3 Stunden zu wenig für praktische Prüfung?

Dieses Thema im Forum "Rund um die Abschlussprüfung (Examen)" wurde erstellt von Tamara_86, 20.06.2008.

  1. Tamara_86

    Tamara_86 Newbie

    Registriert seit:
    03.03.2008
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    G.u. Kinderkrankenpflegerin
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Hallo,
    ich bin ein bisschen in Zeitnot in den letzten Tagen.

    Ich habe bald mein prakt. Examen, wir haben 3 Std. Zeit (inkl. Übergabe) um morgens "unsere" Patienten (auf Intensiv) ein Hauptpatient und ein Nebenpatient zu versorgen.
    und ich weiß nicht, wie man in der Zeit fertig werden soll.
    Nach meinen Überlegungen schaffe ich das nur, wenn beide sich nicht "melden" und alles genau nach Plan läuft, aber das wir es (garantiert) nicht. Irgendwas kommt immer dazwischen. Unruhige Patienten, welche die doch keine Lust haben, die Visite, ein neuer Zugang muss her,...

    Ich weiß nicht, wie ich: 2 Grundpflegen, VZ messen mindestens 2 mal,
    Bettplatzchecken, Essen/Füttern, Bettplatz putzen, evtl Inkubatorauswaschen, Antibiose aufziehen, Infusion anhängen, vermutlich mind. 2 Verbandswechsel, und sonstige Pflegeaufgaben wie z.B. Urintest, Stuhlabfüllen,... Stillhilfe, ... Mobilisation, Aufräumen und Dokumentation alles unter einen Hut bekommen soll????

    Vorallem wo wir wohl Deligieren können, aber nur Sachen, die nicht viel Zeit in Anspruch nehmen, d.h. die Mutter darf ihr Kind stillen, wenn sie kann, oder beim Waschen helfen (mögl. nur Schulkinder), oder jem. holt uns was wir "vergessen" haben, sollte nat. nicht passieren
    - selber machen müssen wir eigentlich alles ! andere...

    Hat von Euch jemand eine Idee?

    Wär für ein paar Tipps dankbar,
    Tamara
     
  2. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Du machst so weit wie du kommst, verwahr dir die Putz- und Doku-Geschichten für den Schluss; ist nicht sooo tragisch wenn das nicht mehr in den zeitrahmen passt.

    Versuch Qualität über Quantität zu setzen. Der Prüfer sieht lieber gute Arbeit, auch wenn sie 10% über den Zeitrahmen kommt, als larifari-Arbeit IM Zeitrahmen.

    Ich hab im Praktischen auch nach der Zeit geputzt und dokumentiert. In der Zeit waren die prüfer frühstücken :-/

    Aber ich sollte meine Klappe nicht aufreißen, meine Praktische war schlecht ;)

    Vielleicht noch weitere Meinungen...?
     
  3. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Tamara,

    du hast einen Hauptpatienten. Der entsprechend versorgt werden muss, bei deinem zweiten Patienten musst du in der Regel nicht eine komplette Pflege lesiten.

    Du musst für die Prüfung einen Arbeitsablaufplan abgeben, der auch eingehalten werden soll, also keine utopischen Zeiten reinschreiben, die du nie einhalten kannst.
    Wenn du nicht fertig wirst, musst du das dann weitergeben.

    Für Dokumentation und Übergabe stehen dir 30 Minuten zur Verfügung.

    Viel Glück
    Narde
     
  4. Tante Doll

    Tante Doll Gast

    Sorry, hier habe ich ein gewisses Verständnisproblem:

    Was soll denn bitte schön im zeitlichen Rahmen einer praktischen
    Prüfung " fertig " gemacht worden sein ? der gesamte Pflege-Prozess eines behandlungs- und pflegebedürftigen Patienten? Wohl kaum, oder ?

    Der Examens-Schüler oder - Student wird drei Stunden lang observiert wie er /sie seine /ihre " Arbeit " innerhalb dieser Zeit erledigt und auf Grund dieser Observationen bewertet. Es ist doch klar und einleuchtend, dass die Pflegemassnahmen nach der Prüfung weiter gehen und dieser Prozess erst abgeschlossen ist, wenn der Patient die Klinik verlässt und somit von den Tätigkeiten des Examanes-Kandidaten während der Prüfung immer nur ein kleines Spektrum präsentiert werden kann.

    Oder blicke ich mal wieder nicht richtig durch ??? ( wäre ja nicht das erste mal... )
     
  5. Tamara_86

    Tamara_86 Newbie

    Registriert seit:
    03.03.2008
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    G.u. Kinderkrankenpflegerin
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Hallo Tante Doll,
    im allgemeinen hast du alles richtig verstanden,
    ich bin da voll deiner Meinung, dass sich das ganze als Prozess gestalltet, und so weiter.

