Ablauforganisation im Pflegeheim

Dieses Thema im Forum "Der Alltag in der Altenpflege" wurde erstellt von Elisabeth Dinse, 28.10.2008.

  1. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Immer wieder hört und liest man von Horrorheimen. Aber wie machen es die anderen Einrichtungen? Was ist bei ihnen besser strukturiert? Warum klappt es dort besser?

    Wie gestaltet ihr den Ablauf?

    Um Vergleiche herstellen zu können, möchte ich euch bitten ff. Aspekte mit zu beachten:
    Anzahl der Bewohner?
    Verteilung der Pflegestufen?
    Bereichsgröße?
    Pflegekräfte (gelernt/ungelernt) pro Schicht?
    Gibt es Stundenkräfte zur Unterstützung?
    Was ist besonders gut in eurer Einrichtung?
    Welche Probleme gibts?

    Ich bin gespannt auf eure Antworten.

    Elisabeth
     
  2. elly07

    elly07 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.09.2008
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivpflege
    Hallo,
    also in unserem Pflegeheim ist es wirklich super, abgesehen von einem sehr hohen Krankenstand im Moment.
    Wir haben 3 Wohnbereiche mit je 34 Bewohnern verschiedener Pflegestufen.
    Im Frühdienst haben wir bei voller Besetzung 3 Fachkräfte und 2 Hilfskräfte. Meist kommt noch ein Praktikant oder Azubi hinzu.
    Vormittag und Nachmittag gehen die "fiten" Bewohner zur Therapie. Dort sind 4 Therapeuten für ca. 20 Bewohner zuständig.
    Im Spätdienst 2 Fach- und 2 Hilfskräfte, Nachtdienst eine Fachkraft.
    Am Wochenende jeweils um 1 bis 2 Kollegen reduziert.
     
  3. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Mich interessiert vor allem auch der Tagesablauf. Ist er starr? Gibt es feste Mahlzeiten? Oder ist er flexibel gestaltet? Wann wird die große Körperpflege betrieben? usw..

    Elisabeth
     
  4. elly07

    elly07 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.09.2008
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivpflege
    Ja, einen festen Tagesablauf gibt es schon, für die eher unselbstständigen. Für die "anderen" haben wir eine Art Wohngruppe.
    Ab 7 Uhr Körperpflege
    ab 8 Uhr Frühstück
    9Uhr Therapie
    10 Uhr 2. Frühstück und Körperpflege bei den bettlägrigen Bewohnern
    11.30 Mittagessen
    12.30 Mittagsruhe der Bewohner
    13.00 Dokumentationen
    13.30 Übergabe an SD
    14.30 Kaffee
    15.30 Therapie
    17.30 Abendessen
    ab 19.00 Körperpflege und zu Bett bringen
    22.00 Spätstück
     
  5. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Nur eine Verständnisfrage, wann bekommen die bettlägrigen Bewohner ihr Mittagessen?

    Gruß,
    Lin
     
  6. elly07

    elly07 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.09.2008
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivpflege
    Sorry, hab das etwas "grob" im schnellen geschrieben....
    Die bekommen ihr Essen auch 11.30
    Bei uns teilen 2 Man Essen aus und der Rest hilft beim Essen eingeben.
    Also gerade in meiner Ausbildung habe ich viele Heime gesehen, wo mir die Bewohner schon regelrecht leid taten, einer solcher Versorgung ausgesetzt zu sein :cry:
    Aber da wo ich jetzt arbeite fühlen sich Bewohner wie auch das Personal wohl. Wir haben zwar einen sehr hohen Krankenstand, deswegen arbeite ich auch jetzt trotz Elternzeit schon wieder, aber sonst passt alles - da würde selbst ich mich in meinen alten Jahren wohl fühlen :-)
     
