Alkoholabhängige Patienten - Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik" wurde erstellt von anna772, 25.01.2012.

  1. anna772

    anna772 Newbie

    Registriert seit:
    28.09.2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie, Sucht
    Hallo ihr Lieben!:flowerpower:

    Ich benötige mal eure fachliche Hilfe.
    Ich bin momentan dabei eine Hausarbeit zu schreiben. Jetzt bin ich gerade dabei zu begründen warum man gerade mit alkoholabhängigen Patienten die Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson (PMR) anwenden sollte.
    Mir fällt aber nicht wirklich viel ein :-(
    Evtl., dass alkoholabhängige Patienten schlecht entspannen können und eine Alternative zu ihrer Entspannung mit Alkohol durch die PMR finden können.

    Wer kann mir weiterhelfen? :-?

    Gruß
    Anna
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Ist das denn so? Gibt es Studien zu Muskelrelaxation bei der Therapie von Suchterkrankungen?
     
  3. anna772

    anna772 Newbie

    Registriert seit:
    28.09.2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie, Sucht
    Ich habe bis jetzt noch nicht nach Studien geschaut. Ich kenne nur einige Suchtstationen die dieses Angebot anbieten.
     
  4. AntjeX

    AntjeX Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.05.2009
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenpflege
    Hallo Anna,

    ist richtig, was du geschrieben hast.
    Außerdem sind solche Entspannungstechniken auch hilfreich um wieder einen Zugang zu sich selbst zu finden.
    Den haben viele Suchtkranke Menschen verloren.

    Und es kann auch mit der Anwendbarkeit zusammenhängen.
    Ist die PMR nicht relativ schnell und leicht anzuwenden?
    Müsste ich aber selbst nachlesen und vergleichen mit anderen Methoden.

    LG
    Antje
     
  5. anna772

    anna772 Newbie

    Registriert seit:
    28.09.2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie, Sucht
    Vielen Dank! Ich glaube ich muss doch noch nach Studien schauen...
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Alkoholabhängige Patienten Progressive Forum Datum
Alkoholabhängige Patientin in ambulanter Pflege Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 15.02.2009
News Kliniken: Mehr um Patienten bemühen! Pressebereich 04.11.2016
Patientensicherheit Interdisziplinäre Notfälle 27.10.2016
News Medikationsplan unterstützt Patienten, Ärzte und Apotheker Pressebereich 30.09.2016
Einsicht Patientenakte - delegierbar?? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 29.09.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.