Alkoholentzug

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Lambdanaht

Junior-Mitglied
Mitglied seit
05.04.2006
Beiträge
93
Ort
Baden-Württemberg
Beruf
Krankenpfleger
Hallo,

mich würde interessieren, ob auf Euren internistischen Stationen Alkoholentzug angeboten/ durchgeführt wird und wenn ja mit welchen Medikamenten ihr das macht.
 

Schwesterchen S.

Junior-Mitglied
Mitglied seit
13.04.2006
Beiträge
71
Ort
NRW
Beruf
Krankenschwester
hatten mal eine patientin, die kam allerdings nicht zum entzug, sondern wegen hämatinerbrechen - wir haben ihr distraneurin und haldol gegeben, damit sie nicht entzügig wird... mehr weiß ich jetzt leider auch nicht.
 

xCAROx

Junior-Mitglied
Mitglied seit
01.11.2005
Beiträge
30
Alter
34
Ort
Hamburg
Beruf
Krankenschwester
hallo. also im UKE machen die nen C2-Entzug mit Oxazepam.
Distra ist mittlerweile denke ich out.
LG
 

Joerg

Poweruser
Mitglied seit
09.03.2006
Beiträge
2.521
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Betriebsrat
Funktion
stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
Wir bekommen ab und zu Pat. zum "ausnüchtern". Denen wird, vom Aufnahmearzt, noch schnell noch was Gastroenterlogisches angedichtet, sehr beliebt sind natürlich abdom. Schmerzen und Übelkeit und schon haben sie einen Grund zu uns zukommen und machen dem Aufnahmearzt keinen weiteren Kummer, z.B. Verlegung in eine Fachklinik. Bei uns bekommen sie, damit sie net entzügig werden Distraneurin.
 

Maniac

Poweruser
Mitglied seit
09.12.2002
Beiträge
10.379
Akt. Einsatzbereich
[inaktiv]
Funktion
[inaktiv]
Nen leichten Entzug, Standart mit Distra.

Wieso ist das obsolet? Interessiert mich!!
 

narde2003

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
27.07.2005
Beiträge
13.391
Ort
München
Beruf
FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
Akt. Einsatzbereich
HOKO
Funktion
Leitung HOKO
Hallo,

bei uns wird ziemlich unterschiedlich entzogen, je nach Vorliebe der Station oder Abteilung.
Sehr häufig: Clonidin/Paracefan[r] auch in Kombination mit Diazepam und/oder Tavor[r]
Häufig: Diazepam

Selten Distraneurin[r] entweder als Tablette/Saft oder auch intravenös.

Warum kein Distra? weil es auch ziemlich verschleimt, deshalb wird bei uns nur noch selten benutzt.

Also wie ihr seht ein Haus und viele Möglichkeiten.
Erfolge? eigentlich mit allem mehr oder weniger gut.

Schöne Ostern
Narde
 

Cystofix

Poweruser
Mitglied seit
26.10.2004
Beiträge
523
Ort
Ba-Wü
Moin,

bei uns im Intensivbereich ENTGIFTEN ( wer jemanden in ein paar Tagen entzieht, ist ein Wunderheiler ) wir meist mit Clonidin und Tranxilium-Boli. Gelegentlich auch, bei starker Agitiertheit mit Propofol-Unterstützung.
Distra eigentlich nie...und auch hier kenne ich nur die i.v. Gabe - eben wegen der Hypersalivation ( die durchaus früher das ein oder andere Mal ein Intubationsgrund war ) - als obsolet.

Auf den Stationen nach wie vor mit Distra-Saft - der Schleim hält sich p.o. in Grenzen

Cys
 

Lambdanaht

Junior-Mitglied
Mitglied seit
05.04.2006
Beiträge
93
Ort
Baden-Württemberg
Beruf
Krankenpfleger
Hallo zusammen,

danke für die vielen Beiträge. War über die Aussage bezüglich von Distraneurin doch sehr erstaunt.
Ich arbeite auf einer Akutstation im Suchtbereich. Wir haben jährlich zwischen 700- 750 Aufnahmen, wovon ca. 550 Aufnahmen Alkoholiker sind, der Rest sind polyvalentabhängige Patienten.

Der Standard in unserem Haus zum Entziehen bei Alkohol ist Distra.

