Abschlussprüfung schaffen...

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von Outsch, 26.03.2011.

  1. Outsch

    Outsch Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.02.2011
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Kiel
    bin mir nicht sicher wo das Thema reinpasst..

    Wie sieht es bei euch aus?
    In unserem aktuellen Kurs haben 9 (NEUN) Menschen das Examen nicht bestanden... das tut mir sehr leid für die Probanden, aus der Sicht des Arbeitgebers (...und das ist nun mal meine...) habe ich jetzt teils echt ein Problem...
    Da will man alle Schüler im Unternehmen übernehmen und sagt das auch zu und dann stehen wir im Moment mal wieder vor neun unbesetzten Positionen...


    Viele Grüße
    outsch
     
  2. anästhesieschwester

    Registriert seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
    Kannst Du den Noch-Schülern denn zusichern, sie nach bestandener Nachprüfung zu übernehmen?
    Oder haben die betroffenen Stationen in dieser Zeit einen nicht kompensierbaren Personanmangel, so dass Du früher Leute einstellen musst? Das stellt dich dann natürlich vor die Entscheidung, welche Schüler Du - oder allgemein die Entscheidungsträger - anderen vorziehen sollst... :gruebel:


    Gruß
    Die Anästhesieschwester
     
  3. Outsch

    Outsch Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.02.2011
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Kiel
    ja, das kann ich...
    Natürlich müssen die jetzt entstandenen Lücken trotz allem irgendwie geschlossen werden...
    Da die Bewerberlage derzeit eh nicht so rosig ist, wird es nicht bei allen Stellen gelingen...
     
  4. anästhesieschwester

    Registriert seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
    Kannst du übergangsweise bis nach den Nachprüfungen Kräfte von Zeitarbeitsfirmen buchen?
     
  5. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.737
    Zustimmungen:
    128
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    oh, oh mir schwant böses für die Zukunft.

    Bei uns ist es genauso:

    Es wird eingestellt was daherkommt.

    Wenn ich mir so manches mal ansehe, was da auf Station rumläuft -

    sie hüllten sich in seltsame Gewänder und wanderten ziellos und fachkompetenzlos umher

    das schäme ich mich manchmal, dass ich zu einer Berufsgruppe gehöre, die mit so wenig Fachwissen den Berufsabschluss erhält und der dann nie wieder überprüft wird.

    Ganz abgesehen von den Patienten.

    Es wird endlich Zeit, dass sich in der Pflege bzgl. Nachqualifizierung, Überprüfung, regelmäßige FOBinachweis, Registrierung etc. was tut.
     
  6. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Da stimme ich Dir voll und ganz zu ...und hoffe inständig auf das angekündigte Berufsgesetz.
    Es muss endlich gereglt sein wer was tut (und was eben nicht) sowie eine verpflichtende kontinuierliche Fortbildung für alle.
     
  7. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.305
    Zustimmungen:
    158
    Ich glaube das der Mangel an Pflegekräften nicht nur an unqualifiziertem Nachwuchs liegt.
    Es wird alles genommen, was sich bewirbt?
    Ja, das ist das Ergebnis der Berufspolitik. Arbeitsverdichtung, Flexibilität der Arbeitszeiten, nur so weit, wie es dem Arbeitgeber in den Kram passt. Anpassung der Arbeitszeiten, um keine Zulagen zahlen zu müssen und somit auch noch weniger Gehalt für die Pflegenden.
    Der Beruf wird einfach zunehmend unatraktiv. Immer weniger Gehalt für immer mehr Arbeit und Arbeitszeit und das ist gerade für Mütter nicht mehr machbar und deswegen scheiden sie aus dem Beruf aus. Qualifizierte, motivierte Krankenschwestern können es sich nicht mehr leisten, in dem Beruf weiter zu arbeiten.
    Das ist die Erfahrung, die ich mache.
    Und das alles wiederholt sich mit schöner Regelmäßigeit alle 15 - 20 Jahre.
     
