7 Nächte und mehr am Stück

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von Blackcat, 12.01.2011.

  1. Blackcat

    Blackcat Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.08.2006
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    examinierte GuK
    Ort:
    ruhrgebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante pflege
    Funktion:
    Intensiv- und Beatmungspflege
    hallo,
    ich weiß langsam nicht mehr weiter. mache heute die 7. nacht am stück, sollte eigentlich letzte woche donnerstag nur 1 nacht machen, dann 3 tage frei (mein freies we).
    meine "Kollegin" hat sich das ganze wochenende krankgemeldet, bin also eingesprungen und sollte daür mo-do frei haben und am freitag wieder anfangen. diese kollegin hat sich montag nochmal für 3 tage krank gemeldet, sprich - 7 nächte am stück. dann macht sie eine nacht, wobei sie mir heute per sms mitgeteilt hat, dass sie nochmal nachfragen will, ob sie wirklich für 1 nacht losmuss. fr/sa/so hätte sie ja frei wegen freiem we. sie weigert sich, mir das we abzunehmen, was für mich bedeutet, dass ich 7 nd habe, 1 nacht frei, 3 nd, dann 2 tage frei, dann wieder 2 nächte dienst.
    wir sind nen kleiner ambulanter dienst, wo jetzt mit ihr 4 leute krank sind und wirklich kein anderer für mich arbeiten kann.
    unser chef kann sich auch nicht durchsetzen, versuche ihn die ganze zeit zu erreichen, ist nat. nicht erreichbar.....
    er will ja, dass kollegin mirwenigstens das we abnimmt, aber sie wird sich weiterhin weigern.
    gibt es irgendwas, was ich machen kann?? ich bin echtn kurz davor, mich auch krank zu melden, aber dann kann keiner den nachtdienst bei der wachkoma-pat. übernehmen und die stehen alleine da.....
    ich bin nu wirklich sowas von fertig, könnte nur noch heulen.....

    lg katja

    pdl mischt sich bei den nachtwachen nicht ein, ich soll mich nicht so anstellen, angeblich soll nur unser geschäftsführer sich darum kümmern......
    gerade am telefon von stellv. ltg gehört.....
     
  2. bei sowas geht mir die Hutschnur, meine alte Firma hat sowas dauernd gebracht - ich nehme an du hast 12h-Schichten... da sind 7 Tage mehr als grenzwertig (hab das selbst dort durchgezogen)

    meine Firma arbeitet mit 400€-Kräften und Selbstständigen, die u.a. auch zum springen angerufen werden (die freuen sich da meist auch drüber)... sowas sollte vielleicht für die Zukunft angeregt werden.

    Ich rate sonst niemandem, sich krank zu melden, aber du bist kurz davor, dass das real wird :(

    gibts nich jemanden aus den anderen Teams, der kommen kann? Wie seid ihr denn aufgebaut? Gut, der hätte keine Einarbeitung, aber der Notfall macht sowas doch mal notwendig. Solange der Kollege die Geräte kennt!?
     
  3. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Blackcat,

    erstmal: deiner Kollegin steht das freie WE zu, wie es im Dienstplan steht.
    Sie ist nicht verpflichtet dein WE zu übernehmen.
    Was sie aber ganz klar muss - die eine Nacht.

    Dein AG sollte eigentlich hinter dir stehen und für dich einen Ersatz suchen, bzw. warum hast du die Nächte übernommen, du wärst nicht verpflichtet gewesen diese zu leisten.

    Wenn jemand krank ist, dann ist er krank, ganz klar.
    Wenn du jetzt krank bist, dann kann es dir herzlich egal sein wer die Nächte macht.

    lg
    Narde
     
  4. Narde wenn man weiß, dass der Klient dann alleine dasteht, ist es einem irgendwie nicht mehr egal - wir hatten so oft Eltern da, die die Nächte dann alleine schmeißen mussten, weil der PD keinen mehr hatte... ich war genauso "doof" ich bin auch immer hingegangen, weil ich wusste, die Eltern sind überfordert :(
     
  5. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Siehst, und genau damit rechnet der Arbeitgeber - dem Helfersyndrom seiner Mitarbeiter.

    Meinst du es wird dir gedankt?
     
