10% Verlust bei Ausbildungsvergütung

Dieses Thema im Forum "Adressen, Vergütung, Sonstiges" wurde erstellt von Inci, 29.11.2005.

  1. Inci

    Inci Newbie

    Registriert seit:
    29.11.2005
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Hi

    Ich bin Krankenpflegeschülerin, im 4. Semester, im LVR, in Bonn. Ich bin heute das erstemal hier im Forum weil ich mich erkundigen wollte, ob es anderen so wie mir geht.

    Ich erläutere mal kurz und knapp die Situation: Laut meinem Ausbildungsvertrag, den ich vor über 1 1/2 Jahren unterzeichnet habe, bin ich Angestellte des öffentlichen Dienstes und an den BAT gebunden. Dies änderte sich seit dem 1. Oktober diesen Jahres mit dem TvÖD der in Kraft trat. Für die Schüler gilt seitdem ein Übergangsvertrag der Mitte Dezember verhandelt wird.
    Nun im Übergangsvertrag der Auszubildenden wurde ein Punkt übersehen, vergessen oder verschlampt (wie mans auch nennen will) und zwar unsere Zulagen.... Ich bekomme seit dem 1.10 keine Zulagen mehr. Weder Wochenende, Nacht noch Wechselschichtzulagen. Dies sind Geldeinbußen von rund 50-55 Euro monatlich.

    Ich finde dies ist eine Unverschämtheit. Da sieht man mal, dass es immer zuerst an die Gurgel des kleinen Mannes geht.
    Unsere verdi-Vertreterin, die bei den Verhandlungen Mitte Dez. in Berlin teilnehmen wird, gab zu verstehen, dass es wohl nicht so gut aussieht für uns.

    Ich finde politisch gesehen ist dies unvertretbar, jedem einen Ausbildungsvertrag zu versprechen, aber denen die einen haben den Wasserhahn abzudrehen.

    Wem geht es noch so???

    Grüße aus Bonn

    Inci
     
  2. Wieland

    Wieland Stammgast

    Registriert seit:
    01.03.2005
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits und Krankenpfleger
    Ort:
    Jena
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin (Infektologie / Gastroenterologie)
    Funktion:
    Datenschutzbeauftragter / Sicherheitsbeauftragter
    ich persöhnlich kann jetzt nicht klagen.
    Aber durch unseren neuen vertrag müssen wir mehr arbeiten, bekommen weniger weihnachtsgeld und urlaubszuschläge wurden auch gestrichen. Alles in allem laut MAV ca. -8,75% Lohn.
    mir gehts trotzdem noch ganz gut damit.

    Die neuen 2005er haben es da deutlich schlechter. Kein Weihnachtsgeld, kein Urlaubsgeld, 1/3 weniger Gehalt und von Anfang an 40,5h/woche.
     
  3. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo Inci,
    so ganz stimmt das nach den Buchstaben des TVAöD (wenn er denn für dich gilt) nicht:
    Zeitzuschläge
    Richtig ist, das die Schichtzulage (max. € 52,50) weggefallen ist (und hoffentlich noch nachverhandelt wird)
    Auf Wechselschichtzulage hattest und hast du als Schüler wegen der fehlenden Voraussetzungen keinen Anspruch.
     
  4. Inci

    Inci Newbie

    Registriert seit:
    29.11.2005
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Hi

    @ Wieland: Natürlich geht es mir damit auch noch "ganz gut". Im Endeffekt verdienen wir als Auszubildende in der Krankenpflege immer noch mehr als andere Auszubildende. Aber darum geht es nicht.
    Der Grund warum eine Durchschnittliche Verweildauer von 3-4 Jahren in diesem Beruf angezeigt wird, sind die Wechselschichten und der unregelmäßigen Arbeitszeiten. Wenn ich noch 1 1/2 Jahre am WE u. auch So und Nachts arbeiten muss, von Spät auf Früh im Pendel wechseln muss, möchte ich dafür auch Geld haben. 52,50 Euro sind vielleicht für manche nicht viel, aber es sind über 600 Euro im Jahr die auf dem Gehaltszettel fehlen. Zusätzlich natürlich das Urlaubsgeld wovon ich gar nicht anfangen möchte... Aber das Urlaubsgeld fällt ja auch den Examinierten weg.

    Ich finde, wenn ich keine Geld dafür bekomme, kann ich auch wie in der Verwaltung Mo- Fr von 8:30 bis 16 Uhr arbeiten.