Allerdings geben wir immer Kapseln, ganz selten flüssig, aber nie i.v.
Habe auch noch nie erlebt, dass von Kps. oder Saft ein Patient verschleimt ist (soweit ich weiß passiert das nur bei i.v.-Gabe - bin aber nicht sicher). Geben Distra allerdings erst ab 150 mmHg systolisch, in Ausnahmefällen auch schon ab 130 mmHg. Sind Patienten bekannt (haben teilweise Pat. die zum 30. Mal bei uns sind) und wir wissen, dass ein "heftiger" Entzug zu erwarten ist, dann haben wir ein sog. Distraschema, welches in die Kurve geklebt wird. (2-2-2-2). Zusätzlich geben wir noch Distra nach Bedarf.

Können wir wg. der Vitalparameter kein Distra geben, so haben wir in der Bedarfsarznei Diazepam zum Entziehen.

Des weiteren haben wir noch gegen Symptome wie Übelkeit usw. eine Bedarsliste, auf der verschiedene Medis draufstehen.
 

Philipp Tessin

Senior-Mitglied
Mitglied seit
02.04.2006
Beiträge
191
Ort
Iserlohn
Beruf
PDL, Leadership in der Pflege
Akt. Einsatzbereich
Krankenhaus
Funktion
PDL
Bei uns wird auch mit Distra entgiftet, auf ITS mit Clonidin und Benzodiazepinen.
Ich persönlich halte von Entgiftungen in "normalen" somatischen Häusern überhaupt nichts. Da meiner Erfahrung nach die anschließende Therapie gerne mal ausgelassen wird bzw. die Entgiftung nicht "qualifiziert" stattfindet.
Viele Therapieeinrichtungen erwarten auch eine "qualifizierte" Entgiftung durch Kliniken mit Suchtstationen.
Meine Frau arbeitet in der Suchtberatung, und neben der örtlichen Psychiatrie arbeiten die nur mit einem einzigen KH in der Nähe zusammen. Die haben dort zwei reine Entgiftungsstationen, eine offene und eine geschlossene. Alles andere hat deren Erfahrung nach wenig Aussicht auf langfristigen Erfolg.
Gruß,
Philipp
 

Gerrit

Senior-Mitglied
Mitglied seit
26.12.2005
Beiträge
150
Ort
Konstanz
Beruf
FKP A&I, RA
Akt. Einsatzbereich
Interdisziplinäre Intensiv
Hallo,

"Entgiftung" wird bei uns im Normalfall mit Distra Kapseln durchgeführt.
Als typische Co-Medikation: Doxepin, Clonidin.
Bei pulmonalen Risikopatienten (Asthmatikern, COPDlern etc.) wird mit Diazepam gearbeitet.

Es gibt eine gute Zusammenarbeit mit der Suchtabteilung der hiesigen Psychiatrie (auch Tagesklinik), sowie Langzeiteinrichtungen. Somit geht zumindest die Vermittlung in die Anschlussbehandlung meist recht gut.

Grüsse,

Gerrit
 

Lambdanaht

Junior-Mitglied
Mitglied seit
05.04.2006
Beiträge
93
Ort
Baden-Württemberg
Beruf
Krankenpfleger
Philipp Tessin schrieb:
Ich persönlich halte von Entgiftungen in "normalen" somatischen Häusern überhaupt nichts. Da meiner Erfahrung nach die anschließende Therapie gerne mal ausgelassen wird bzw. die Entgiftung nicht "qualifiziert" stattfindet.

...

Alles andere hat deren Erfahrung nach wenig Aussicht auf langfristigen Erfolg.
Auch nach einem Entzug auf einer Suchtstation wird meiner Erfahrung nach die anschließende Therapie oft ausgelassen. Viele der Patienten die zu uns kommen sind "fremdmotiviert" und machen halt die drei Wochen Entgiftung und gehen nach der Entlassung wieder nach Hause. Haben zwar durch den Aufenthalt Kontakt zum ambulanten Suchthilfesystem gehabt, gehen aber hinterher nicht mehr hin.
Eigentlich sind es eher wenige Patienten, die länger als zwei, drei Monate nach der Entgiftung bei uns trocken bleiben.

Schade eigentlich, wenn man bedenkt was eine Entgiftung die Krankenkasse kostet. Machmal sinkt dann auch die Motivation beim Pflegepersonal, wenn der ein oder andere zum x-ten Male kommt. Muss man schon aufpassen, dass man fair ggüber dem Patienten bleibt.
 

sisterNic

Stammgast
Mitglied seit
21.08.2003
Beiträge
292
Alter
40
Ort
Dachau
Beruf
Krankenschwester, Rettungssanitäterin
Hallo ihr Lieben..

bei uns gibt es schon lange kein Distra mehr, zumindest in Kapselform.
Wir hatten bis vor kurzem nur noch den Saft.