    Mein Problem ist halt, das es so einige Dinge gibt, die die Prüfer IN der Zeit SEHEN wollen, und leider ist dass ziemlich viel, sprich ich habe bisher noch nichts gefunden, was evtl "warten" und erst um 11 oder 12 durchgeführt werden kann...

    @Narde, so was wie einen Ablaufpflan abgeben gibts bei uns nicht. Ich muss schon morgens den Prüfern einen Überblick geben wie ich vorgehe, aber das bezieht sich eher aus allgemeine, sprich mit welchem Patienten ich anfange, und ob ich z.B. ne Teil oder Ganzwaschung mache.

    Natürlich muss ich mir vorher überlegen, was ich alles in der Zeit schaffe und ich werde auch begründen, warum ich das ein oder andere vielleicht nicht mache.

    Zur Zeit lasse ich mich die nächsten Tage erst mal überraschen wie es weitergeht, da zur Zeit leider auch nicht viele Patienten zum "üben" da sind, so dass ich (wenn ich Pech) habe "sehr einfache" Patienten oder eine andere Station bekomme,...

    Ach, ich bin auch nie zufrieden,... wär es doch schon vorbei und gut gelaufen :-)
     
  6. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Tamara,

    die Prüfung geht über 2 Tage, am Tag 1 bekommst du die Patienten zugeteilt und musst in der Schule deine Pflegeplanung schreiben incl. Arbeitsablaufplan, welcher in die Notenfindung mit einbezogen wird.

    Du verwirrst mich gerade etwas, dass es dies bei euch nicht gibt.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  7. sigjun

    sigjun Gast

    Als ich bei meinem neuen AG das erste Mal den Examensschüler fragte ob er mir mal den Ablaufplan zeigen möchte war ich auch sehr verwirrt, dass so etwas nicht verlangt wird. Aber es gibt sie, die Examnesprüfungen ohne Abgabe eines ABlaufplanes.
    Bei meinem alten AG war er Bestandteil der Prüfung und die Note konnte sich durch gravierende Zeitabweichungen in der Prüfung auch verändern.
     
  8. Tamara_86

    Tamara_86 Newbie

    Registriert seit:
    03.03.2008
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    G.u. Kinderkrankenpflegerin
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Hallo Narde,

    tja, bei uns "fehlt" dieser Ablaufplan. Ansonsten ist es vermutlich ähnlich, Tag 1 Patienten zugeteilt, pflegen, ATLs erfragen/Informationen sammeln,
    Pflegeplanung schreiben ( in der im Groben ja auch steht, was gemacht wird) - kein Ablaufplan -
    Pflegeplanung fließt mit in die Benotung ein, nach Hause fahren, Übergabe und Ablauf "überlegen" und "üben"

    2. Tag Prüfern Übergabe machen, Patienten pflegen, möglichst bis 9.30 fertig werden,... Schwester Übergabe machen, Evaluieren, ... hoffentlich bestanden haben ;)

    Das ich nicht direkt bei der Pflegeplanung nen Ablaufplan mit abgeben muss finde ich spontan nicht schlimm, so kann ich an dem Tag noch überlegen, wie es am sinnvollsten ist...

    Nun ja, zur Zeit kann ich leider auch nicht viel üben, da keine "geeigneten" Patienten da sind... d.h. viel zusehen und das beste draus machen,... ich hoffe das ändert sich die nächtsen Tage noch.

    Wie wird das denn bei euch gehandhabt mit "noch nicht durchgeführten" Dingen. Z.B. hab ich noch nie selber unterm Laminar Airflow aufgezogen, und hoffe sehr, dass ich dazu in der nächsten Woche noch komme, ... eigentlich dürfte das vom "normal Fall" her nicht nötig sein in der Prüfung, falls doch habe ich dass ja noch nicht selbst gemacht, darf/muss ich das in der Prüfung dann aber /trotzdem?