    Unsere 2005er kriegen ihr Gehalt auch nach dem TvAÖD und müssen 38,5 h arbeiten, Weihnachtsgeld kriegen sie auch nur keine Urlaubsgeld...

    @flexi: Ich dachte wirklich das ich Wechselschichtzulagen bekäme, aber wahrscheinlich sind es "nur" die Schichtzulagen.
     
    #4 Inci, 30.11.2005
    Zuletzt bearbeitet: 30.11.2005
  5. Wieland

    Wieland Stammgast

    Registriert seit:
    01.03.2005
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits und Krankenpfleger
    Ort:
    Jena
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin (Infektologie / Gastroenterologie)
    Funktion:
    Datenschutzbeauftragter / Sicherheitsbeauftragter
    ich hab auch nicht gemeint das wir genung verdienen und überhaupt nicht zu meckern brauchen.
    Es ist meiner Meinung nach auch einfach nicht richtig das die Schüler die während ihrer Einsatzzeit (wirklich 2 z???) ja auch wirklich arbeiten ihren anspruch auf die schichtzulagen verlieren.
    Die Ausbildung ist hart und man hat im gegensatzt zu sehr vielen anderen Ausbildungen (und fast allen Studien) von Anfang an sehr viel verantwortung. Man arbeite als Schüler schon mit den Menschen und es gibt viele Fehlermöglichkeiten selbst wenn, was ja nicht immer gewährleistet ist, viel angeleitet wird kann immer was passieren. In welcher anderen Ausbildung bekommt man soviel Verantwortung und können so viele Dinge schief gehen. Dazu kommt ein theoretischer Unterricht der sich hinter einigen Studien nicht zu verstecken brauch.

    Also meiner Meinung nach ist bzw. war der relative hohe Auzubi-Lohn mehr als gerechtfertigt. Und es ist eine unverschämtheit des Lohn jetzt soweit zu drücken das man teilweise nichtmal mehr miete zahlen kann wenn man woanders hinziehen muss.
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Mich treffen, da Haustarifvertrag, die "Segnungen" des neuen "BAT" erst nach 2007. Nichts desto trotz interessiert Frau sich natürlich dafür. Gestern kam die Zeitschrift des DBfK und mit ihr der Versuch einer Erklärung des Tarifdschungels.

    Hab ich richtig verstanden?
    Weniger bekommen soll keiner.
    Arbeitszeit von 38,5 bis 40 stunden je nach Art des Hauses bzw. Lage
    Urlaub 26/29/30 je nach Alter
    ständige Wechselschicht max. 4 Urlaubstage abgestuft nach geleisteten Nachtstsunden
    Wechselschichtzulage 40-105 € bei ständig wechslender Schicht
    bei nicht ständiger Wechselschicht (würde ja auch bei Azubis zutreffen- Schulblock) je Stunde + 0,24- 0,63 je nach Dienstzeit (?)
    Feitertage an Wochentagen(inclusive Heilig Abned und Silvester) Anspruch auf Freizeitausgleich+ 35% Lohnzusatz, Freizeitausgleich muss im Zeitrahmen gewährt werden- ansonsten 100% plus *grübel*
    Nachtdienst je Stunde + 1,28 €
    Samstag von 13-21 je Stunde + 0,64 €
    Sonntagsarbeit Zuschlag von 25%

    Das einzigste, was ich nicht verstehe: die Tabelle. Wo stehe ich da mit 29 jahren Betribszugehörigkeit inklusive Lehre. Machen sich die Fachweiterbildungen bemerkbar? Muss ich in einem bestimmten Arbeitsbereich arbeiten, wenn ich mehr Geld bekommen möchte?
    Bis dato, wars ja so: FS A/I arbeitet nicht im Intensivbereich --> keine Entlohnung KR VI sondern KRV für stationären Bereich.

    Elisabeth
     
  7. stefan1981

    stefan1981 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.07.2005
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    jaja....

    Das du wegen 55 Euro weniger rumjammerst find ich ganz schön armselig.
    Ich habe meine Ausbildung zum Krankenpfleger an einer staatlichen Ersatzschule gemacht. Da habe ich gar nicht bekommen- nur nen bisschen Bafög und das 3 Jahre lang. Aber ich habe mir immer gesagt- am Ende habe ich einen beruflichen Abschluss.

