Akute Kinderdialyse Help!

Dieses Thema im Forum "Dialyse" wurde erstellt von Hajo, 28.08.2008.

  1. Hajo

    Hajo Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.08.2006
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Ylikiiminki
    Akt. Einsatzbereich:
    Nephrologie
    Funktion:
    Patientenplanung, Satellitendialysen, Kinderdialysen,Vergiftugen, überall wo es Stechprobleme gibt
    Hallo Forum HELP,HILFE,APUA!!!!!!!!!!

    Habe nach langer Zeit mal wieder ein "AKUTES PROBLEM"

    Instabilles 11 monatiges Baby was jeden Tag dialysiert wird,

    WELCHEN Dialysatfluss ??

    WELCHEN Dialysator??

    WELCHES Bicarbonat??

    Kann mir da jemand helfen "zeitlich dringende Hilfe" wäre spitzenmässig

    Gruss Hans-J. aus Finnland
     
  2. Moritz 71

    Moritz 71 Gast

    Hallo,

    bin leider kein Spezialist für Kinderdialyse, aber wenn's so dringend ist, ruf doch mal in der Kinderdialyse in Heidelberg an, da sind die Vollprofis.
    Die Nummern sind von deren Hompage.



    Funktionsbereiche - Kinderdialyse


    Pflegerische Leitung:

    Karlheinz Heckert
    karlheinz.heckert@med.uni-heidelberg.de

    Telefonnummern:

    0 62 21 - 56 83 63 oder
    0 62 21 - 64 90 814

    Pflegerische Stellvertretung:
    Dieter Wittmer

    Praxisanleiterin:
    Laura Noback
     
  3. Dialyseheinz

    Dialyseheinz Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.07.2007
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    0
    Ich komm bestimmt zu spät!
    Kleinster Dialysatfluss (300ml ?) gleichstrom
    Kleinster Filter
    Bi carbonat - keine Ahnung
    Dr fragen!!!!

    wenn zu spät... wie hasse geacht?
     
  4. pffanja

    pffanja Poweruser

    Registriert seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Herzkatheterlabor

    Sorry, aber wie bitte?
     
  5. matziqlb

    matziqlb Stammgast

    Registriert seit:
    29.07.2006
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dialysepfleger
    Ort:
    Quedlinburg
    Akt. Einsatzbereich:
    PHV Dialyse seit 1998
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung, Praxisanleiter, MPG-Beauftragter, Krisenintervention
    eher Dialysatfluss runter auf 100ml!!! BP runter auf 50ml/min
     
  6. Dialyseheinz

    Dialyseheinz Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.07.2007
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    0
    Tschuldigung Tastatur is nit gut...und richtig schreiben kann ich eh nicht...
    also nochmal:
    wenn zu spät... wie hasse gemacht?
    Sollte bedeuten: wenn es dir möglich ist würde ich mich auf´s ausserordendliche freuen, wenn du mich wissen liesstes wie du die Dialyse bewerkstelligt hast und das obwohl ich erst stunden später auf deinen Notruf reagiert habe.:mrgreen::mrgreen::mrgreen:

    @matziqlb
    BF 50 versteh ich.... aber Dialysatfluss unter 300ml? geht das? habs noch nie probiert...
     
  7. Hajo

    Hajo Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.08.2006
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Ylikiiminki
    Akt. Einsatzbereich:
    Nephrologie
    Funktion:
    Patientenplanung, Satellitendialysen, Kinderdialysen,Vergiftugen, überall wo es Stechprobleme gibt
    Hallo Dialyseheinz

    Dialysatfluss unter 300 ml/min ist bei uns jedenfalls nicht möglich!

    @matziqlb: Wie macht ihr das 100 ml/min Dialysatfluss?? Was für Maschine ist das denn??

    Blutfluss hatte ich nun 30 ml/min (6 kg wiegt der kleine) und Bicarbonat hatte ich 34.:gruebel:.