    VG Tamara
     
  9. Spargelhuhn82

    Spargelhuhn82 Stammgast

    Registriert seit:
    14.05.2008
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensiv
    Hallo Tamara,

    ich denke es ist völlig verständlich dass du dir Gedanken machst, wie der Tag deines Examens so ablaufen wird, ob du alles richtig hinbekommst, etc. Ich kann dir nur erzählen, wie es damals bei mir gelaufen ist. Am 1. Prüfungstag wurden die Patienten ausgesucht (die mir zugeteilte Schwester zusammen mit den Anleitern, die die Prüfung durchgeführt haben und der Kursleitung), die Patienten wurden in dem Rahmen gefragt ob sie einverstanden seien. Ich hatte insgesamt 4 Patienten zu versorgen, bei einer stand eine Ganzkörperwaschung an, mit zweien weiteren Grundpflege am Waschebecken bzw. an der Bettkante und bei dem vierten musste ich nur eine Kurzinfusion vorbereiten und anhängen, weil bei den anderen keine verordnet waren und die Prüfer das aber gern sehen wollten. Jedenfalls habe ich dann am ersten Tag meine Pflegeplanungen geschrieben, mir nochmal genau alles angeschaut, die Krankengeschichte bzw, Krankenblätter der Patienten, hab mich nochmal bezüglich der Medikamente schlau gemacht (diese musste ich auch am Prüfungsmorgen stellen), mich nochmal mit den Patienten unterhalten und zum Schluss meinen Pflegewagen vorbereitet.

    Am Prüfungstag bin ich morgens eine Viertelstunde eher zum Dienst gekommen, habe nochmal den Pflegewagen überprüft und von der Nachtschwester eine ausführliche Übergabe bekommen. Dann kamen die Prüfer und die Zeit lief. Ich habe die Übergaben gemacht, die Pflegeplanungen vorgestellt und dann mit dem Tabletten richten angefangen. Dann habe ich als erstes die Infusion gemacht und angehangen, dann die Hilfestellungen und die Ganzkörperwaschung zum Schluss. Als alle Patienten versorgt waren, gab es 20 Minuten Zusammensitzen mit den Prüfern und der Schwester, wo einige Fragen gestellt wurden, warum ich dies und das so und so gemacht habe etc. Die Prüfer gingen dann frühstücken und ich habe mich um die Doku gekümmert. Danach gabs dann die Nachbesprechung und ich glaube um 11:30 hab ich dann erfahren dass ich bestanden habe.

    Ich denke so wie Maniac, es wird sich sicher keiner beschweren wenn du den Zeitrahmen etwas überschreitest und dabei deine Arbeit aufmerksam und gewissenhaft verrichtest. Ich habe während der ganzen Prüfung nur einmal auf die Uhr gesehen und ansonsten mich voll und ganz auf die Patienten konzentriert. Nach einiger Zeit (so ging es zumindest mir) vergisst man dass es eine Prüfung ist und macht seine Arbeit so wie jeden Tag.

    Was die Dinge angeht, die du vorher noch nie gemacht hast, also bei uns lief es so, dass schon von der Schwester ein wenig mit drauf geachtet wurde, dass die Dinge, die an den Patienten verrichtet werden mussten, mir bekannt waren bzw. ich im Umgang mit den Sachen (ob jetzt Infusionen, Perfusoren etc.) sicher bin und mich damit auskenne. Und ich denke ganz ehrlich, sollte es in der Prüfung so sein, dass etwas auf dich zukommt, was du noch nie gemacht hast, wird es kein Problem geben, deine Begleitschwester kann dich entweder Schritt für Schritt anleiten oder mach dich vorher mal schlau wie es mit dem Delegieren aussieht.

    Jedenfalls langer Rede, kurzer Sinn... ich drücke dir die Daumen für die Prüfung und versuch dich nicht allzu verrückt zu machen.. auch wenn das leichter gesagt als getan ist. :-)
     
  10. Gizmo

    Gizmo Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.11.2007
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpflegerin
    Hallöchen ihrs,

    ich bin demnächst - also Ende August - auch dran...
    Mir graut es ebenfalls.
    Es gibt so Vieles, was schief gehen könnte... Letztlich braucht man zuvor aber wohl wirklich ne Portion Gottvertrauen. Patientengefährdend habe ich trotz allem nicht-schulisch-Arbeiten wohl bisher auch nicht gearbeitet - also wird es schon schiefgehen.

    Bei uns ist Zeit von 6.15 Uhr bis 10.45 Uhr, eine Pause MUSS eingeplant (oder spontan genommen) werden, danach ist dann noch Doku, kurzes Sammeln und Fachgespräch angesagt. In den 3 Stunden natürlich Vorstellung, Medikamente stellen, Grundpflege, Behandlungspflege etc.. Ob wir bestanden haben, erfahren wir übrigens erst einen knappen Monat später...