  6. Blackcat

    Blackcat Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.08.2006
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    examinierte GuK
    Ort:
    ruhrgebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante pflege
    Funktion:
    Intensiv- und Beatmungspflege
    wir sind nur nen kleiner betrieb, der eben nicht viel personal hat. das problem ist ja auch noch, dass die eltern der pat. recht problematisch sind und man nicht jeden hinschicken kann.
    außer mir ist im moment kein anderer da....

    eingesprungen bin ich am letzten we nur, weil ich einerseits gedacht habe, dass ich es muss im krankheitsfall, außerdem wäre ja sonst auch niemand da gewesen, der den dienst hätte übernehmen können. außerdem sollte ich die tage ja wiederbekommen (frei mo - do). wurde ja nix draus.
    habe ja gestern mit egschäftsführer gesprochen, der ja noch nichtmal wusste, dass ich noch arbeite und nicht im frei bin.
    aber der absolute knaller kam ja jetzt gerade, als pdl meinte, ich solle mich nicht so anstellen.

    mache keine 12 h schichten, sondern "nur" 8,5 h ....reicht aber auch schon.....zumal, wenn man so viele dienste am stück hat.
     
  7. Narde nein es wurde nicht gedankt - ich bin auch froh, mittlerweile Nein sagen zu können, was mir aber auch leichter fällt, da ich weiß, dass Dienste definitiv belegt werden bei unserer Firma


    Blackcat die PD da draußen suchen händeringend... mein jetziger Pflegedienst ist top ... Reinfälle hatte ich allerdings ausreichend - ich glaub es ist schwierig, einen wirklich guten Intensivdienst zu finden :(

    Aber wenn das dort bei euch die Regel ist und du dich nich so anstellen sollst, würd ich mal über den Tellerrand gucken *grml*
     
  8. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung

    Ist das DEIN Problem ??? NEIN !!!
     
  9. katermann

    katermann Newbie

    Registriert seit:
    25.08.2010
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger f Intensiv u Anaesth, Gesundheits- und Pflegeberater (Case Manager)
    Ort:
    duesseldorf
    Hallo,
    ich sehe das ähnlich wie die Kollegen:
    Es ist NICHT Dein Problem, wenn nicht genügend Mitarbeiter eigestellt wurden. Wenn du dauernd einspringst, bis Du nicht mehr kannst, wird es Dir nicht gedankt. Dann bekommst Du einen feucht-warmen Händedruck und kannst gehen. (Ist mir selbst passiert). Mohr., du hast Deine Schuldigkeit getan...
    Natürlich spekulieren die AG auf das Helfersyndrom, "wir haben ja nur Sie, sonst sind diese armen Menschen ganz allein, niemand sonst da" Mit diesen Argumenten bin ich oft genug selbst erpresst worden.
    Man muß auch einfach aus Selbstschutz NEIN sagen können.
    Ansonsten: Informiere Dich! Die Brance boomt.
    Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende!
    ich drücke Dir die Daumen bei der Suche.
    LG Katermann
     
  10. Sr. S.

    Sr. S. Poweruser

    Registriert seit:
    16.07.2008
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Lehrerin für Pflegeberufe
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Wenn ich das lese, werde ich echt sauer! :angryfire:
    Deine PDL soll sich mal nicht so anstellen und den Dienst selbst übernehmen. Sie ist ja schließlich auch eine Pflegefachkraft.
    Dein Geschäftsführer muss sich vielleicht mal darum kümmern, das die PDL ihren Job macht und ihn über Vorgänge die in seinem Zuständigkeitsbereich liegen informiert. Wenn er Klienten annimmt, die eine 24-Stunden-Versorgung brauchen, muss er sich darum kümmern immer genug Personal zu haben, z.B. Aushilfen. Außerdem müsste er versuchen den Eltern klar zu machen, dass sie nicht nur Pflegekräfte geschickt bekommen, die ihnen in den Kram passen. Das ist bei einer kleinen Belegschaft nun mal leider so, dass man (auch als Klient) manchmal ein bißchen zurückstecken muss.

    Mach aus dem Organisationsproblem Deines Arbeitgebers nicht Dein Problem. Wenn das nächste mal jemand ausfällt, würde ich an Deiner Stelle nicht einspringen, sonst ändert sich nie etwas.
     
  11. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    10
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Bei uns sind nicht mehr als 5 Nächte am Stück erlaubt.
     
  12. Mila

    Mila Gast

    Das ist echt heftig.
    "Nein" sagen kann frau lernen. Am Anfang nicht einfach aber wenn Du merkst, daß es respektiert wird (und das wird es wenn Du konsequent bist) wird es einfacher. Du solltest es wirklich mal üben.
    Der AG hat Verträge mit den Kunden, die er einhalten muß. Wenn er nicht genügend Personal hat und die vereinbarte Leistung nicht erbringen kann dann hat er ein Problem. Du erfüllst Deinen Vertrag, indem Du die vereinbarte Arbeitszeit ableistest. Einspringen ist o.k. aber es gibt Grenzen und die sind hier wohl erreicht.
    Mur Mut:bussis:
     
  13. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Insgesamt nicht nach der Gesetzgebung und vorallem das eine Vorgesetzte Dir soetwas sagt ist überhaupt nicht o.k. Ich an Deiner Stelle würde mich definitiv nach einem anderen Job umschauen. Denn das was Du schilderst geht ehrlichgesagt auf keine Kuhhaut mehr.
    Oder alternativ: Fang an " Nein" zu sagen, denn einem Patienten nutzt Du in diesem overstressten Zustand garantiert nicht. Lerne Verantwortung zu tragen und das bedeutet auch auf Dich selbst zu achten.