  8. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.737
    Zustimmungen:
    128
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    @bachstelze:

    hat keiner behauptet und ist auch nicht Thema?

    Auch deine Argumentation machts nicht besser oder anderst.
    Das ist Fakt.

    Ja und nu?

    Was ist die Konsequenz?

    Warten auf DIE Gesellschaft oder DIE Politiker, die es richten sollen?
     
  9. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,

    ja ich denek auch das das Problem vielschichtig ist.
    Es ist richtig, dass es einen Mangel an Bewerbern gibt, welche dem hohen Niveau der neuen Ausbildung genügen...das mag rennomierte Ausbildungszentren und große Unikliniken erstmal weniger betreffen, ist aber in kleinen Häusern oder ländlichen Regionen Tatsache.

    Die Schule hat 2 Möglichkeiten, hierauf zu reagieren: entweder wird das Niveau (jährlich) nach unten korrigiert oder aber man belässt die Messlatte auf einem angemessenen Level und riskiert viele Drop-Outs in der Probezeit und etliche Durchfaller im Examen.

    Das zweite Problem ist, dass durch die ungünstigen Rahmenbedigungen viele aus dem Beruf ausscheiden bzw. nur einige Stunden arbeiten.
    Wer die Möglichkeit hat studiert und sucht sich einen Platz "fern vom Bett"...wer das nicht kann und am Bett den eigenen hohen Ansprüchen nicht genügen kann resigniert.

    Ich denke, dass auch Berufsunzufriedenheit und "innerliche Kündigung" ein Verlust an Pflegekräften ist- auch wenn man objektiv auf dem Papier die Stelle besetz und "2 Hände zum anpacken" hat.
     
  10. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.305
    Zustimmungen:
    158
    @ renje - ach, darf man bei einem thema nicht noch zusätzliche betrachtungen reinbringen? oh, es tut mir soooo leid, das wußte ich nicht.


    wenn mehrere stellen nicht besetzt werden können, weil leute das examen nicht schaffen, liegt es doch auch an anderen dingen, oder?

    @lillebrit - genau so sehe ich das auch. und es passiert so nicht nur an kleinen häusern, sondern auch an großen kliniken, denn dort fällt, im gegensatz zu einem kleinen haus auch das "zuhause-gefühl" weg. zumindest sind das meine erfahrungen. und jeder, der irgendwie kann, sucht nach alternativen und wird durch "irgendwen" ersetzt, damit die köpfe wenigstens auf dem papier stimmen.
     
  11. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.737
    Zustimmungen:
    128
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    @bachstelze:

    Na dann ist ja alles gut.:bussis:

    Einsicht ist der erste Weg zur Besserung:daumen:
     
  12. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Denkprozess und Fremdschämen

    und wo bleibt der "Denkprozess" bei solch hoher Durchfallquote
    frag mich schon schon seit gestern ob das nur 1xig war oder öfters vorkommt
    dass mal 2 oder 3 durchfallen - aber 9 Personen - find ich oberhammermäßig - das kann doch nicht nur an den Voraussetzungen liegen, die die Azubis mitbringen -?

    Vielleicht können die Gründe dargelegt werden?

    Wie sich GuKP - schüler wohl fühlen müssen wenn sie hier reinlesen, für manches schäme ich mich, nicht schön. Deswegen....

    .....liebe GuKP-schüler und GuKP-schülerinnen
    - ihr habt meinen größten Respekt - dass ihr trotz all der schlechten Bedingungen trotzdem dabeibleibt und weitermacht - und uns unterstützt. Wenn wir Euch nicht hätten, ständen wir manchmal ganz schön bescheiden da. Es tut mir leid wenn ich Euch häufig vertrösten muss, Euch losschicken muss, Euch bitten muss mir zu helfen, obwohl Ihr doch lernen sollt wie's geht. Meine Praxis mit Euren schulischen Anforderungen nicht konform geht, weil ich einfach schon zu lange aus der Schule draußen bin, ihr ständig "ausgeliehen" werdet um als letzter Nothelfer zu agieren, dass viel zu wenig Zeit bleibt um zu reflektieren.
    Zu guter Letzt - ihr habt's des öfteren mit uns auch nicht leicht. (Die Einsicht darf auch mal genannt werden)

    Danke, habt vielen Dank
     
  13. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    9 Personen sind relativ.
    Wenn 9 von 20 durchfallen ist das viel, ist es aber eine grosse Schule mit 150 Azubi's je Jahrgang, dann sind 9 wiederum nicht viele.
     