    Was uns neben "Spielt bloß kein Theater, macht es wie immer, das haltet ihr eh nicht durch" noch eingebläut wurde ist, dass niemand fertig werden muss.
    Es gab bei uns Schüler, die wegen Behandlungspflege und Komplikationen in der ganzen Prüfung keinen Patienten gewaschen haben...
    Aber gut, das ist freilich die Ausnahme. Letztlich - das tun, was in dem Moment wichtig ist... Ich muss nur begründen, warum die Kollegin nach mir noch mit dem Pat. ans Waschbecken geht oder das Bett inklusive Mobilisation eben erst später gemacht wird, weil der Patient sich nicht gut fühlt.

    Bei uns werden die Patienten am Tag vorher leider erst um 12 Uhr ausgewählt, somit kann man auch komplett unbekannte Leute erwischen. Dann schreibt man auf Station in Ruhe die Pflegeplanung, diese wird auch gesondert beurteilt.
    Ablaufplan gibt es nicht, widerstrebt dem Gedanken "Kompetentes Einschätzen der aktuellen Situation, danach Handeln und Begründen" auch absolut. Fänd ich ehrlich gesagt auch echten Unsinn...
    Dass ich mir am Tag vorher grob zurechtlege, wie ich vorgehen werde, ist natürlich auch klar.

    Viel Glück allen Kandidaten, ich hoff es klappt auch bei mir...
    LG,
    Gizmo
     
  11. Spargelhuhn82

    Spargelhuhn82 Stammgast

    Registriert seit:
    14.05.2008
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensiv
    @Gizmo: Genau so ist es. Wenn du oder der Prüfling nicht alles in seinem vorgegeben Zeitrahmen schafft, zum Beispiel weil es einem Patienten plötzlich schlechter geht und daher andere Dinge erstmal im Vordergrund stehen, ist es einfach nur wichtig, dass man seine Vorgehensweise begründen kann und (auch sehr wichtig) der zuständigen Schwester dann auch klare Anweisungen gibt, was weiß ich, "Würdest du bitte Patient A zur Toilette begleiten, ich bleibe bei Pat. B". Es wird sogar gern gesehen wenn man Prioritäten setzt und kleinere (will jetzt nicht sagen unwichtigere, aber ist immer situativ zu betrachten) Aufgaben /anstehende Dinge delegiert. Wichtig ist halt nur dass man es selbst tut und nicht wartet, bis die Schwester Hilfe anbietet.
     
  12. junni

    junni Stammgast

    Registriert seit:
    17.02.2006
    Beiträge:
    310
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkinderkrankenschwester für Intensivpflege und Anästhesie
    Akt. Einsatzbereich:
    Frühgeborenen- und Kinderintensiv
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung
    Hallo!

    Also bei uns arbeiten die Schüler nicht unter dem Laminar Airflow. Auch nicht in der Prüfung!

    VG Johanna
     
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Geht es in der Prüfung nicht darum, nachzuweisen, dass man fit ist für den Beruf? Wann beginnt der "Ernst des Lebens"? Nach der Ausbildung?

    Aus meiner Sicht wäre das die schlechteste Vorbereitung für unseren Nachwuchs. Er ist nicht in der Lage selbständig zu arbeiten. Er schafft es nicht mehrere Pat. zu versorgen. Wie sollen diese angehenden Kollegen im Beruf bestehen können?

    Elisabeth
     
  14. Gizmo

    Gizmo Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.11.2007
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpflegerin
    Hallo Elisabeth,

    worauf beziehst Du diese Aussage denn?

    Ich kann problemlos von uns und unserem Haus sagen, dass hier jeder Schüler, ob er will oder nicht, ab Beginn des 3. Jahres komplett selbständig arbeitet und einen Bereich von 12-18 Patienten selbständig versorgt.

    Ob das überfordert, interessiert keine S**, so lange die Patienten es weiterhin irgendwie überstehen, werden wir weiterhin als Vollkraft eingeplant.

    Ob das nun wirklich besser ist, lass ich mal so hingestellt.

    Was eine einzelne Tätigkeit betrifft - den Laminar Airflow zum Beispiel - empfinde ich es als keinen Beinbruch, das in den ersten Wochen einer Beschäftigung zu erlernen.
    Was ich dann alles noch komplett neu lerne, kann ich jetzt ohnehin nicht erahnen - und damit wären wir beileibe nicht der einzige Ausbildungsberuf, bei dem das Lernen nach der Ausbildung lang noch nicht vorbei ist.
    Wie war's denn bei Deinem Führerschein, wenn ich fragen darf?

    LG,
    Gizmo
     
  15. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Es bezieht sich auf die Aussage: 3 Stunden sind zuwenig für die Versorgung zweier Pat..

    Was meint selbständige Versorgung?