  7. Schandstern

    Schandstern Newbie

    Registriert seit:
    28.10.2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ich arbeite jetzt seit 2Monaten im Altenheim bin exam Krankenschwetster
    wollte eigentlich nie ins Altenheim und un Anbetracht wie ich es angetroffen hab weiß ich jetzt auch warum! wenn ich lese 5 leute im Frühdienst werd ich gnadenlos neidisch! wir sind 1Pflegefachkraft 1Pflegehilfe und 1HW die aber auch nicht regelmäßig kommt, für 22 Bewohner!Nachts macht eine Kraft 2 Bereiche. Ich bin als TZ kraft eingestellt arbeite aber wie eine volle Stelle dh ich hab nach zwie Monaten schon weit über 100 Stunden :cry: Ist das normal?

    Ich nochmal unser letzter Bewohner bekommt so um 11 frühstück und um 12 gibt es Mittag
     
  8. elly07

    elly07 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.09.2008
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivpflege
    Da hast du Arme ja ein benanntes "Horrorheim" erwischt.
    Normal ist das nicht.
    Habt ihr keinen Betriebsrat?
    Hat der MDK bei seinen Kontrollen da noch nix gesagt?
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Bitte in diesem Thread nur von positiven Lösungsideen berichten.

    Ich bin nicht unbedingt davon überzeugt, dass 11.30 zu spät fürs Frühstück ist, wenn alle andern Mahlzeiten sich zeitlich anpassen für diesen Bew.. Ich wäre auch eher ein Langschläfer mit Ambitionen gegen Mittag zu frühstücken. Umgedreht hab ichs bei Pat. auch schon erlebt: Frühstück um 3 Uhr morgens und um 16 die letzte Mahlzeit. Da hatten wir echt Organisationsprobleme- aber habens dann doch hinbekommen.

    Elisabeth
     
  10. elly07

    elly07 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.09.2008
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivpflege
    Es ging doch jetzt auch nicht ums frühstücken, sondern um den Personalschlüssel! :gruebel:
    Wobei es sicher in einem Pflegeheim nicht möglich ist, einem 8.00 Uhr und dem anderen 11.30 sein Frühstück zu servieren. Da sollte man dann schon in Richtung Wohngemeinschaft etc. schauen.
     
  11. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Was unterscheidet ein Wohnheim von einer Wohngemeinschaft?

    Elisabeth
     
  12. elly07

    elly07 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.09.2008
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivpflege
    Den Unterschied sollte man doch kennen....:roll:
    In einem Pflegeheim sind es viel mehr Bewohner auf einem Wohnbereich, verschiedener Pflegestufen. Feste Zeiten bestimmen den Tag. Oft Mehrbett bzw. Doppelzimmer.

    In einer Wohngemeinschaft sind Bewohner, in einer begrenzten Anzahl, die ihren Tagesrhythmus noch weitgehenst selbst bestimmen können.
    Zum Bsp. gibt es nur Einzel- und keine Doppelzimmer. Die Atmosphäre ist familiärer. Es gibt keinen starren Tagesrhythmus.
     
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Also ich habe Pflegeheime erlebt mit 15 Bew. pro Station- da ging es auch sehr familiär zu. Es gab z.B. keine starren Tischzeiten. Mir hat das sehr gefallen.

    Elisabeth (die nicht aus der Altenpflege kommt)
     
  14. Schandstern

    Schandstern Newbie

    Registriert seit:
    28.10.2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    sorry Elisabeth werde mich dran halten:knockin:bin etwas gefrustet und dachte hier wäre ich richtig
    nur kurz nochmal zu den zeiten die Bewohner bekommen trotzdem um 12 Mittag egeal wie spät das Frühstück ist da alle um 13 UHr zur Ruhe gebettet werden!
     
  15. pflegedino

    pflegedino Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.02.2008
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Alle

    grundsätzlich stelle ich fest, dass die Personalsituation in den Heimen nicht den Trägern angelastet werden kann.