  14. Fearn

    Fearn Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2009
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester /PA
    Mich würde interessieren, woran es gelegen hat, daß 9 Schüler durchgefallen sind.
    Weißt Du näheres?
    Liebe Grüße Plüsch
     
  15. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    DAS wäre eine mögliche Erklärung - oder auch auch nicht, wenn's nicht zutrifft. Momentan wissen wir's - noch - nicht.,:weissnix:
    und ich kann mir - noch - sämtliche Szenarien vorstellen :-?.
     
  16. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Wobei es auch spannend ist, in was die betreffenden Schüler durchgefallen sind...denkt dran, dass neben der einen praktischen Prüfung ja auch 6 (!) separate Anteile der Theorieprüfung bestanden sein wollen und deren bestehen rein gar nichts mit den Arbeitsverhältnissen zu tun haben.
     
  17. Outsch

    Outsch Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.02.2011
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Kiel
    Hallo zusammen,

    es waren die schriftlichen Klausuren, die den Prüflingen das Genick gebrochen haben und somit denke ich mal, dass das "durchfallen" nicht am praktischen Ausbildungsbetrieb bzw. -zentrum liegt... vielleicht ja auch gar nicht am Bildungsinstitut???
    und es waren 9 von 37, also ich finde die Quote ist nicht gerade gering...
    Von anderen Bewerbern aus dem weiteren Bereich Schleswig-Holstein war zu vernehmen, dass es auch dort nicht viel besser aussieht. Konkret, haben wir Bewerber aus einem benachbarten Landkreis, wo die selbe Situation eintraf... :weissnix:

    Grüße
    outsch
     
    #17 Outsch, 28.03.2011
    Zuletzt bearbeitet: 28.03.2011
  18. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Das Niveau der theoretischen Ausbildung darf nicht unterschätzt werden- genau hier macht sich das Problem bemerkbar, wenn man in Bezug auf die Eingangsvoraussetzungen die Meslatte eher nach unter korrigiert (meint: Einstellung von "mittelrprächtigen" Realschülern oder Hauptschülern)
    :weissnix:
     
  19. Fearn

    Fearn Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2009
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester /PA
    Ich fragte, weil ich mich in der letzten Zeit intensiv mit der recht neuen Ausbildungs - und Prüfungsverordnung beschäftigt habe und ich bei den Schülern im Laufe der letzten Jahre festgestellt habe, daß zwar mehr Kompetenzen erworben werden sollen, daß die Schüler jedoch insgesamt weniger zu wissen scheinen.

    Vieles scheint im Selbststudium erlernt werden müssen.

    Bei den Gruppenarbeiten ist es häufig so, daß zwar die Gruppe, die am Thema arbeitet sehr viel über das eine Thema weiß und den anderen präsentieren kann.
    Das bedeutet aber auf der anderen Seite, daß der Schüler zwar die Arbeiten seiner eigenen Gruppe sehr genau kennt, die der anderen nur vorgestellt bekam und daß hier sehr rasch große Lücken entstehen können, wenn man dann nicht selbst an dem ausgearbeiteten Thema intensivst arbeitet.

    Etliche Schüler meinten, sie müßten sich vieles der Krankenpflege nahezu im Selbststudium beibringen, während das System seitens der Schule eher sehr positiv ist.

    Das soll aber nun keine Kritik am "neuem " Ausbildungssystem sein, sondern mich interessiert das Thema an sich sehr und ich bin noch dabei mir eine Meinung über das Thema zu bilden.