    Elisabeth
     
  16. Gizmo

    Gizmo Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.11.2007
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpflegerin
    Hallo Elisabeth,

    Ach so war's gemeint. Naja, 2-4 Patienten ;)

    Selbständig meint, dass ich morgens am ersten Tag auf einer neuen Station in einem komplett neuen Fachgebiet eine Übergabe für 15 Patienten hingeknallt bekomme, eine Entschuldigung, dass es leider nicht anders geht und den Hinweis, dass ich mich bei Fragen rühren soll.
    Das Angebot geht zugegebenermaßen meist unter, sofern eine Frage nicht lebenswichtig ist oder ich eine Luxation bei frischer Hüft-TEP vermeiden will. Alle anderen Kleinigkeiten klappen schon irgendwie - und irgendwann nach 9 Stunden Dienst ohne Pause, um irgendwie meine Leuts zu versorgen, steht es mir dann auch bis oben, so dass ich auch keinerlei Lust habe noch irgendwas zu vertiefen.

    So läuft's bei uns - sollte jemand von den Schülern stattdessen immer mit 1-2 Zimmerchen verwöhnt werden, so geb ich Dir mit Deiner Frage nach dem Danach natürlich Recht.
    Übertreiben kann man's aber auch, und mir geht die Doppelmoral, innerhalb derer wir dann in der Schule beruhigende Waschungen, Einreibungen und Ganzheitlichkeit besprechen - in der Praxis aber mit Glück runterwaschen und knapp an der gefährlichen Pflege vorbeischrammen - gehörig auf den Keks.

    LG,
    Gizmo
     
  17. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo,

    nur mal als Anhaltspunkt, das Zeitschema vom 2. Prüfungstag:

    30 Minuten Vorstellung der Patienten
    140 Minuten Durchführung der geplanten Pflegemassnahmen
    30 Minuten für Doku und Übergabe
    40 Minuten für Reflexion und Prüfungsgespräch


    Liebe Grüsse
    Narde
     
  18. Tamara_86

    Tamara_86 Newbie

    Registriert seit:
    03.03.2008
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    G.u. Kinderkrankenpflegerin
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Hallo,

    so, letzte Woche war es dann soweit.
    Und,..., zeitlich kein Problem,...
    nachdem unsere Patientenauswahl leider nicht viel Auswahl zuließ habe ich jetzt Patienten bekommen, wo das geringste Problem die Zeit war.

    Leider ist das ganze für mich alles andere als zufriedenstellend gelaufen,... so im nachhinein kommt es mir vor, als hätte ich die erste praktische Prüfung meines Lebens gehabt.

    Nun ja, Patienten gefährdent war es glaub ich nicht, pflegerisch halt nicht so wirklich anspruchsvoll und irgendwie habe ich immer bei den "unwichtigsten" Dingen (wie z.B. Material entsorgen) die meisten Probleme.

    Ich bin mir total unsicher, einerseits denke ich könnte es noch ne 3 werden, andererseits, wenn man "alles" summiert bin ich vielleicht doch durchgefallen...

    Jetzt noch2,5 Monate auf das Ergebins zu warten ist echt ne doofe Regelung.

    Viele Grüße
    Tamara
     
  19. Tamara_86

    Tamara_86 Newbie

    Registriert seit:
    03.03.2008
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    G.u. Kinderkrankenpflegerin
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Zusatz:

    Ich hab jetzt übrigens:
    25 min Übergabe
    ca. 130 min Pflege incl. aufräumen
    ca.25 min Übergabe und Doku
    30 min Reflexion
    20 min vorstellen der Reflexion
    gebraucht, kommt deiner Übersicht doch wohl nahe,... aber das alleine bring wohl nichts
     
  20. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Tamara,

    wenn du deine "Schwachpunkte" in der Reflexion genannt hast, dann bringt dir das wiederum Pluspunkte, zumindest bei uns.
    Der Ablaufplan eingehalten bringt auch Punkte, aber nicht alle!

    Kleiner Trost: Nach jeder praktischen Prüfung war ich mir bisher sicher, dass ich durchgefallen bin....

    Das Warten ist grausam, aber noch grausamer wäre es mit dem Druck, durchgefallen zu sein in eine weitere Prüfung zu gehen.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Stunden wenig für Forum Datum
Im Krankheitsfall weniger angerechnete Stunden Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 12.06.2014
Zu wenige Stunden in der ambulanten Pflege Adressen, Vergütung, Sonstiges 13.03.2012
Zu wenige praktische Stunden in der Kinderkrankenpflege? Ausbildungsinhalte 16.09.2010
Weniger Stunden arbeiten, ist das möglich? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 21.04.2007
Zu wenige Stunden Psychologie in der Ausbildung... Ausbildungsinhalte 16.02.2002

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.