    Besseres is uns nicht eingefallen und HF haben wir leider nicht zur Verfügung (das wäre das optimale)

    Gruss Hans-J.
     
  8. matziqlb

    matziqlb Stammgast

    Registriert seit:
    29.07.2006
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dialysepfleger
    Ort:
    Quedlinburg
    Akt. Einsatzbereich:
    PHV Dialyse seit 1998
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung, Praxisanleiter, MPG-Beauftragter, Krisenintervention
    wir haben die 5008 von FMC...da is Dialysatfluss von 100ml/min mgl.


    Gruß Matze
     
  9. nitram

    nitram Newbie

    Registriert seit:
    28.02.2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!!!

    Hier eine grobe Hilfestellung.
    Solltest Du nochmal akute Fragen haben, kannst Du dich an jede Kinderdialyseeinrichtung wenden. Uni-Köln, Münster, Heidelberg um nur ein Paar zu nennen.




    Durchführung der intermittierenden Hämodialyse-Behandlung Pädiatrie

    A: Technische Durchführung

    Dialysatoren
    Material:
    Kapillaren aus synthetischen biokompatiblen Membranen z.B. Polysulfon
    high flux (Ultrafiltrationsfaktor >= 40ml/mmHg * Std.)
    Sterilisation: Dampf
    Oberfläche ca. 1 m² pro m² Körperoberfläche

    Dialyseschläuche
    Material: Polyurethan
    Sterilisation: Dampf
    Extrakorp. Blutvolumen incl. Dialysator: <5-10% des Blutvolumens
    Möglichst biokompatible Weichmacher

    Dialyseflüssigkeit
    Zusammensetzung:
    Ringer-Glucose-Typ, Hydrogenkarbonat-Puffer
    Kommerziell verfügbare Dialyselösung:
    Glucose 1 g/l
    K nach Bedarf 1-4 mmol/l
    Ca 1,25 – 1.50 mmol/l
    Abweichungen bei prädialytischen Elektrolytverschiebungen

    Weichwasser
    Charakterisierung: steril, ultrarein (deionisiert)
    Aufbereitung: Partikelfilter für Rohwasser (Vorenthärtung),
    Umkehrosmose
    Zuleitung: Ringleitung mit immerwährendem Fluß
    Regelmäßige chemische und bakteriologische Überwachung

    Maschine
    Eigenschaften:
    Volumengesteuerte Ultrafiltration
    Geeignet für Kinderschlauchsysteme
    Geeignet für niedrige Blutflussraten
    Geeignet für single-needle Verfahren






    Pflege des zentralen Zugangs

    Versorgung nur durch Dialyse-Fachpflegepersonal
    steril abdecken
    Antikoagulation
    des Katheterlumens:
    Heparin 1000 E pro Katherlumen (abgemessenes Volumen),
    Bei Obstruktion: intraluminale Gabe (entsprechend dem Füllungsvolumen) von Urokinase (5000 E/ml) oder rTPA (1mg/ml)

    b) systemisch
    Heparin: Bolus 2000 E/m², danach kontinuierlich 400 E/m²/h
    Steuerung der Heparin-Antikoagulation nach ACT (gerätespezifisch, ca 1,5-2 facher Normbereich):
    Heparin: Bolus 2000 E/m², danach kontinuierlich 400 E/m²/h
    Heparin: Bolus 2000 E/m², danach kontinuierlich 400 E/m²/h

    Bei besonderer Indikation:
    fraktioniertes (low molecular weight) Heparin
    Hirudin
    Alternative Antikoagulation bei Blutungsrisiko:
    Minimale Heparinisierung
    Heparin-freie Dialyse
    Zitrat-Antikoagulation

    Dialyse-Dosis

    Dialyse-Zeit:
    Standard-Zentrumsdialyse: 3 x 4-5 Std., /Woche
    Blutfluß:
    > 100 ml/m²/min
    Dialysatfluß:
    500ml/min ( bzw. bei akut Pat. Fluss reduzieren und Gleichstrom)
    Ultrafiltration:
    Gewichtsabnahme < 2% des Körpergewichts / h bzw. 5- 10 % des Körpergewichts pro Sitzung

