24 Stunden Dienst - wie wieder fit werden?

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von Ineyllia, 26.06.2014.

  1. Ineyllia

    Ineyllia Newbie

    Registriert seit:
    30.11.2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Hatte gestern einen 24 Stunden Bereitschaftsdienst im OP, in dem wir komplett durchgearbeitet haben (mit kurzen Pausen).
    Ich frühstücke danach meistens und schlafe 7-8 Stunden. Seit dem ich wieder wach bin habe ich Kopfschmerzen, Schwindelgefühl und Übelkeit.
    Das soll jetzt kein "Heulbeitrag" werden, wollte nur mal wissen was ihr macht um wieder fit zu werden nach einem solchen Dienst? Meine Kollegen hatten leider keine hilfreichen Tipps.

    Danke und viele Grüße
     
  2. Cha0s

    Cha0s Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.05.2013
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    AH
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-, Thorax- & Gefäßchirurgie
    Funktion:
    OP-Funktionsdienst
    Kommt mir bekannt vor, zum Glück sind solche 24h-nonstop-Arbeit-Dinger bei mir die Ausnahme. Toi toi toi, hab morgen BD. *g*

    Aber mir geht's danach ähnlich wie dir.
    Es reicht dann meist nur noch dazu, nach Haus zu fahren, zu frühstücken, evtl. noch 'n paar Kleinigkeiten zu erledigen, aber Power ist da nicht mehr und das k.o.-Tief recht flott erreicht.
    Ich gönne mir dann einfach Ruhe, wenn nötig, den ganzen Tag. Frischluft tut manchmal echt gut. Ansonsten das Übliche.. viel trinken, Vitamine in Form von Obst/-saft, was essen (auch trotz Nicht-Hunger/Überkeit/Unwohlsein) und relaxen. Bis zum nächsten Tag bin ich dann wieder einigermaßen regeneriert. ;o)
     
  3. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Deine beschriebenen Symptome kenne ich, wenn ich extrem unter Streß komme. Wenn ausreichend trinken und den BZ anheben nix bringt... ins Bett, Augen zu, entspannen und wenn es geht ... schlafen. Man sollte auf seinen Körper hören. Der weiß schon, was einem fehlt. Und wenn ich dann wieder wach bin... raus in die Natur. Gibt nix besseres.

    Elisabeth
     
  4. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Schön auf den Magen achten. Ein s.g. nervöser Reizmagen kann auf längere Zeit zum
    echten Problem werden : Im 24h Dienst :
    - Kaffee nur im Notfall.
    - Kippe nö.
    - Essen auch ohne Hunger.
    - Kohlensäure igitt.
     
  5. Ineyllia

    Ineyllia Newbie

    Registriert seit:
    30.11.2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für eure Antworten und Tipps! Habe gestern schonmal den Rat von Elisabeth befolgt und bin an die frische Luft gegangen. Hat gegen die Übelkeit etwas geholfen. War dann aber doch so müde dass ich wieder schlafen gegangen bin ;)
    Werde das nächste mal versuchen auf den Kaffe zu verzichten :-)

    Viele Grüße und auf ruhigere Dienste
     
  6. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.302
    Zustimmungen:
    154
    Sobald ich zuhause bin, trinke ich ein heisses, süßes Getränk, dann gehe ich in die Badewanne und dann lege ich mich hin. Ich schlafe dann gerne vor dem Fernseher, weil ich dort nicht so tief schlafe, wie im Bett. Denn sonst bekomme ich abends die nötige Bettschwere nicht.
    Nachmittags gehe ich etwas spazieren, da ich einen Hund habe, kann mein innerer Schweinehund nicht gewinnen, denn der echte muss ja raus.

    Allerdings wird es nicht leichter, je älter man wird. Früher habe ich nach einem Dienst normal weiter gemacht. Heute fühle ich mich nach so einem Höllendienst drei Tage krank.
     
  7. lady_juno

    lady_juno Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.01.2014
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Ich hatte zwar noch keinen 24h Dienst aber des öfteren war ich schon jenseits der 24h wach mit 16h Freizeitpark mit einer Achterbahn nach der anderen in der Zeit. Ich mach dann auch leichte Kost, eine laaaaange ausgedehnte warme Dusche und viel Zeit Füsse oben an der frischen Luft und gelegentliche Nickerchen vorm Fernseher. Am Tag drauf bin ich eigentlich für gewöhnlich wieder regeneriert.
     
  8. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.302
    Zustimmungen:
    154
    Es ist etwas anderes, ob man 24 Stunden arbeitet oder Spaß hat.
     