    Wenn ich ein Altenheim mit 120 Bewohner- mit jeweil 1/3 Pflegestufe 1, 2 und 3 nehme, dann habe ich selbst bei bestem Pflegeschlüssel (also Bayern und Baden Württemberg) nur 52 Planstellen zu Verfügung. Darin enthalten sind aber auch
    die PDL
    die WBLS
    die Betreuungskräfte für die Soziale Betreuung

    Noch Fragen?

    Wenn es heute in einigen Heimen noch funktioniert, dann deshalb weil

    die Mitarbeiter mit unwahrscheinlichem Einsatz arbeiten
    die Leitungskräfte hinter ihren Leuten stehen
    der Träger gute Betriebswirtschaftler hat
    das QM nicht von praxisscheuen Theoretikern betrieben wird
    einige streitbare Menschen nicht jeden bürokratischen Mist- Pipifax mitmachen, sondern sich auch trauen, mit Behörden und den dortigen Theoretikern zu streiten.

    Der Unterschied zwischen Wohngemeinschaften und Heimen besteht darin, dass erstere nicht dem Heimgesetz unterliegen, damit der ganze Aufwand minimiert wird, Prüfungen sich ausschließlich auf den dort tätigen Pflegedienst beziehen.

    Wohnheime gibt es in diesem Sinn nicht mehr- es gibt Pflegeheime oder betreute Wohnanlagen; oder eben Wohngemeinschaften. Auch das betreute Wohnen ist kein Heim im Sinne des Heimgesetzes.

    Ein Heim mit 15 BW pro Station- da würde ich als Betriebswirtin die Hände über dem Kopf zusammenschlagen - weil

    für jeden Wohnbereich eine WBL vorgehalten werden muss
    die Heimpersonalverordnung für diesen Bereich eine ständige Anwesenheit einer Fachkraft vorsehen würde (wie denn bitte bei dem Personalschlüssel)
    ein eigener Dienstplan erstellt werden müsste
    ahso- die Stellvertretung hab ich auch noch vergessen.

    Alles was schön, einfach, logisch, für den Bewohner gut sein könnte, wird verkompliziert!!!!

    Grrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr

    Dino

    Ahso- mein Zorn bezieht sich natürlich nicht auf Euch, hihi, aber ich krieg regelmäßig die heilige Wut!!
     
  16. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Vielleicht empfand ich es als Station. *g* Weil es eine Etage war. Denkbar wäre, dass 2 Etagen eine Station ausmachen- in diesem Falle: eine Einrichtung = eine Station.

    Elisabeth
     
  17. rosenkind

    rosenkind Gast

    Anzahl der Bewohner?
    18 auf meiner Station
    Verteilung der Pflegestufen?
    größtenteils zweier
    Pflegekräfte (gelernt/ungelernt) pro Schicht?
    früh: eine examinierte, zwei Helfer
    spät: eine examinierte, eine Helferin
    nachts: eine examinierte, eine Helferin für das ganze Haus (ca.100 bewohner)
    Gibt es Stundenkräfte zur Unterstützung?
    auf unserer Station einen Zivi
    Was ist besonders gut in eurer Einrichtung?
    regelmäßige Kontrollen durch die PDL,arbeiten nach aktuellem Pflegestandards
    Welche Probleme gibts?
    wenig Zeit für Bewohner (wie denke ich überall)

