42 Jahre alt und würde gern in die Pflege gehen...

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsvoraussetzungen" wurde erstellt von Manuela42, 29.07.2012.

  1. Manuela42

    Manuela42 Newbie

    Registriert seit:
    28.07.2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr Lieben,

    ich bin 42 Jahre alt,habe selbst 4 Kindern und nun auch noch zwei Enkelkinder betreut ( Teenimütter!! )
    In der Zeit habe ich immer wieder mal in meinem erlernten Beruf (Einzelhandelskauffrau) gearbeitet,aber halt immer nur auf 400€ Basis und meist saisonbedingt. Nun möchte ich aber gern im Bereich Pflege etwas machen.
    Meine Tochter macht selbst eine Ausbildung zur Altenpflegerin und nun sind wir geteilter Meinung.Ich dachte an Schwesternhelferin o.ä.,aber sie meint das wäre dann sehr schlecht bezahlt und eher nur die "Drecksarbeit".Besser wäre eine Ausbildung zur Altenpflegerin.Natürlich kann es sein das es nur in ihrem Altersheim so ist???
    Mein Termin bei der Berufsberatung ist leider erst in 3 Wochen und daher hoffe ich jetzt hier vielleicht schon mal ein paar Fragen zu klären usw.
    Was wäre die bessere Wahl und was wäre in meinem "hohen" Alter noch möglich :lol1:
    Vielen lieben Dank an alle
     
  2. hypurg

    hypurg Poweruser

    Registriert seit:
    21.07.2009
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Funktion:
    PDL
    Hallo Manuela,

    langfristig ist eine fundiertere Ausbildung immer ein Vorteil. Ob Du die Mühen dieser auch theoretisch anspruchsvollen Ausbildung auf Dich nehmen willst, mußt Du selbst entscheiden. 42 Jahre ist nun nicht "alt". Man muß es daran messen, wie lange man noch arbeiten muß bis zur Rente.... da ist noch etwas hin. Und Bedarf besteht auch im Beruf, so daß die Beschäftigungsaussichten natürlich gut sind.

    Ich halte es für eine gute Möglichkeit, erst eine einjährige Ausbildung zum (Alten-)Pflegehelfer zu machen und im Anschluß bei Gefallen eine verkürzte Ausbildung zur examinierten Fachkraft. Das muß natürlich auch bei Euch im Angebot sein.

    Da würde ich Deiner Tochter aber mal die Leviten lesen... Du meinst, dass man da mehr Verantwortung übernehmen muß und mehr Fachwissen hat. Ich weiß nicht genau, was die "Drecksarbeit" (in Anführungszeichen) für Altenpflegehelfer beinhaltet, hoffe nur, daß damit nicht die Arbeit am Menschen gemeint ist.
     
  3. Manuela42

    Manuela42 Newbie

    Registriert seit:
    28.07.2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Vielen lieben Dank für deine schnelle Antwort:flowerpower:
    Als erstes möchte ich unbedingt das mit der "Drecksarbeit" aufklären!!!!!! Das war wohl etwas unglücklich ausgedrückt :eek1: Also bei Nadine ( meine Tochter ) ist es wohl so das diese Pflegehelferinnen vorwiegend dazu abgestellt werden alle möglichen Reinigungstätigkeiten ( Teeküche, beschmutzte Betten abziehen usw.usw. ) zu machen.Das ist genau das was ich NICHT will.Eben die Arbeit mit Menschen würde mir zusagen.Klar gehören da auch nicht so schöne Sachen zu,aber überwiegend möchte ich doch für die Menschen dasein.nicht als Putzfrau...
    Ich weiß das klingt vielleicht dumm,aber ich befasse mich grade erst mit dem Thema.
    Wie du es beschrieben hast dachte ich es mir auch ...erstmal die 1jährige um zu schaun ob das auf die Dauer etwas für mich ist und dann weiter machen.
    Ich werde mich jetzt hier erstmal "durchlesen"

    Lieben Dank für euer Verständnis
     
  4. balkenohl

    balkenohl Newbie

    Registriert seit:
    27.05.2007
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Manuela42,

    alt ist immer relativ, du muss noch 25 Jahre arbeiten!
    Also wenn du es dir zutraust würde ich eine Ausbildung zur Altenpflege machen, da du wie hypurg schon schreibt eine deutlich bessere Ausbildung hast. Der Verdienst ist ja auch ein höherer. Willst du denn in die Altenpflege oder die Krankenpflege? Stellen gibt es genung.
    Wenn du noch keine Lehrstelle bekommst versuche doch ein Praktikum zu machen, da bekommt man schon einen sehr guten überblick was auf einen zukommt.

    balkenohl
     
  5. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.305
    Zustimmungen:
    158
    Ich würde auch ein Praktikum machen und mich direkt für die dreijährige Ausbildung bewerben.
    Wenn Du erst die Einjährige machst, dann verlierst Du ja noch mehr Zeit und die Gefahr ist groß, es später dann dabei zu belassen, weil der innere Schweinehund doch ziemlich groß ist und "irgendwann später" ist ja eher schlecht.
    Wenn Du keinen Ausbildungsplatz für die Dreijährige bekommen solltest, kannst Du ja als Plan B immer noch die kürzere Variante wählen.

