Abführmaßnahmen bei großer Darm-OP

meisje

Newbie
Mitglied seit
24.12.2003
Beiträge
21
Alter
62
Ort
Kirchheimbolanden
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Allgemein-/Visceralchirurgie
Funktion
Hygiene Link-Nurse
Hallo Ihr Pflegenden,

wie wird O.g. bei Euch gehandhabt?
Bei unseren "Fast-Track"-Patienten(Lap-Sigmas,Hemicolektomien) wird nicht mehr prae-op abgeführt. Ob dies die optimale Lösung ist, sei dahin gestellt.
Laut Statistik hätte das Abführen bzw. Nicht-Abführen keinerlei Einfluß auf den OP-Verlauf. Dazu gibt es die Aussage eines Arztes:" Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast."
Meine Meinung ist folgende: Abführen, wenn möglich (falls keine Stenosen,kein Verschluß etc).
Bin gespannt, wie es bei Euch gehandhabt wird!
 

chris

Junior-Mitglied
Mitglied seit
09.03.2005
Beiträge
40
Beruf
stellv.Stationsleiter,Wundexperte
Akt. Einsatzbereich
ammb.Pflege
hallo meisje,

bei uns ist es nach wie vor Gesetz, dass meist schon
2 Tage vor grossen Darm-OP's mit Oralav® abgeführt
wird. Meistens 2-3 Liter bis "klar oder gelblich" kommt,
sagt immer unser chefarzt.

Waere interessant, wo Deine Info übers Nichtabführen herkommt, ( bzw. die Statistik ).
Für die Patienten wäre es sicherlich besser, wenn sie
nicht abführen müssten

Bis dann
Chris
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Mitglied seit
31.03.2005
Beiträge
10
Hallo,


komme nur mit den Patienten im postoperativen Verlauf in Kontakt, arbeite auf Intensiv. Bei uns werden alle Patienten vorher abgeführt.

Wie soll denn das Op technisch funktionieren, wenn der Darm noch gefüllt ist? Die Keimverschleppung ist um ein vielfaches höher, denke ich und noch ne Peritonitis im vollem Ausmaß mit Sepsis... hinzu denke ich ist nicht im sinne des Patienten.

Ich denke das man bei einer geplanten OP die Patienten vorher vernünftig abführen sollte.

Liebe Grüße

Sabine
 

Cystofix

Poweruser
Mitglied seit
26.10.2004
Beiträge
523
Ort
Ba-Wü
Hallo zusammen,

ich komme mit den Pat präop auch selten in Kontakt ( auch ITS ), allerdings habe ich mitbekommen, dass die Pat auch nimmer abführen müssen.

Das ist so, seit ein neuer CA unsere Chirurgie übernommen hat und hat, laut ihm, nur Vorteile, die durchaus nachvollziebar sind - die orthograde Spülung ist nun mal mit das Anstrengendste, was es vor OP's so gibt - und das wird den Pat erspart, mit dem Ergebnis - sofern man sauber operiert - dass die Rekonvaleszenz-Phase durchaus kürzer ist.

Ich habe bisher nichts schlechtes gehört...

Cys
 

meisje

Newbie
Mitglied seit
24.12.2003
Beiträge
21
Alter
62
Ort
Kirchheimbolanden
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Allgemein-/Visceralchirurgie
Funktion
Hygiene Link-Nurse
"Fast-Track"-Patienten

Hey Flexi,

o.g. Fast-Track bedeutet eigentlich nur der"schnelle Weg" insofern als daß diese
Patienten, meist nach großen Darm-Ops, schon sehr früh das Klinikum verlassen.
Hierbei wird postop mit PDK zur Schmerzbekämfung, sehr frühem Kostaufbau und
noch anderen Unterschieden zur normalen Darm-Op gearbeitet.
Dies nur zur Kurzinfo ,insofern als das jede Klinik dieses "Fast-Track" etwas anders handhabt.
 