    Mit der Wahl dieses ambulanten Pflegedienstes hast Du Dir bisher nichts Gutes getan.
    Versuche es bitte pragmatisch zu betrachten. Ich spreche aus Erfahrung und wünschte mir, dass Andere die Erfahrung, die ich machte- nicht erleben müssen.

    Du bist die Einzige, die eine Entscheidung treffen kann und es ist niemals zu spät das Richtige zu tun.

    Viel Glück.
     
  14. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz sehe ich hier nicht. Mit der Aussage der Vorgesetzten hast Du Recht.
     
  15. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    allerdings wenn das Spiel mit den Diensten weiter geht und der Ausgleichzeitraum nicht geschaffen wird zur richtigen Zeit, dann ist es nicht unbedingt nach dem Gesetz.
     
  16. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    allerdings wenn das Spiel mit den Diensten weiter geht und der Ausgleichzeitraum nicht geschaffen wird zur richtigen Zeit, dann ist es nicht unbedingt nach dem Gesetz.

    Nochetwas: Wenn z.B. die Dienste 8, 5 h mal 7 nicht von Di bis Di u.a. eingeteilt werden, dann wird der Betreiber dieses ambulanten Pflegedienstes irgendwann Probleme erhalten.
    Fragt sich allerdings wann, denn viele in der Pflege spielen immer wieder den freiwilligen Märtyrer, weil Sie denken es ist nicht anders und es geht nicht anders. Ist allerdings nur bei Freiberuflern so, dass sie nicht ans Arbeitszeitgesetz gebunden sind und die Fürsorgepflicht gilt auch nicht.
     
  17. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Wenn, aber soweit sind wir noch nicht. Sie hat Ausgleichstage, sind nur knapp bemessen.

    Nicht falsch verstehen, der Dienstplan ist bescheiden (die ursprüngliche Planung war aber okay, die Probleme sind durch Krankheitsausfall und Einspringen entstanden), aber eben nicht illegal.
     
  18. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Davon das es ggf keinen Ausgleich gibt steht hier ja nun nichts.

    Zum 2. Satz: Wieso goibt es da Probleme? Was meinst du?
     
  19. kerstin2979

    kerstin2979 Newbie

    Registriert seit:
    13.01.2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ich sehe das genauso, Organisationsprobleme sind nicht die Probleme der MA, jeder Chef muß zusehen, das genug Personal da ist und das die Dienste abgedeckt sind, aber die Probleme bestehen überall.
    Ich sag zwar auch immer,wer freiwillig einspringt ist selbst schuld,aber ich denke trotzdem auch, wenn ich nicht komm, dann müssen andere drunter leiden.
    Das Problem ist nur, daß es meistens immer diesselben MA sind,die dann einspringen,weil Gutmütigkeit ausgenutzt wird.
    Nein zu sagen ist nicht einfach,aber da muß man seinen Schweinehund überwinden und auch mal egoistisch sein.
    Deinem Kommentar kann ich nur zustimmen.
    Ich arbeite seit 12 Jahren als Altenpflegerin, bin seit letztem Jahr August in einem neuen Pflegeheim beschäftigt und arbeite nun als Dauernachtwache und was sich manche Führungspositionen erlauben sollte bestraft werden.
    LG Kerstin
     
  20. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.734
    Zustimmungen:
    124
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    und was manche mitmachen und mit sich machen lassen, die sollten auch dafür bestraft werden - oder sinds die eh schon:-?

    Bitte immer daran denken:

    Es braucht einen der es Macht

    aber ganauso auch

    einen der es mit sich Machen lässt!:fidee:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Nächte mehr Stück Forum Datum
News Todkranke und zu Hause palliativ versorgte Menschen haben keine Nachteile, eher Vorteile Pressebereich 30.03.2016
ks.de wünscht Euch fröhliche Weihnachten! Wichtige Ankündigungen 24.12.2015
News ASB: Generalistik nicht zum Nachteil der Altenpflege umsetzen Pressebereich 10.12.2015
Umfrage: Weihnachten im OP OP-Pflege 13.08.2015
News bpa: "Altenpfleger werden benachteiligt" Pressebereich 27.05.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.