    Ich würde mich breit aufstellen, bei den Bewerbungen und ruhig auch bei Krankenpflegeschulen anklopfen.
    Klotzen, statt kleckern.

    Ich wünsche Dir viel Erfolg.
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Kann man die einjährige net anrechnen lassen? Und wie ist das mit dem Familienbudget? Hält das eine dreijährige Ausbiludng aus?

    Elisabeth
     
  7. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.305
    Zustimmungen:
    158
    Sicher wird das theoretisch angerechnet, aber das liegt in der Entscheidung der Schule. Und mal angenommen, sie macht nur einen durchschnittlichen Schnitt, dann wäre es fraglich, ob es zugelassen wird. Und dann ist es unter Umständen doch ein Jahr mehr und wenn sich die Termine überschneiden, sogar zwei Jahre mehr.
    Mir persönlich wären das zu viele "wenns".
    Ein durchschnittliches "großes" Examen interessiert am Ende niemanden.
     
  8. Manuela42

    Manuela42 Newbie

    Registriert seit:
    28.07.2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die rege Beteidigung
    Also ich möchte schon in die Altenpflege ( denke ich ).Finanziell wäre das kein Problem da mein Mann einen guten Job hat und die Kinder mittlerweile auf eignen Beinen stehen.
    Nun bin ich wieder etwas unsicher...."lohnt" sich die 3jährige wirklich? Oder doch lieber erst die 1jährige und dann weiter schaun.
    Hhhmmmm mal sehen was die Berufsberatung sagt?!?!
    Oder gibts vieleicht die ein oder andere die das schon hinter sich hat und mir Tipps geben kann?
     
  9. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.305
    Zustimmungen:
    158
    Deine Tochter hat Recht, es kann Dir mit der Einjährigen tatsächlich leichter passieren, nur für die Drecksarbeit abgestellt zu werden. Immer der Depp vom Dienst.
    Wenn es irgendwie möglich ist, würde ich immer die höhere Qualifizierung nehmen.
    Bedenke, Du wirst nicht jünger und die weniger qualifizierte Arbeit ist (fast) immer die körperlich schwerere.
     
  10. Eisenbarth

    Eisenbarth Poweruser

    Registriert seit:
    31.12.2011
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    AP
    Ort:
    -
    Akt. Einsatzbereich:
    -
    Funktion:
    -
    "in die altenpflege zu wollen" geht auch mit einer GuKP-ausbildung, statt AP. vielleicht würdest du ja irgendwann "aus der altenpflege raus wollen"?

    ich würde, wenn es schon um die 3-jährige ausbildung geht, zur GuKP-ausbildung raten. dringend...
     
  11. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.305
    Zustimmungen:
    158
    Yep, ich stimme Eisenbarth da voll und ganz zu.
     
  12. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    214
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Hat Deine Tochter Dich über den Unterschied zwischen "Pflegehelfer" (= komplett ungelernter, aber im Heim /Krankenhaus beschäftigter Mensch) und Altenpflegehelfer (Mensch mit einjähriger pflegerischer Ausbildung samt staatlicher Prüfung) informiert? Klingt mir nicht so.

    Du hast wahrscheinlich die Voraussetzung für die dreijährige Ausbildung, insofern liegt es bei Dir. Allerdings solltest Du in Deine Überlegungen mit einbeziehen, dass die APH-Ausbildung seltener ist, und ich schätze mal, Du bist ortsgebunden und kannst Dich nicht deutschlandweit bewerben. Mit der dreijährigen Ausbildung wärst Du flexibler.

    Kannst Du Dir drei Jahre Ausbildungsvergütung leisten? Denn Anspruch auf weitere Unterstützung besteht nur sehr selten. Die Vergütung ist schon großzügig.
     
  13. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
  14. Manuela42

    Manuela42 Newbie

    Registriert seit:
    28.07.2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Claudia

    nein hat sie nicht,aber deswegen bin ich ja auch hier.Wie gesagt ich befassen mich erst kurz mit dem Thema,da es bis vor zwei Tagen unmoglich schien in der Nähe einen U3 kita Platz für meine 1,5jährige Enkeltochter zu bekommen.
    Jetzt stehen mir alle Türen offen .
    Meine Tochter ist 18 und fängt ihre Ausbildung am 01.10. an ( sie macht dort ein Jahrespraktikum) - ich unterstellen ihr einfach mal das sie nicht so den Überblick hat wie viele hier.