  9. anästhesieschwester

    Registriert seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
    Hallo,

    habt ihr die Möglichkeit, Dienste zu teilen? In der Uniklinik damals hatten wir immer nur 12 Stunden BD (ggf. mal 13-14, wenn jemand aus der nachfolgenden Schicht noch was vor hatte oder im Stau stand), und dann kam die Ablösung.
    Sehr angenehme Regelung und aufgrund der vielen Mitarbeiter hatte man trotzdem nicht oft Dienst (3-5x im Monat).

    Gruß
    Die Anästhesieschwester
     
  10. lady_juno

    lady_juno Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.01.2014
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern

    Selbstverständlich ist es das, es ist aber ähnlich körperlich anstrengend und darum gings doch dachte ich?
     
  11. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.302
    Zustimmungen:
    154
    Nein, es ist nicht ähnlich anstrengend.
    Nach drei Tagen Schützenfest bin ich nicht halb so kaputt, wie nach 24 Stunden im Galopp in der Klinik.
     
  12. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Am schlimmsten sind solche Dienste ohne Spass und ohne Galopp.

    In der Heimintensiv & bei Personalausfall ist schon mal eine Kollegin auf dem Heimweg samt Auto auf den Baum geklettert.

    Seid bitte vorsichtig !
    Im Zweifelsfall : Taxi ! Kostenübernahme Verhandlungssache
     
  13. lady_juno

    lady_juno Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.01.2014
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Ich wollte niemanden angreifen und auch nicht das sich jemand angegriffen fühlt.. kann gerne gelöscht werden.
     
  14. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    24h musste ich zum Glück noch nie arbeiten, hatte aber schon bei 12h dass Gefühl, ich werde mich nie mehr erholen. Wie Elisabeth schätze ich die Natur sehr. Ansonsten schlafen, ausruhen und körperl. Anstrengung meiden. Geistige sowieso. :-)
     
  15. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    24 Std. Dienste sind ein unkalkulierbares Risiko:
    - menschliche Beziehungen
    - Behandlungsfehler
    - Wege- und andere Unfälle

    Ich kann nicht begreifen, dass AG das noch immer zulassen.
    (Hallo : Unternehmenskultur, Selbstdarstellung, Personalsuche)
    Und warum bekommen solche Firmen noch Versicherungen ?
    Die Versicherungswirtschaft sollte so etwas als Ausschlusskriterium markern.
     
  16. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Ersteres dürfte nicht die Priorität des AG sein.

    Schichtdienst oder Bereitschaftsdienst sind nicht familienfreundlich, aber das Gesundheitswesen hat nun mal zu allererst die Aufgabe, die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung sicherzustellen. Und dies bedeutet eben auch, dass in bestimmten Bereichen rund um die Uhr jemand ansprechbar ist.
     
  17. Susjed

    Susjed Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.09.2012
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    QM, Intensiv, ambulant...
    Funktion:
    PDL, QM
    Jeder Mensch ist anders. Wie man sich erholen soll ist individuell. Ich habe immer wieder solche Dienste, z.B gerade heute. Nachher genug ausschlafen gehört auf alle Fälle dazu, bei mir sind es mindestens 8 Std. Wobei ich glaube, dass viele MA nachher eher psychisch als physisch müde sind. Ich habe sogar 3 Wochen am Stück gearbeitet, habe eine Kundin nach/in Thailand gepflegt. Musste hellhörig schlafen aber sonst machte mir Arbeit nichts aus. 1 Jahr vorher war ich mit einer Kundin 2 Wochen in Italien und nach 1 Woche war mir bereits genug, da wir ein paar Auseinandersetzungen hatten. Häng viel davon ab, ob das Arbeitsumfeld gut ist (sowie ob man seine Arbeit gern hat). Wenn das Arbeitsklima stimmt kann man viel länger arbeiten, ohne sich „ausgepowert“ zu fühlen. Also; mags du dein jetziger Job?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Stunden Dienst wieder Forum Datum
Job-Angebot Mitarbeiter Sozialdienst (m/w) in Vollzeit im Umfang von 40 Stunden/Woche Stellenangebote 16.10.2015
Fragen über Fragen: Verdienst GPA ambulante Pflege, "angemessener" Stundenlohn GUK amb.Pflege Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 01.09.2014
12 Stunden Dienst - wie doof sind wir eigentlich? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 11.06.2014
Überstundenfrei und Rufdienst Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 07.04.2014
Verdienst in Teilzeit (30 Stunden)? Der Alltag in der Altenpflege 09.03.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.