Seitdem haben wir Tranxillium, was Pat. aber auch erst bekommen dürfen, wenn der Promillespiegel kleiner 0,5 ist.
Alles,was noch drüber ist, bekommt kein Tranxillium.

Aktuell hatten wir einen Pat. der letztes Jahr schon bei uns war mit einer C2-Intox von über 5 Promille.
Da hat er Tranx. bekommen, währenddessen er nun Diazepam bekommt.

Catapressan/Clonidin kommt ebenfalls zum Einsatz.

Ausserdem bekommen unsere Alkoholiker immer dazu: Betabion und Pantozol (was zwar nicht gegen den Entzug ist, aber gegen Magenbeschwerden/Stressulcera und natürlich für die Vorbeugung v. Vit.-B1-Mangelzuständen).

LG,Nicole
 

Lambdanaht

Junior-Mitglied
Mitglied seit
05.04.2006
Beiträge
93
Ort
Baden-Württemberg
Beruf
Krankenpfleger
sisterNic schrieb:
bei uns gibt es schon lange kein Distra mehr, zumindest in Kapselform.
Wir hatten bis vor kurzem nur noch den Saft.
Hat das einen bestimmten Grund, das ihr kein Distra mehr gebt, oder ordnet Euer Arzt lieber Tranxillium an?

sisterNic schrieb:
Seitdem haben wir Tranxillium, was Pat. aber auch erst bekommen dürfen, wenn der Promillespiegel kleiner 0,5 ist.
Alles,was noch drüber ist, bekommt kein Tranxillium.
Was gebt ihr, wenn die Patienten entzügig werden und noch >0,5 Promille sind? Diazepam? Clonidin?

B1 und Pantozol wird bei uns auch oft als Prophylaxe eingesetzt.

Bei Patienten mit bekannten Krampfanfällen oder bei Patienten die exzessiv getrunken haben wird noch Carbamazepin als (absteigendes) Schema
oder gewichtsadaptiert angesetzt

.
 

Gerrit

Senior-Mitglied
Mitglied seit
26.12.2005
Beiträge
150
Ort
Konstanz
Beruf
FKP A&I, RA
Akt. Einsatzbereich
Interdisziplinäre Intensiv
Hallo,

stimmt, Carbamazepin gibt's auch noch bei bekannten "Entzugskrämpflern".
Pantozol, naja, welcher Mensch der sich nur noch von Alkohol ernährt hat keine Gastritis :-)
B1 ist interessant wenn das mit der Aufnahme nicht mehr klappt oder sogar schon PNP da sind. Machen wir auch.

Das mit dem "keine Therapie unter 0,5%o" sehe ich mal recht kritisch, gerade wenn Entzugskrämpfe bekannt sind. Mir sind schon einige Patienten untergekommen die völlig normal wirkend mit 4 Promille kamen und bei 2,5 angekommen schwitzend und zitternd wie Espenlaub dastanden. Ich glaub' die brauchen auch schon vor 0,5 %o was...

Grüsse,

Gerrit
 

Philipp Tessin

Senior-Mitglied
Mitglied seit
02.04.2006
Beiträge
191
Ort
Iserlohn
Beruf
PDL, Leadership in der Pflege
Akt. Einsatzbereich
Krankenhaus
Funktion
PDL
Lambdanaht schrieb:
Auch nach einem Entzug auf einer Suchtstation wird meiner Erfahrung nach die anschließende Therapie oft ausgelassen.
Das hätte ich jetzt nicht gedacht.
Lambdanaht schrieb:
Viele der Patienten die zu uns kommen sind "fremdmotiviert" und machen halt die drei Wochen Entgiftung und gehen nach der Entlassung wieder nach Hause. Haben zwar durch den Aufenthalt Kontakt zum ambulanten Suchthilfesystem gehabt, gehen aber hinterher nicht mehr hin.
Eigentlich sind es eher wenige Patienten, die länger als zwei, drei Monate nach der Entgiftung bei uns trocken bleiben.
Studien haben gezeigt, dass auch die sogenannten Fremdmotivierten (Druck durch Angehörige, Therapie statt Strafe u.ä.) die gleichen Erfolgschancen haben, wie diejenigen, die freiwillig und hochmotiviert kommen. Hätte ich so nicht erwartet.

