Abschiebung in den Springerpool?

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von Miriam58, 23.01.2011.

  1. Miriam58

    Miriam58 Newbie

    Registriert seit:
    23.01.2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo , ich bin seit ca 30 Jahren als KPH in einem Krankenhaus beschäftigt.
    Jetzt geht bei uns das Gerücht um , daß alle KPHs in den Springerpool sollen . Muß ich mich dem widerstandslos fügen ? Ich habe nichts dagegen kurzfristig irgendwo auszuhelfen ,aber auf Dauer würde mir ein festes Team fehlen . Außerdem gibt es für den Springer keinen festen Dienstplan wie auf einer normalen Station, d.h. man weiß nur kurz vorher welchen Dienst man hat und kann jetzt gar nichts mehr planen.
    Kann ich mich da irgendwie wehren oder muß ich froh sein als unnütze KPH überhaupt noch Arbeit zu haben ?
    Vielen Dank im voraus für eure Antworten.

    Miriam
     
  2. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Ich würde mich an deiner Stelle an den Betriebsrat wenden, der muss einer Umsetzung zustimmen.
    Allerdings würde ich mich, bevor ich die Pferde scheu mache, erkundigen was an den Gerüchten dran ist.

    Auch der Springerpool hat normalerweise einen festen Dienstplan, zumindest unserer.
    Dem AG steht es allerdings frei dich zu versetzen, da du vermutlich einen Arbeitsvertrag mit dem KH hast und nicht mit der Station.

    Das hat auch nichts mit KPH zu tun.
     
  3. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.734
    Zustimmungen:
    124
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Ich sehe das auch so wie narde.

    Glaube nicht jedes Gerücht das kursiert.

    Auch Pool MA haben einen Dienstplan.

    Ich habe auch ein zeitlang in einem Pool gearbeitet (ca. 3Jahre) und habe es genossen. Ich habe in dieser Zeit ungeheuer viel gelernt.

    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass alle KPH in den Pool sollten.

    Also cool bleiben und abchecken was dran ist.

    Die MAV ist sicher ne gute Anlaufstelle.
     
  4. Dreifachmutti

    Dreifachmutti Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    31.10.2008
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Deutschland
    Diese beiden Vorsilben machen den feinen Unterschied.
    Umsetzung ist nicht das Gleiche wie Versetzung...
    Während bei einer Versetzung wirklich der BR zustimmen muss, kann eine Umsetzung in der Regel auch ohne Zustimmung erfolgen.
     
  5. Dreifachmutti

    Dreifachmutti Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    31.10.2008
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Deutschland

    Das geht ja schon mal gar nicht! Es sei denn, du bekämst Bereitschaftslohn - dann wärst du einsetzbar auf Abruf. Ansonsten musst du natürlich im Voraus wissen, wann du arbeitetst! *kopfschüttel*
     
  6. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Egal ob Umsetzung oder Versetzung, alles das den Zeitrahmen von 4 Wochen übersteigt, muss über den BR laufen - im TVÖD, von dem spreche ich.
     
  7. Dreifachmutti

    Dreifachmutti Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    31.10.2008
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Deutschland
    Egal ob TVÖD, AVR oder sonstiges: Die vier Wochen sind auch dann irrelevant, wenn es um eine Umsetzung in einen wirtschaftlich und organisatorisch nicht eigenständigen Bereich des Unternehmens geht. Das sind einzelne Stationen aber nicht.
    Das Arbeiten auf verschiedenen Stationen im Krankenhaus oder Pflegeheim bedarf keiner Zustimmung des BR, da es sich weder um einen anderen Ort handelt, an dem der Einsatz erfolgt, noch sich das Aufgabenfeld verändert.
    Anders wäre es, wenn sie nicht mehr als Pflegekraft arbeiten würde oder statt im Krankenhaus in Köln nun in Berlin. Das wäre dann eine echte Versetzung. So ist es "lediglich" eine Umsetzung. Auch wenn diese dauerhaft ist.
    Und hier kann der AG sein Direktionsrecht frei ausüben, ohne den BR um Zustimmung anzurufen.

    Ich weiß, wovon ich rede... -leider! :-?
     