    Überwachung der Dialyse
    Detaillierte Untersuchungen nach Tabelle 2

    Parameter zur Beurteilung der Effizienz
    Monatlich: Wachstum, Gewichtszunahme, Kopfumfang (Säuglinge, Kleinkinder), Blutdruck, residuale Urinausscheidung und tägliche
    Ultrafiltration




    Durchführung der intermittierenden Hämodialyse-Behandlung
    B: Beurteilung der Dialyse-Qualität

    Kriterien der ausreichenden Dialysedosis
    ausgeglichene Werte für Flüssigkeitsbilanz, Elektrolythaushalt, Säure-Basenhaushalt, Knochen-stoffwechsel, Blutbildung, Blutdruck, Wachstum , Ernährung (BMI) und psychomotorische Entwicklung

    Kinetische Modelle der ausreichenden Dialyse:

    Harnstoffkinetik: Kt/VHarnstoff >1,2 pro Dialysesitzung (Daugirdas II)
    Harnstoffreduktion (URR=Urea removal rate) > 65%
    Clearanceraten wie oben einhergehend mit

    Klinische und biochemische Zeichen der inadäquaten Dialyse
    Urämische Symptome (Übelkeit, urämische Serositis, zerebraler Krampfanfall)
    Klinische oder biochemische Zeichen der Fehlernährung bzw. Dystrophie (BMI, Hypoproteinämie)
    Überwässerung, Azidose, Dyselektrolytämie (Hyperkaliämie,
    Hyperphosphatämie bzw. überhöhtes Serum-Calcium-Phosphat-Produkt)
    therapieresistente arterielle Hypertonie
    Herzinsuffizienz
    Auftreten von Ödemen
    Mangelhaftes Wachstum
    Anämie oder inadäquat hoher Erythropoietinverbrauch

    Faktoren, die zur inadäquaten Dialyse beitragen
    Fehlerhafte Dialyseverschreibung
    Unzureichende Dialyseleistung (Clearance)
    Unzureichende Dauer und/oder Wochenfrequenz der Dialysesitzungen
    Verlust der residualen Nierenfunktion
    Zu großes extrakorporales Blutvolumen
    Hypotonie-Episoden während Dialyse
    Unzureichende Blutflüsse und/oder schlechter Gefäßzugang
    Rezirkulation
    Insuffiziente Antikoagulation
    Non-Compliance bezüglich Verordnungen und Lebensführung
    Falsche Einschätzung des „Idealgewichtes“

    Therapeutische Strategien zur Optimierung der Behandlung
    Mit täglichen aber verkürzten Dialysesitzungen beginnen
    Verlängerung der Dialyse-Zeit
    Bei Blutfluß < 100 ml/minx m² Gefäßzugang verbessern
    Bei mangelnder Dialyseeffizienz Einsatz der Hämodiafiltration überdenken.


    Fresenius hat Hämodialysefilter und Hämofilter ( FX paed/ AVpaed) mit Füllvolumen von 18ml und einer Oberfläche von 0,2qm für Kinder bis 20kg im Sortiment. Blutfluß optimal 20-100ml/min.
    Das kleinste Kind wog ca.3000g welches wir mit diesem Filtertyp filtriert haben.
    Bedingt durch ein Blutvolumen von ca. 80ml kg/KG sollte auch das Blutschlauchsystem ein geringeres Füllvolumen besitzen und evtl. mit Blut oder Humanalbumin vorgefüllt werden um einen akuten Volumenmangel, Hb-Abfall, Abfall des onkotischen Drucks durch Verdünnung mit kristalloider Lsg. zu vermeiden.