Philipp
 

Werner Rathgeber

Stammgast
Mitglied seit
01.09.2005
Beiträge
315
Ort
Neubiberg
Beruf
Fachkrankenpfleger für Nephrologie und A+I
Akt. Einsatzbereich
Fachkrankenpfleger für Nephrologie (DKG)
Funktion
Klinikdialyse
Hallo,

bei uns (Interne Aufnahmestation in einem Haus der Maximalversorgung) bekommen alle C²-ler die entzügig ( und das sind viele Patienten/ Monat) werden, Diazepam 10mg p.o. bei Bedarf bis zu alle 2 Stunden und dies unabhänig vom C²-Spiegel. Ich gebe zu: Unsere Monitorüerwachung beruhigt uns dabei schon, aber ich habe bei Diazepam noch nie Komplikationen erlebt.
Bei Distra hingegen bis hin zur Intubation!

Bei extrem Entzügigen (HF trotz Diazepam über 140/min) kommt zusätzlich noch Clonidin s.c. zum Einsatz. Auch hier habe ich noch keine Komplikationen erlebt.

Wir sind in der glücklichen Lage eine Fachabteilung für Alkoholentzug des Bezrks bei uns auf dem Gelände zu haben, die die Patienten auch im alkoholisierten Zustand zur Entgiftung und Therapie übernehmen, so Betten frei und die Bereitschaft des Patienten dazu vorhanden ist.

Ich hoffe, das ich weiterhelfen konnte!

Schönen Tag, viele Grüße
Werner
 

Lambdanaht

Junior-Mitglied
Mitglied seit
05.04.2006
Beiträge
93
Ort
Baden-Württemberg
Beruf
Krankenpfleger
Philipp Tessin schrieb:
Studien haben gezeigt, dass auch die sogenannten Fremdmotivierten (Druck durch Angehörige, Therapie statt Strafe u.ä.) die gleichen Erfolgschancen haben, wie diejenigen, die freiwillig und hochmotiviert kommen. Hätte ich so nicht erwartet.
Kann auch sein, dass es an der niedrigen Erfolgsquote der "freiweilligen und hochmotivierten" Patienten liegt, oder? Kannst du die Erfolgsquote benennen?

Hast Du einen Link bzw. eine Quelle zu der Studie?

Werner Rathgeber schrieb:
bei uns (Interne Aufnahmestation in einem Haus der Maximalversorgung) bekommen alle C²-ler die entzügig ( und das sind viele Patienten/ Monat) werden, Diazepam 10mg p.o. bei Bedarf bis zu alle 2 Stunden und dies unabhänig vom C²-Spiegel. Ich gebe zu: Unsere Monitorüerwachung beruhigt uns dabei schon, aber ich habe bei Diazepam noch nie Komplikationen erlebt.
Bei Distra hingegen bis hin zur Intubation!
Habt ihr Distra p.o. oder i.v. gegeben?
 

Philipp Tessin

Senior-Mitglied
Mitglied seit
02.04.2006
Beiträge
191
Ort
Iserlohn
Beruf
PDL, Leadership in der Pflege
Akt. Einsatzbereich
Krankenhaus
Funktion
PDL
Lambdanaht schrieb:
Kann auch sein, dass es an der niedrigen Erfolgsquote der "freiweilligen und hochmotivierten" Patienten liegt, oder? Kannst du die Erfolgsquote benennen?

Hast Du einen Link bzw. eine Quelle zu der Studie?
Ich mach mich mal schlau. Hab die Zahlen von meiner Frau, die in der Suchtberatung arbeitet.
Wenn ich mehr weiß, melde ich mich.
Philipp
 

weissi

Newbie
Mitglied seit
24.04.2006
Beiträge
3
Hallo!!

Bei uns wird in der Regel Tranxillium verschrieben. Distra wird eher weniger verordnet. Auf Station können die Pat. den körperlichen Entzug machen, müssen dann aber in spezielle Suchtkliniken für die weitere Therapie.

Viele Grüße weissi :wink:
 

staiger11

Senior-Mitglied
Mitglied seit
18.04.2006
Beiträge
135
Alter
49
Ort
Lauterbach
Beruf
Fachkrankenpfleger A + I
Hallo,

also ich kenne das so, das man eigentlich nur bei starken Entzugssymptomen Distra gibt und nu bei Delir Clonidin in Verbindung mit Tranxilium. So wurde das auch auf der Alkoholentzugsstation in der Psychatrie, auf der ich mal gearbeitet habe, gemacht.

Grüsse Franko:wink:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!