    unser Ablauf:
    6.30 Schichtbeginn/ Übergabe des Nachtdienstes
    7:00 Körperpflege der fitteren die in Speisesaal gehen zum Frühstücken, Lagern der bettlägrigen
    8.00 Frühstück (bereitet Zivi zu, PK verteilt an Bettlägrige, die anderen Pflegen in der Zeit weiter)
    9-10.30 Pflege der Bettlägrigen, Raussetzen derer
    10.30-11.00 Pause
    11.00-11.30 Dokumentation, Tabletten richten für Mittags
    11.30 BW zum Mittagessen raussetzen
    12 Uhr Mittagessen
    12.30-13.00 Zur Mittagsruhe BW hinlegen, Lagern der Bettlägrigen. Schichtende einer PK
    13.-13.45 Dokumentation.
    13.45-14.00 Übergabe Spätdienst
    14.-15 BW zum Kaffee raussetzen
    15-15.30 Kaffee
    15.30-16.00 Pause
    16.00-17.30 Immobile von Rollstuhl ins Bett legen, Doku, Beschäftigung der fitteren, Lagern, Tabletten herrichten
    18-18.30 abendessen
    18.30-20.15 Bw Bettfertig machen, Pflege, Lagern, Schichtende einer PK
    20.15-21.15 Warten auf Nachtdienst für Übergabe machen, Spätmahlzeit einigen Bewohnern anbieten, Schichtende
     
  18. Fijona

    Fijona Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    06.11.2007
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Altenpflegerin
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Akt. Einsatzbereich:
    Mobile Pflege, VZ Studium Pflegewissenschaft
    Funktion:
    PDL, Praxisanleiter
    Traurig das in den meisten heimen immer noch Funktionspflege betieben wird :cry:
     
  19. Skully

    Skully Newbie

    Registriert seit:
    27.05.2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo
    Das kenne ich auch so
    Früh eine examinierte ,Pflegehelfer oder Praktikant ca 3 Leute
    spät eine examinierte,Pflegehelfer oder Praktikant ca 2 Leute
    Nachts eine examinierte ,ein Pflegehelfer
    sind für 60 Bew. und für betreute Wohnen im Haus zuständig
    (bin noch nicht lange dabei und werd wieder ins KH gehn)
    Gruß Skully
     
  20. tina84

    tina84 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    17.09.2008
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Akt. Einsatzbereich:
    Seniorenheim
    Funktion:
    Wohnbereichsleitung
    Also bei uns ist es so geregelt:
    - wenn Station voll belegt ist 30 Bewohner
    - vorwiegend Bew. mit Pflegestufe 2
    - pro Schicht 1 Examinierte, 1 Pflegehelfer, 1 Hauswirtschaftskraft

    - Dienstbeginn 6 Uhr; Übergabe
    - Ablauf wird besprochen, Beschäftigungsangebot geprüft für den Tag
    - Tabletten und Tropfen vorbereitet
    - Beginn mit der Grundpflege der Bewohner
    - Frühstück gibt es jederzeit, die Hauswirtschaftskraft ist extra dafür da um Essen bereitzustellen, anzureichen etc.
    - meist tägl. Beschäftigungsangebot vormittags Sitzgymnastik, vorlesen etc.
    - GP bis 10.30 Uhr beendet, Doku etc.
    - ab 11. 30 Uhr Mittagessen
    - danach Möglichkeit der Mittagsruhe
    - 13 Uhr Übergabe
    - weiteres Beschäftigungsangebot
    - 14.30 Uhr Kaffee und Kuchen
    - Gespräche mit Bew. Ang.
    - Tropfen stellen
    - 17 Uhr Abendessen
    - Bew. für Nacht vorbereiten
    - danach werden Bew. individuell zu Bett gebracht
    - 20.30 Übergabe an Nachtdienst
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Ablauforganisation Pflegeheim Forum Datum
News Augenärzte: Studie zeigt Defizite in Pflegeheimen Pressebereich 21.11.2016
Job-Angebot Pflegefachkraft / Pflegeassistent (m/w) von der Domicil Seniorenpflegeheim in Berlin gesucht Stellenangebote 31.10.2016
Neue Arbeitsstelle im Pflegeheim - Eigenartiger Arbeitsvertrag: Was ist eure Meinung dazu? Adressen, Vergütung, Sonstiges 24.10.2016
News Kommunale warnen vor Stellenabbau in Pflegeheimen durch Pflegeberufegesetz Pressebereich 17.10.2016
News Studie: Pflegeheim wird vielerorts zum Luxus Pressebereich 12.10.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.