400 Euro-Basis - Recht auf bezahlten Urlaub?

Dieses Thema im Forum "Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause" wurde erstellt von sister77, 17.01.2009.

  1. sister77

    sister77 Newbie

    Registriert seit:
    04.01.2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Salzgitter
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    ich brauche dringend Eure Hilfe!! Ich arbeite als "Aushilfe" auf 400,-€ Basis in der ambulante Pflege bei einem Pflegedienst. Ich bekomme keinen bezahlten Urlaub, sondern nehme mir so frei, wie ich es brauche, d.h. wenn ich in z.B.in den Sommerferien 14 Tage nicht arbeite gibts auch kein Geld!
    Jetzt sagte mir eine Bekannte kürzlich das ich als Aushilfe doch auch Anspruch auf bezahlten Urlaub hätte (ich meine nicht Urlaubsgeld!!) - allerdings suche ich etwas "handfestes", eine Gesetzesgrundlage o.ä. denn ich würde meiner PDL gerne etwas vorweisen können wenn ich sie darauf anspreche!

    Wisst Ihr Rat??? Habe Internet schon durchstöbert,aber nix gescheites gefunden....:cry:
    1000 Dank
     
  2. Meffi

    Meffi Newbie

    Registriert seit:
    01.01.2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, hab bis vor kurzem auch auf 400 Euro im Krankenhaus gearbeitet.
    Und letztes Jahr 5 Tage Urlaub gehabt und anteilsmäßig Weihnachtsgeld bekommen:nurse:.
    Gruß Steffi
     
  3. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung
    Also google schmeisst mir massenhaft Seiten zu dem Thema raus....Z.B.:

    arbeitsrecht.de- Nachgefragt: Geringfügig Beschäftigte
     
  4. sister77

    sister77 Newbie

    Registriert seit:
    04.01.2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Salzgitter
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Aber ich glaube es gibt da einen Unterschied zwischen "geringfügig beschäftigt" oder ob du als Aushilfe auf 400€-Basis angestellt bist.
    Und genau das ist der Knackpunkt: Gibt es diesen Unterschied bzw.darf die Firma überhaupt diesen Unterschied machen um sich z.B. so vor Verpflichtungen wie bezahlten Urlaub zu drücken??
    (Ich hoffe ihr versteht noch was ich meine...):cry:
     
  5. Nutella Woman

    Nutella Woman Poweruser

    Registriert seit:
    25.06.2004
    Beiträge:
    546
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    GuKP; B.A. Pflege- & Gesundheitsmanagement, QMB, M.A. Sozialmanagement
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    QM, Chefin für FSJler
    Geringfügig beschäftigt ist 400€ Job. Praktisch ein Synonym. Es ist egal ob Du Aushilfe bist oder gleichbleibende 400€ EInkünfte hast - sieh mal in deinem Vertrag nach, als was Du angestellt bist; danach richtet sich dein Urlaubsanspruch.
     
  6. Teofanu

    Teofanu Newbie

    Registriert seit:
    28.07.2006
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Hessen/ Friedberg
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Geringfügig beschäftigt und minijob (=400 euro job) sind das selbe!!! beim minijob werden steuern als pauschalabgabe vom arbeitgeber getragen.

    bei mir ist es so, das anhand meiner stundenzahl pro woche errechnet wurde wieviel tagen pro woche arbeitszeit das entspricht, ich mache nur spätdienst bzw den abenddienst, es ergaben sich 3 tage pro woche und das ergibt anteilig 16 tage urlaub pro jahr... und wenn ich urlaub will, muss ich deswegen auch nur 3 tage nehmen für eine woche und habe aber die möglichkeit auch einfach so frei zubekommen da es so abgeklärt wurde zu anfang meiner arbeitszeit dort vor eineinhalb jahren, da ich studiere...

    noch was zum thema:

    Informationen zum Thema Geringfügige Beschäftigung

    von Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Berlin
    Wann ist Ihre Beschäftigung "geringfügig"?



    Nach den Vorschriften, die ab dem 01.04.2003 gelten, liegt eine "geringfügige Beschäftigung" in den folgenden drei Fällen vor:
    1. Entgeltgeringfügigkeit oder eine "dauerhaft geringfügige Beschäftigung" liegt bei einem Einkommen von bis zu 400 EUR pro Monat vor. Auf die Anzahl der wöchentlichen Arbeitsstunden kommt es (anders als nach der früheren Rechtslage, die eine Grenze von höchstens 15 Stunden vorsah) nicht mehr an.
    2. Zeitgeringfügigkeit oder "Kurzfristbeschäftigung" heißt ähnlich wie bisher, daß die Beschäftigung innerhalb eines Kalenderjahres auf längstens 2 Monate oder 50 Arbeitstage begrenzt ist. Hier gilt die Verdienstgrenze von 400 EUR pro Monat im allgemeinen nicht bzw. nur dann, wenn diese Form der geringfügigen Beschäftigung "berufsmäßig" ausgeübt wird.
    3. Geringfügige Beschäftigung in Privathaushalten ist eine neue, ab 01.04.2003 in das Gesetz aufgenommene Form der geringfügigen Beschäftigung. Sie setzt voraus, daß die Beschäftigung "durch einen privaten Haushalt begründet ist und die Tätigkeit sonst gewöhnlich durch Mitglieder des privaten Haushalts erledigt wird". Auch hier gilt die 400-EURO-Grenze wie bei der Entgeltgeringfügigkeit.
    Der wesentliche Unterschied zwischen diesen beiden Formen der geringfügigen Beschäftigung besteht darin, daß die "geringfügige Beschäftigung in Privathaushalten" in (noch) geringerem Umfang mit Steuern und Sozialabgaben belastet wird als die geringfügige Beschäftigung in Form der Entgeltgeringfügigkeit.
    Was ist bei der Zusammenrechnung von Mini-Jobs zu beachten?


