Alkoholproblem

Dieses Thema im Forum "Pflegeplanung, Pflegevisite und Dokumentation in der Pflege" wurde erstellt von Lindarina, 14.06.2006.

  1. Lindarina

    Lindarina Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.05.2004
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Nähe Magdeburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Häuslicher Intensivbereich
    Hi @all.
    Habe da mal wieder ne Frage.
    Ich bin gerade dabei eine Pflegeplanung zu schreiben. Bin fast fertig. Möchte jetzt noch in meine Pflegeplanung das Alkoholproblem des Patienten einbauen. Weiß nur nicht, wie ich mich ausdrücken soll. Ich versuche mich einfach mal, wäre nett, wenn ihr mich verbessert, wenn euch was einfällt.

    Problem: Patient ist alkoholabhängig
    Ziel: Entzug erkennen
    Maßnahme: - Beobachtung von Entzugssymptomen
    - bei Veränderungen Arzt Info und Dokumentation

    Mir fällt nichts anderes ein.
    Steh gerade sowieso etwas auf dem Schlauch:kloppen: , habe Morgen und Freitag Prüfung (praktische) und bin total aufgeregt.

    Lindarina
     
  2. Brady

    Brady Gast

    Hallo Lindarina,

    das Problem ist nicht, dass er alkoholabhängig ist, sondern dass er durch seine Alkoholabhängigkeit eine Entzugssymptomatik bekommen kann, schlimmstenfalls ins Delir kommt.

    Liebe Grüße

    Brady
     
  3. eunerpan

    eunerpan Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.06.2006
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    fakultativ geschlossene sozialpsychiatrische Sektorstation
    Funktion:
    stellvertretende Leitung
    Hallo!
    Arbeitet ihr nach Pflegediagnosen?
    Dann könnte das so aussehen:

    Risikodiagnose: Gefahr der Körperschädigung
    Risikofaktoren: Intoxikation, instabile Vitalwerte, psychomotorische Unruhe
    Ziel: Patient ist körperlich entgiftet, Patient erleidet keine Körperschädigung, Förderung des Wohlbefindens etc.
    Maßnahmen: Z.B. Pflegedokumentation, Patienten-Beobachtung, B bogen + engmaschige Vitalwertkontrolle, auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten etc.....


    Viel Glück
     
  4. Lindarina

    Lindarina Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.05.2004
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Nähe Magdeburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Häuslicher Intensivbereich
    Hi , ich noch mal ;))

    Danke Brandy, genau das hab ich gesucht.:mrgreen:

    Lindarina
     
  5. Brady

    Brady Gast

    Bitte, Lindarina....

    Wenn Du noch was wissen möchtest... wenn ich kann helfe ich gerne.

    Liebe Grüße

    Brady
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.