  8. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
  9. Dreifachmutti

    Dreifachmutti Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    31.10.2008
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Deutschland
    Auch in deinem Link geht es doch "nur" um eine [...Versetzung in eine andere Dienststelle, bei einer mit einem Wechsel des Dienstorts verbundenen Umsetzung innerhalb der Dienststelle sowie bei der Abordung und Zuweisung für eine Dauer von mehr als drei Monaten.]

    Die TE soll weder in eine andere Dienststelle versetzt werden, noch den Dienstort wechseln oder abgeordnet werden.

    Lies doch dazu mal in deinem Link I. §4 Abs. 1 zum Thema Versetzung durch.
    Sehr schön übersichtlich ist der Unterschied zwischen Um- und Versetzung auch auf Seite 109 (6.3.5.) des von dir zitierten Links dargestellt.

    Also auch im TVÖD ist die Umsetzung vom Weisungsrecht des AG abgedeckt...


    Ich wünschte selbst, es wäre anders. Aber das ganze Theater hatte ich persönlich schon durch.
     
  10. Sittichfreundin

    Sittichfreundin Poweruser

    Registriert seit:
    20.10.2007
    Beiträge:
    483
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Schlaganfalleinheit mit Stroke Unit und allgemeine Innere
    Funktion:
    tätig als Nachtschwester
    Im AVR-Bereich ist eine Umsetzung (von einer Station zur anderen) jedenfalls nicht zustimmungspflichtig. Die MAV müßte zustimmen, wenn es eine richtige Versetzung in einen anderen Betrieb wäre. Doch auch dann kann die Interessenvertretung nicht einfach die Zustimmung verweigern, wenn der Arbeitgeber sachlich nachvollziehbare Gründe hat. Verweigern könnte man nur bei z.B. einer deutlichen Ungleichbehandlung von Mitarbeitern.
     
  11. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Wieso bezeichnet man eine hausinterne Versetzung als Abschiebung?
     
  12. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Na hoppla, dann würde unser AG ja erstmals was von seinem BR genehmigen lassen, was er nicht muss.
    Das Argument ist: Versetzung in eine andere Fachabteilung, die auch eine anderer Kostenstelle hat. BR bekommt die Unterlagen zur Genehmigung und kann gleichzeitig den Stellenplan abgleichen.
    Und glaube mir, unsere AG würde das NIE machen wenn er nicht müsste! Der versucht uns eigentlich regelmäßig bei Sachen, die 100% unserer Zustimmung bedürfen, zu übergehen.
     
  13. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Wahrscheinlich, weil die Vorstellung vom Springerpool immer noch negativ besetzt ist und man allem Neuen immer erstmal ablehnend gegenüberstehen muss.
     
  14. Dreifachmutti

    Dreifachmutti Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    31.10.2008
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Deutschland
    Dann begründet dein AG sein Vorgehen, dass der AN im Gegensatz zu meiner zitierten [...Umsetzung in einen wirtschaftlich und organisatorisch nicht eigenständigen Bereich des Unternehmens] in einen eben doch wirtschaftlich und organisatorisch eigenständigen Bereich des Unternehmens schickt. Wenn er dies glaubhaft begründen kann, wäre es tatsächlich eine zustimmungspflichtige Versetzung...

    Würde ihm aber bei einem bloßen Wechsel von Station 2 nach 6 als reine Pflegestationen schwerfallen.
     
  15. Dreifachmutti

    Dreifachmutti Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    31.10.2008
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Deutschland
    Weil die meisten AN das Arbeiten an ständig wechselnden Orten in immer anderen Teams als belastend ansehen.
    Auch ich möchte lieber einen festen Platz im (Arbeits-)Leben haben und mich nicht ständig auf der Flucht fühlen.
    Das ist eine Typenfrage. Manch einer liebt die Herausforderung des ständig Neuen, manch einer ist eher der Beständige.
    (Als weitläufiger Vergleich: Habe ich Jäger- oder Farmercharakter? - offtopic: Da gibt es ein interessantes Buch drüber!)


    Dies ist aber ein anderes Thema...
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Abschiebung Springerpool Forum Datum
Kliniken mit einem flexiblen Mitarbeiterpool (Springerpool)? Studium Pflegemanagement 16.12.2010
Erfahrung zur Springerpool-Funktion Fachliches zu Pflegetätigkeiten 13.03.2009
Was altes neu erfunden? - Springerpool Tätigkeitsberichte 27.10.2005

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.