    Wie bisher werden mehrere geringfügige Beschäftigungen auch ab dem 01.04.2003 zusammengerechnet, so daß zwei Mini-Jobs zusammengenommen eine "ganz normale" Beschäftigung ergeben können.
    Anders als bisher werden aber ab dem 01.04.2003 eine normale versicherungspflichtige und eine daneben ausgeübte geringfügige Beschäftigung nicht mehr zusammengerechnet. Die Privilegierung von Mini-Jobs bleibt also anders als nach bisherigem Recht auch dann erhalten, wenn der Arbeitnehmer neben dem Mini-Job eine reguläre bzw. nicht geringfügige Tätigkeit ausübt. Werden versicherungspflichtige Tätigkeit und Minijob allerdings bei demselben Arbeitgeber ausgeübt, werden beide Beschäftigungen zusammengerechnet, d.h. auch der Minijob ist dann ganz normal versicherungspflichtig.
    Haben Minijobber Anspruch auf Urlaub und Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall?

    Ja, geringfügig Beschäftigte haben die gleichen Rechte wie vollzeitig beschäftigte Arbeitnehmer. Daher haben sie Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub für die Dauer von mindestens vier Wochen pro Jahr sowie auf Entgeltfortzahlung in Fällen krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit.
    Genießen Minijobber Kündigungsschutz?

    Ja, sowohl das KSchG als auch andere Gesetze und Tarifverträge, die Kündigungsbeschränkungen enhalten, sind ebenso auf Minijobber wie auf Vollzeitkräfte anwendbar.
    Welche Abgaben und Steuern sind für Mini-Jobs zu entrichten?


    Wer geringfügig beschäftigt ist, ist im allgemeinen im Hinblick auf die geringfügige Beschäftigung in der Sozialversicherung versicherungsfrei. Es besteht daher wegen einer geringfügig ausgeübten Beschäftigung Versicherungsfreiheit in der gesetzlichen Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung. Eine Ausnahme gilt für die Unfallversicherung, an die der Arbeitgeber auch für geringfügig Beschäftigte die normalen Beiträge abführen muß. Auszubildende sind immer, d.h. auch dann, wenn sie nicht mehr als 400 EUR im Monat verdienen, versicherungspflichtig.

    Trotz dieser im Prinzip bestehenden "Versicherungsfreiheit" muß der Arbeitgeber folgende Pauschalbeiträge zur Krankenversicherung und zur Rentenversicherung abführen:
    Abgaben und Steuern bei Entgeltgeringfügigkeit


    Bei Entgeltgeringfügigkeit galt nach früherem Recht, daß der Arbeitgeber pauschal 12 % des Bruttoarbeitsentgelts an die Rentenversicherung und weitere 10 % an die Krankenversicherung, zusammen also pauschal 22 % Sozialabgaben abführen mußte.

    Dafür war diese Form der geringfügigen Beschäftigung "im Prinzip", d.h. falls der Arbeitnehmer keine weiteren Einkünfte erzielte, steuerfrei.
    Seit dem 01.04.2003 muß der Arbeitgeber weiterhin 12 % an die Rentenversicherung zahlen, während der Beitrag zur Krankenversicherung geringfügig von 10 % auf 11 % angehoben wurde. Wie bisher schon setzt die Pflicht zur Pauschalabgabe an die Krankenversicherung voraus, daß der Arbeitnehmer aus anderen Gründen bereits Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung ist, d.h. die Pauschalabgabe von 11 % entfällt, wenn der Arbeitnehmer zum Beispiel im Hauptberuf Beamter oder Selbständiger ist und daher nicht krankenversichert oder privat krankenversichert ist.
    Anders als bisher müssen ab dem 01.04.2003 pauschal 2 % Steuern (Lohnsteuer einschließlich Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer) abgeführt werden, so daß die Gesamtbelastung leicht, nämlich von 22 % auf 25 % gestiegen ist.
    Dieser Nachteil wird aber dadurch ausgeglichen, daß der unpraktische Nachweis der Voraussetzungen für die Steuerfreiheit durch Vorlage einer Freistellungsbescheinigung des Finanzamtes entfällt. Nach neuem Recht kann der Arbeitgeber die Pauschsteuer von 2 % nämlich unter Verzicht auf die Vorlage einer Lohnsteuerkarte erheben, vgl. § 40a Abs.2 EStG (Einkommenssteuergesetz) n.F. ​

    Quelle:​

     
  7. sister77

    sister77 Newbie

    Registriert seit:
    04.01.2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Salzgitter
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Hallo Teofanu und ein großes Dankeschön auch an alle Anderen:-)

    Deinen Text habe ich gleich ausgedruckt und zu den gesammelten Unterlagen gelegt-Eure Beiträge waren sehr sehr hilfreich!!! Habe nochmal in meinem Vertrag nachgeschaut und tatsächlich- ich bin

    "auf der Grundlage einer geringfügigen Beschäftigung"

    angestellt!!
    Mit Euren Beiträgen in der Hand werde ich die PDL also in den nächsten Tagen um ein Gespräch bitten...

    Vielen Dank nochmal, das Ihr Euch die Zeit genommen und Euch die Mühe gemacht hab mir zu helfen:nurse:
    Liebe Grüße, Sister77

     
  8. MonaAnjali

    MonaAnjali Newbie

    Registriert seit:
    21.07.2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hast Du !!! Ebenso wie das Recht auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall !

    LG, Mona
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.