    Was ich sehe, sind sehr große Defizite in der praktischen Ausbildung, wegen der mangelnden Akzeptanz der Mitarbeiter, Vorgesetzten und auch des Arbeitgebers, der die Schüler zu gerne so einsetzt, daß Lücken im Dienstplan gefüllt werden, zu Lasten der Ausbildung auf den Stationen.
    Die zustehenden Anleitungsstunden können bei der dünnen Personaldecke nicht ordentlich und im vollem Maße gegeben werden, was der Ausbildung tatsächlich schadet.
    Meißtens kann man die Technik ja gerade noch vermitteln, aber alles das was an theoretischen Hintergrundwissen zu einer Lernaufgabe gehört muß oft sehr zusammengekürzt werden.
    Andererseits reagieren 8 von 10 Schülern so, wenn man ihnen zu einem Thema Vorabinformationen mitgibt, mit denen sie sich vorbereiten sollen, daß diese Vorbereitung auf die Lernaufgabe nicht stattgefunden hat.

    Viele Schüler sind sehr fleißig, was die Praxis betrifft, würde man die theoretische Vorbereitung auf die Lernaufgabe stärker gewichten, so gäbe es in der Praxis sehr große Abstriche, die häufig nicht stattfinden, weil die Anleitung vernachlässigt werden mußte.
    Die Noten für den praktischen Einsatz wären fast durchweg um eine Zensur schlechter in der Praxis, als sie in der Regel ausfallen.
    Stattdessen wird häufig jedesmal dasselbe schwerer gewichtet, nämlich wie rasch und sicher kann der Schüler die Grundpflege durchführen.

    Das ist aber nur eine Beobachtung, die ich gemacht habe.

    Liebe Grüße Fearn
     
  20. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,

    in der beruflichen Bildung geht es um die Aneignung von Kompetenzen über geeignete Unterrichtsmethoden.
    Eigene Wissenslücken erkennen und hierauf zu reagieren ist eine unabdingbare Kompetenz im Berufsleben- oder sgat Dir jemand, was Du lernen sollst und welches Buch Du hierfür am besten aufschlägst?
    :D

    Es ist Aufgabe des Schülers, sowohl zu lernen WIE man selbständig Wissen erwirbt bzw an dieses heran kommt, es aufbereitet und eben auch präsentiert / vermittelt (ich verweise hier auf dei im KrPflG geforderte Kompetenz zum beraten, anleiten, schulen).
    Die andere Ebene ist der Inhalt ...also das WAS (die fachliche Kompetenz).

    Ob nun eine Schülergruppe präsentiert oder ein Lehrer "herkömmlichen Frontalunterricht hält dürfte vom Lernoutcome in etwa gleich zu bewerten sein. Der Unterschied entsteht, weil die Schüler in "Ihren" ´Themen vertieftere Kenntnisse haben als in der allgemeinen Breite der Inhalte.

    Es stimmt aber generell, dass die Schüler für den eigenen Lernprozess in erheblichem Maße verantwortlich sind....wer "Bocklos" ist oder nicht die nötige Eigeninitiative aufbringt, der hat es in der Theorie sehr schwer!

    Die Kompetenz zum selbstgesteuerten Lernen muss angebahnt werden- das ist Aufgabe der Schule. Und natürlich muss hier etliches aufgeholt werden, was in der allgemeinbildenden Schule versäumt wurde.

    Und ja: Abiturienten werden auf so etwas in der Regel besser vorbereitet!
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Abschlussprüfung schaffen Forum Datum
Abschlussprüfung Einfluss der Sozialkundenote Ausbildung in der Altenpflege und Altenpflegehilfe 28.06.2016
Abschlussprüfungen 2013 Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 07.05.2013
Abschlussprüfung 2013 (Baden-Württemberg) Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 03.04.2013
Verkaufe Schriftliche Abschlussprüfung in der Gesundheits- und Krankenpflege 9. Auflage (Urban &Fischer) Literatur und Lehrbücher 25.12.2012
Abschlussprüfungen 2013 Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 01.11.2012

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.