    Ich hoffe ich kann Dir damit, für spätere Fälle , weiterhelfen.
    P.S. CVVH bzw. CVVHD wäre definitiv die bessere Behandlungsform bei einem Kind von 6kg. Wenn die Möglichkeit besteht ist die APD Behandlung sogar noch besser( deutl. weniger Komplikationen).

    Liebe Grüße.



     
  10. 2000 I.E. Heparin initial ? ist das nicht zu viel bei einem kind von 6 kg ??
     
  11. nitram

    nitram Newbie

    Registriert seit:
    28.02.2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Die Dosierung beträgt 2000E/m² Körperoberfläche.
    Ansonsten gelten natürlich auch die üblichen Dosierungshilfen(Einheiten/kg Körpergewicht).

    Gruß.
     
  12. Hajo

    Hajo Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.08.2006
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Ylikiiminki
    Akt. Einsatzbereich:
    Nephrologie
    Funktion:
    Patientenplanung, Satellitendialysen, Kinderdialysen,Vergiftugen, überall wo es Stechprobleme gibt
    Hallo an alle

    Erst mal 1000 Dank für die Tipps, werde suie übersetzen und weiterleiten an meine Kollegen.

    Da ich mich ab heute für drei Wochen im Urlaub befinde:mrgreen: hab ich die Beraterfunktion und Informationsbeschaffung übernohmen (Urlaub hab ich doch nur von der Arbeit aber die Infologistik ist mir geblieben:knockin:)

    Also 1000 Dank noch mal, das hilft uns sicher weiter

    Gruss Hans-J.
     
  13. Dialyse123

    Dialyse123 Newbie

    Registriert seit:
    15.06.2007
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    wie habt Ihr das nun gemacht? Info wäre klasse...
     
  14. Hajo

    Hajo Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.08.2006
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Ylikiiminki
    Akt. Einsatzbereich:
    Nephrologie
    Funktion:
    Patientenplanung, Satellitendialysen, Kinderdialysen,Vergiftugen, überall wo es Stechprobleme gibt
    Hallo Dialyse123

    Tja, ich kann nur berichten wir wir angefangen haben (wie es ausging entzieht sich meiner Kenntnis da ich zur Zeit in den Sommerferien bin)

    System gefüllt mit Blut aus dem Beutel, da angehängt ohne Aderlass.

    Blutfluss 30 ml/min, Dialysatfluss 300ml/min. Dialysator FX pad, Natrium 126 (das vom Kind lag bei 122) Temperatur sollte eigentlich immer 0,5 Grad über der vom Kind liegen hab mich aber mit Absprache des Anestesisten auf 35,5 festgelegt um den Blutdruck hochzukriegen da sämliche Blutdrucksteigernde Medis in Höchstdosis liefen und das Kind im septischem Schock war)
    Dialyysedauer lag bei 5 Stunden täglich UFmenge bei 100ml/h.
    Klexanemenge lag bei 10mg wobei die Trombozyten zeitweise nur bei 50 waren.

    Ich weiss, man könnte es besser machen (HDF die kontinuierlich wäre "Prisma" aber so was haben sie nicht auf der Kinderintensiv hier zur Verfügung)

    So nun werde ich wieder in den Urlaubsmodus zurückkehren und auf den Nachtfrost warten:gruebel::mrgreen:
    Gruss aus Elchland
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Akute Kinderdialyse Help Forum Datum
Job-Angebot Stuttgart: GKP (m/w) für unsere "Einheit für akuterkrankte Menschen mit Demenz" Stellenangebote 23.01.2015
Schmerztherapie Akute Pankreatitis Intensiv- und Anästhesiepflege 07.09.2014
Akutes Nierenversagen und Apoplex Nephrologie / Urologie 28.10.2013
Zusammenhang akute Pankreatitis -> paralytischer Ileus Pflegebereich Innere Medizin 06.09.2011
Akute lymphoblastische Leukämie Pflege bei onkologischen und hämatologischen Erkrankungen 22.07.2011

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.