gehe zum Sport, bin im Verein aktiv, studiere nebenher und finde mein Privatleben recht ausgefüllt. Irgenwie kann ich das ständige Gemaule über die Arbeitsbedingungen nicht mehr hören, es gibt zig Berufe mit Wochenend-, Nacht- oder Spätdiensten, die deutlich weniger meckern.
    Für die Balance zwischen Arbeit und Privatleben bist du ganz alleine verantwortich, dass liegt nur an dir, da musst du klare Grenzen ziehen.
    Und der Verdienst: sooooooo schlecht ist er doch auch nicht. Ich kenne viele Handwerker mit körperlich anstrengendem Job, die träumen von unserem Gehalt. Außerdem ist es bekannt, dass die sozialen Berufe relativ schlecht bezahlt werden, ein Sozialarbeiter nach abgeschlossenem Studium verdient nur unwesentlich mehr als Pflegepersonal, mal abgesehen von Friseuren etc., die bekommen wirklich einen Hungerlohn - meckern aber wesentlich weniger darüber.
    Auf der einen Seite wundern wir uns, das niemand mehr diesen Beruf erlernen bzw. ausüben will und klagen über Personalmangel, auf der anderen Seite erwecken wir permanent den Eindruck, dass man schon ziemlich blöd sein muss in der Pflege zu arbeiten und schildern in der Öffentlichkeit nur die negativen Seiten.
     
    getlucky und Blumenfeekind gefällt das.
  7. max

    max Newbie

    Registriert seit:
    15.06.2005
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Hamburg
    Bisher habe ich mich hier immer nur "belesen"...
    Aber dieses mal muß ich sr.c.b. zustimmen.
    Ich bin mit meiner Situation immer noch zufrieden, da ich eine gutes Team habe!
    Vieleicht würde es sonst auch anders aussehen...
    Ich denke das spielt auch eine enorme Rolle!
    Und der verdienst... hin und her...
    Ich habe eine Freundin die war mal Masseurin (echt ein Hungerlohn!). Dann ist sie zu Bosch Blaupunkt gegangen. Dort ist sie quasi eine ungelernte Kraft. Allerdings verdient sie soagar ein wenig mehr als ich, als gelernte Krankenpflegerin... Sie sitzt mitlerweile im Betriebsrat! Aber das ist halt die "freie" Wirtschaft - mit der darf man sich einfach nicht vergleichen.
     
  8. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    Hi Schachzug,

    wen willst Du wachrütteln? Andere oder Dich selbst? Und die Überschrift krank: ist das krank, bin ich krank oder Du, was ist Deine Botschaft?
    12 Menschen in 3 Stunden - das klingt nach ambulanter Pflege. Wenn Du damit nicht einverstanden bist, hast Du nach Alternativen gesucht? Andere Arbeitgeber haben auch schöne Kittel.

    (Tut mir leid, aber vllt. geht mir auch das ständige Gejammere auf den Wecker. Wen mir was nicht passt, muss ichwas ändern. Ton, Steine, Scherben.....)
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.