RamonaFlorida

Newbie
Mitglied seit
25.06.2005
Beiträge
10
ich habe es neulich auch von meiner Freundin gehoert, das in dem Haus, wo ich gearbeitet habe(jetzt neuer chirurgischer Chef), vor saemtlichen Darm-OPs keine Abfuehrmassen mehr gemacht werden sollen und das die Patienten nach 2 Tagen wieder Vollkost bekommen sollen...mir straeuben sich die Nackenhaare! Ich seh schon lauter sekundaria und anastomoseninsuffizienzen auf die Patienten zurollen...grusel :angry:

Gruss Ramona
 

Cystofix

Poweruser
Mitglied seit
26.10.2004
Beiträge
523
Ort
Ba-Wü
Moin,

spüre ich da ein wenig typisch-pflegerische Paranoia ?!

Weshalb sollte man es machen, wenn es denn ach so schlecht geht?

Ich kann durchaus nachvollziehen, dass es den Pat besser geht, wenn sie präop nicht abführen müssen und wieder früher essen dürfen.

Und Anastomoseninsuffizienzen gab es schon immer und ich kann mir nicht vorstellen, dass diese sich häufen - einen vorsichtigen Operateur vorausgesetzt.

Cys
 

RamonaFlorida

Newbie
Mitglied seit
25.06.2005
Beiträge
10
Das hat nix mit Paranoia zu tun, aber aus meiner Erfahrung raus, Station und OP kann ich sagen, das das nix mit nem vorsichtigen Operateur zu tun hat. Die Gefahr ist einfach hoeher eine Infektion zu bekommen, wenn keine Massnahmen prae op durchgefuehrt werden. Diese Ansicht teile ich auch mit vielen Aerzten. Das hat in meine Augen auch nichts damit zu tun, die Augen vor "neuen Dingen" zu verschliessen. Meinungen sind halt unterschiedlich und ich halte davon rein garnichts.

Gruss Ramona
 

Cystofix

Poweruser
Mitglied seit
26.10.2004
Beiträge
523
Ort
Ba-Wü
Moin,

jo, da hast Du Recht, Meinungen sind unterschiedlich und ich bin halt für diese Verfahrensweise, habe bisher an sich nur gute Erfahrungen gemacht.
Wollte Dich im Übrigen nicht persönlich angreifen - hoffe das ist nicht so rübergekommen.

Ich denke die Zeit wird es bringen, ob man bei dieser neuen Verfahrensweise bleibt, oder nicht.

Cys
 

missie85

Senior-Mitglied
Mitglied seit
22.06.2004
Beiträge
113
Alter
35
Beruf
Gesundheits- & Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Intensivmedizin
halo leute,

bei uns werden die pat. präop. immer abgeführt, und wenn sie kreislaufinstabil sind, dann eben unter besonderer beobachtung.

sie bekommen zwei tage zuvor nor noch suppe und dann einen tag vor der op entweder klean- prep oder was anderes. je nach az des pat.
 

RamonaFlorida

Newbie
Mitglied seit
25.06.2005
Beiträge
10
@cys

nein, fuehle mich nicht angegriffen, bin auch gespannt was fuer Ergebnisse dabei herauskommen. Jedenfalls meinte die Oberaerztin nur: Ich pack meine Bewerbungsunterlagen wieder raus....
Die und ihre Kollegen haben halt auch nen Problem damit...grins
We will see...

Gruss
Ramona
 

marinitta

Newbie
Mitglied seit
21.07.2005
Beiträge
8
Beruf
Fachkrankenschwester Nephrologie, Praxisanleiterin, Studentin Pflegemanagement
Funktion
Stationsleitung
Also,
bei uns werden alle "größeren Darm-OP´s" per orthograden Darmspühlung abgeführt. Das heißt:
der Patient bekommt eine Magensonde gelegt und darüber innerhalb ca. 5 Stunden 10 l Ringer Lactat. Laut unserem Chefarzt hat diese Maßnahme (zusätzlich zur Reinigung) den Effekt, dass die Darmschleimhaut ausgetrocknet wird, wodurch sich die Anastomose besser nähen lässt.

:flowerpower:
 

Cystofix

Poweruser
Mitglied seit
26.10.2004
Beiträge
523
Ort
Ba-Wü
Moin,

bei uns wird dieses Verfahren eben nicht mehr angewendet und man kann sagen, wir haben nicht mehr Komplikationen wie vorher auch.

Ich denke, das Fast-Track-konzept wird sich durchsetzen, verzögert sich jedoch durch das Motto "Das haben wir aber immer so gemacht...". Und schade ist, dass grad die Pflege wieder mal dagegen ist bzw. sich schwer tut, es anzunehmen.