    1)Habt ihr euch schon mal überlegt das man in der heutigen Situation zufrieden sein sollte wenn man eine Lehre hat-oder wäre euch Harz 4 lieber?

    2) Die Ausbildung in der Krankenpflege liegt generell recht hoch. gucke dir doch mal das Ausbildungsgehalt in anderen berufen an.

    3) In der heutigen Situation geht der Trend vom protzigen Lehrlingsgeld eh weg-hin zu staatlichen Ersatzschulen.

    Das waren nur mal ein paar spontane Gedanken zu diesem Thema.

    mfg Stefan
     
  8. Inci

    Inci Newbie

    Registriert seit:
    29.11.2005
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Hi

    natürlich kann ich zufrieden sein. Nur muss ich von den 600 Euro netto 250 Euro Miete 100 Euro Gas u. Strom, Telefon u. Essen und eine Busfahrkarte zahlen.

    @stefan1981: Wusstest du das proportional mit sinkendem Bildungsstand auch der Wunsch es im Leben besser zu haben sinkt. Also wenn ich im Leben nur für meine Miete und mein Essen arbeiten muss, bleibt mir nicht die Zeit mir Gedanken darüber zu machen, mich zu Bilden und es mal besser zu haben, sondern ich ackere nur und werde "dumm" gehalten.

    Ich bin der Meinung das Krankenpfleger/innen und auch deren Schüler immer nur die Klappe halten. Frage einen HarzIV Empfänger, ob er mit ner Bettpfanne voller ******e durch die Gänge rennen möchte, oder lieber die Beine hochlegen, dafür aber fast genauso viel Geld zur Verfügung haben möchte wie ich in der Ausbildung und ich wette mit dir, die meisten werden das Beine hochlegen bevorzugen. (Ich möchte damit keinen HarzIV Empfänger als faul oder derartiges verurteilen, sondern nur deutlich machen das die Geldverteilung ungerecht ist)
    Wenn Ärzte dazu in der Lage sind sich zu organisieren und ohne Rücksicht auf andere Berufgruppen 30% mehr Geld verlangen können, finde ich sollte sich die Pflege egal ob Schüler oder Examinierter auf die Hinterbeine stellen und auch das einfordern was ihnen zusteht, als Mädchen für alles.

    Immer nur zu sagen, uns geht es doch gut, andere haben es viel schlechter, lass mal die Politiker machen, da ein wenig mehr Steuern, da etwas weniger Gehalt und schwups werden unser Kinder sagen huch da haben andere es aber viel besser als wir.

    Was ist so schwierig daran, mehr zu wollen im Leben. Bin ich Geldgeil oder völlig rücksichtslos, weil ich Geld für meine Arbeit haben möchte? Sollte ich mich zufrieden stellen oder mich direkt als Leibeigenen zur Verfügung stellen? Ich überspitze es jetzt ziemlich, aber mir ist der Gedanke, mich mit allem was man mir vortischt zufriedenzugeben, ohne es zu hinterfragen, zuwider.

    Gruss Inci
     
  9. Inci

    Inci Newbie

    Registriert seit:
    29.11.2005
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Hi nochmals ich,

    eigentlich wollte ich mit diesem Beitrag ja die Schüler des Lanschaftsverbandes NRW und Westfalen-Lippe ansprechen und sie bitten sich zu solidarisieren, in Form von einer Unterschriftensammlung, Protestbriefen oder ähnlichem, um unseren Vertretern die an den Verhandlungen teilnehmen, den Rücken zu stärken und ihnen die Taschen mit Solidaritätsbriefen von seiten der Examinierten zu füllen. Aber ich hab mir die Reaktionen wohl etwas anders vorgestellt....
     
  10. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo Inci,
    ich kann Dich natürlich verstehen...sicher kannst Du in Deiner Ausbildung keine größen Sprünge machen.
    Auch die Gehaltskürzung ist nicht erfreulich...allerdings haben wir alle unter dem neuen Tarifvertrag zu "leiden".