    Liebe Amezaliwa
    danke das ist auch noch eine Möglichkeit


    Danke euch allen
     
  15. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    214
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Da es ohnehin sehr unwahrscheinlich ist, dass Du dieses Jahr noch einen Ausbildungsplatz ergatterst (egal, in welchem Beruf): Versuch's doch erstmal mit einem Praktikum in der Pflege und schau, welche Tätigkeit Dir zusagen würde. Du solltest während des Praktikums Einblicke in die Arbeit verschiedener Bereich bekommen und kannst dann besser entscheiden, ob Du in die Pflege oder die Alltagsbetreuung willst. Da gibt es zugegebermaßen Überschneidungen, aber doch auch erhebliche Unterschiede.

    Finanziell gesehen ist die dreijährige Ausbildung natürlich langfristig am lukrativsten. Aber wenn Du über Deinen Mann finanziell abgesichert bist, kannst Du das ja erstmal hintanstellen.
     
  16. Manuela42

    Manuela42 Newbie

    Registriert seit:
    28.07.2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Claudia,

    ich denke du hast ganz Recht ....ich werde ohnehin warten müssen,also kann ich die Zeit auch sinnvoll nutzen mit einem Praktikum.
    Ich habe zwar mal in der Schule ein 3wöchiges Schulpraktikum im rankenhaus gemacht,aber das ist schon ein paar Tage her.
    Eigentlich wollte ich immer einen Beruf in der Pflege machen,aber meine Eltern haben es mir nicht erlaubt....Naja es ist nie zu spät,nicht wahr?
     
  17. Sosylos

    Sosylos Stammgast

    Registriert seit:
    09.02.2010
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    2
    Evtl hast du ja die Chance, Praktika in verschiedenen Bereichen zu machen. Krankenhaus, Pflegeheim, Behinderteneinrichtung
    So bekommst du einen großen Überblick, und kannst dich dann für das entscheiden, was dir am meisten zusagt.

    Achja, die "Berufsberatung" rät in dem Alter meist zu der Ausbildung, die am wenigsten Kosten verursacht. Sprich ne mehrwöchige Qualifizierung. Nur, ob du damit dann zufrieden bist, ist eine komplett andere Frage.
     
  18. Manuela42

    Manuela42 Newbie

    Registriert seit:
    28.07.2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Von der Berufsberatung erwarte ich ja erstmal nur eine Beratung was,wie und wo in unserer Gegend am sinnvollsten wäre.Finanzielle Unterstützung werde ich von denen eh nicht bekommen / brauchen.....Schaun wir mal.
     
  19. Sabinchen

    Sabinchen Gast

    Hallo Manuela,

    also ich finde es toll dass Du es mit 42 Jahren nochmal probieren möchtest und so zu sagen, nochmals von ganz vorn beginnst.
    Ich selber bin auch schon 30 + und beginne jetzt im Oktober eine Ausbildung als GuK`in.
    Habe zwar schon eine Ausbildung als Medizinische Fachangestellte, aber das isses nicht. Mein Traumberuf ist einfach der der Krankenschwester und dafür kämpfe ich.
    Dir wünsche ich viel Erfolg u. ich drück Dir die Daumen das es bei Dir auch noch klappt.

    Alles Gute
    Bibbi
     
  20. ninnchen

    ninnchen Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.03.2011
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflege
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Orthopädie/Neurologie
    Ich habe gerade meinen KPH Abschluss hinter mich gebracht mit einem Schnitt von 1,4 und Klassenbeste. Ich bin 39 und habe drei Kinder und am 1.10.fange ich die 3 jährige Ausbildung in der Kinderkrankenpflege an. Man ist nie zu alt aber du brauchst 100% Unterstützung von der Familie,auch das finanzielle muss geregelt sein. Wir können nach der Schule nicht heim in unser Zimmer und weiter lernen und Mami wäscht die Wäsche und kocht sonder wir sind die Mamis ;) Aber man kann es schaffen. Mir ging es weniger um die "Drecksarbeit" die man als Helfer macht sonder darum, dass ich wissen will was ich tue :-) Ich drück dir die Daumen das alles so wird wie du dir es vorstellst.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Jahre würde gern Forum Datum
Würde gerne in Irland, Frankreich oder in den USA für ein bzw. zwei Jahre arbeiten! Ansprechpartner / Institutionen und Erfahrungsberichte 30.10.2009
News Pflege-Mindestlohn steigt zum Jahreswechsel erneut Pressebereich Montag um 14:22 Uhr
Suche den Lehrstoff der 3 Lehrjahre für GuK-Ausbildung Ausbildungsinhalte 22.10.2016
News 20 Jahre Pflegewissenschaft an der Uni Witten/Herdecke Pressebereich 27.05.2016
Neueinstieg/Anfänger OTA nach 7 Jahren OP-Pflege 18.02.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.