Cys
 

chris

Junior-Mitglied
Mitglied seit
09.03.2005
Beiträge
40
Beruf
stellv.Stationsleiter,Wundexperte
Akt. Einsatzbereich
ammb.Pflege
marinitta schrieb:
Also,
bei uns werden alle "größeren Darm-OP´s" per orthograden Darmspühlung abgeführt. Das heißt:
der Patient bekommt eine Magensonde gelegt und darüber innerhalb ca. 5 Stunden 10 l Ringer Lactat. Laut unserem Chefarzt hat diese Maßnahme (zusätzlich zur Reinigung) den Effekt, dass die Darmschleimhaut ausgetrocknet wird, wodurch sich die Anastomose besser nähen lässt.

:flowerpower:

hallo Marinitta,
das find ich ja absolut unmöglich jedem Patienten vor einem Darmeingriff eine Magensonde zum abführen zu legen. Das sind ja Methoden wie vor 20 Jahren !!!!
Was anderes ist es, wenn der Pat. das Zeug's zum Abführen nicht trinken kann, oder es wieder erbricht.....
Aber grundsätzlich bei jedem ?
Nee.

Gruss
chris
 

marinitta

Newbie
Mitglied seit
21.07.2005
Beiträge
8
Beruf
Fachkrankenschwester Nephrologie, Praxisanleiterin, Studentin Pflegemanagement
Funktion
Stationsleitung
Es liegt nicht in meiner Hand, diese Maßnahmen anzuordenen. Wir sind auch an unsere Ärzte gebunden.

Marinitta
:flowerpower:
 

Skylion

Newbie
Mitglied seit
14.07.2005
Beiträge
9
Servus,...
Ich denke auch nicht, daß es unbedinmgt Sinn macht einen Pat. eine Magensonde zum Abführen zu legen, wenn keine bestimmte Indikation vorliegt. Hier in Österreich werden nur zwei kleine Ampullen Fleet getrunken und das wars. Die Patienten sind sauber abgeführt und ich könnte nicht behaupten, daß ich hier je eine Anastomoseninsuffizienz erlebt hätte.
 

hope

Newbie
Mitglied seit
21.08.2005
Beiträge
7
Wir führen im allgemein gar nicht ab... bei uns werden lediglich OP`s am Rektum oder Sigma abgeführt und zwar mit 2 Klysmen am OP Tag früh.
Wir haben früher auch die Patienten gespült... allerdings der Erfahrung her muss ich sagen finde ich es jetzt besser.
So gehen die Patienten nicht so geschafft und geschlaucht in die OP und laut den Ärzten ist es OP und Infektionsmäßig besser wenn der Stuhl fester Konsistenz ist, als wenn er so flüssig unbeherrschbar über das OP Gebiet läuft.
Komplikationsmäßig sehe ich bisher keine Unterschiede außer das die unabgeführten Patienten teil vermehrt mit Blähungen zu kämpfen haben.
 
Mitglied seit
10.02.2006
Beiträge
24
re

Ja ja, ich habs mit den alten Threads.
Wir führen auch ab und zu OPs nach dem Fast Track Konzept durch. Dazu gehört auch: keine Abführmaßnahmen, Suppe/Tee/Joghurt bis 2(!) Stunden vor OP, Mobilisation bereits im AWR, Entlassung ab 4. Tag möglich.
Man muss dazu sagen, dass nicht alle Patienten geeignet sind. Ein guter AZ und keine relevanten Vorerkrankungen sind Voraussetzungen. Auch sollte der Patient näher an 50 als an 100 sein.
Wir machen damit sehr gute Erfahrungen, bisher keine Insuffizienzen o.ä.
Manche entlassen wir tatsächlich am 4. Tag.
Generell führen wir aber nicht mehr mit Lavage ab, sondern nur noch mit Prepacol. Genügt auch völlig.

Liebe Grüße
Sarah
 

haubelinchen

Newbie
Mitglied seit
12.02.2006
Beiträge
13
Ort
nähe München
Beruf
Krankenschwester, Pflegemanagerin
Funktion
Stationsleitung
Abführen vor Darmoperationen

Hallo,

bei uns wurde das Abführen wieder eingeführt.
Seit dieser Zeit keine Nahtinsuffienz mehr.:nurse:
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!