    Auch musst Du bedenken, dass Du zur Zeit in der Ausbildung bist. Du bist auf dem Stellenplan mit 1:9 berechnet.
    Eine Azubi zur Arzthelferin bekommt ca. 350 Euro netto in der Ausbildung....da kommen Krankenpflegeschüler doch gut bei weg!
    Es kann gut sein, dass Schüler irgendwann deutlich weniger oder sogar kein Geld mehr erhalten. Wusstest Du, dass die Ausbildung von den Krankenkassen bezahlt wird?
    Und Du weisst, wie es um deren Finanzen steht!
    Momentan kämpfen Ausbildungsträger und die GKVs quasi jährlich um das Budjet für die Schüler.....
    In der Ergo- und Physiotherapie ist es z.B. völlig normal, dass die Azubis auf eine staatliche Schule gehen und nichts verdienen . Auf den privaten Schulen- welche zahlenmäßig überwiegen- ist eine Lehrgangsgebühr von 10-15 Tausend Euro fällig !!!!!
    Und das "dicke Gehalt" bekommen Therapeuten nach der Ausbildung auch nicht....

    Sicherlich ist es ein anstrengender Job mit unattraktiven Arbeitszeiten und einer großen Verantwortung. Aber DAS hast Du vorher gewusst! Und von dem Schülergehalt musst Du nicht bis in alle Ewigkeiten leben...wenn Du als examinierte einen Job hast, dann verdienst Du doch mehr...und dann bleibt neben Miete, Nebenkosten, Essen und Auto fahren auch noch was übrig!

    Deinen Beitrag zum Bildungsstand verstehe ich nicht so ganz.....:gruebel:
    Du bist doch momentan in der AusBILDUNG....bildest Dich also und bekommst noch was dafür.
    Spielst Du auf die Teilnahme an kostenpflichtigen Fort- und Weiterbildungsangeboten nach der Ausbildung an?

    LG,
    Lillebrit
     
  11. Inci

    Inci Newbie

    Registriert seit:
    29.11.2005
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Hi
    Ja darum geht es doch, alle haben darunter zu leiden, nur macht keiner den Mund auf! Mir geht doch nur tierisch auf den Senkel, dass der Beruf Krankenschwester eigentlich umbenannt werden müsste in "Depp für alles" oder "Hört nicht, Sieht nicht, Spricht nicht".
    Es geht uns allen an den Kragen und keiner sagt was. Ich habs doch bald überstanden und als Examinierte werde ich mit Sicherheit mehr verdienen, aber für wie lange.
    Und wie sieht es in Wirklichkeit aus, ist Ausbildung mit Mindestbesetztungen wie ich sie kennengelernt habe zu gewährleisten. Die Examinierten taten mir so leid, dass ich ihnen versucht habe soviel wie möglich abzunehmen, aber lernen?? Wer kommt da zu kurz?? Klar 1/9 Dienstplan hin oder her, wenn es um die Wurst ging heißt es, ich nehm die Inci für den WE-Dienst die kann wenigstens anpacken...

    Da geb ich dir Recht, das hab ich vorher gewusst. Aber ich wusste nicht, dass ich soviel Respekt und Achtung vor diesem Beruf haben werde und es mich deshalb so aufregen würde, dass sich Krankenschwestern heutzutage selbst noch als Bittsteller sehen und nicht als eigenständige Berufsgruppe die für ihre Rechte und dafür das es ihnen besser geht, kämpfen müssen.

    Das waren meine spontanen Gedanken daran, warum sich Menschen darüber weigern nachzudenken, dass sie über den Tisch gezogen werden. Weil ich glaube, dass man als Examinierter kaum Zeit für Freizeit, Freunde und Familie hat, geschweige denn daran, seine Lebensituation zu verbessen. Deswegen ist es für manche wahrscheinlich auch nicht nachvollziehbar, dass es einem nicht "nur" um 50 Euro geht, sondern um Gerechtigkeit.

    Gruss Inci
     
  12. stefan1981

    stefan1981 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.07.2005
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    hoho...

    Also inci-hier sind mal wieder ein paar spontane Gedankengänge

    a) Bildungsstand

    1) Deine Aussage das Leute mit weniger Bildung- mit weniger zufrieden sind mag wahr sein. Das sind aber auch solche Leute, die sich zwar mit diesem zufrieden geben und nichts dagegen machen- aber gleichzeitig schauen sie auf die die mehr Geld haben (hoher Neidfaktor) und sagen " Wieso ich nicht".
    Solche Leute verlieren in ihrem Leben die wesentlichen wichtigsten Gesichtspunkte.

    In dem Fall wäre das - lieber 50 Euro weniger und dafür ne Ausbildung!
    (vor allem eine Ausbildung wo man trotz dessen gutes Geld bekommt)

    2) Dann gibt es noch solche Leute die etwas Grips im Kopf haben und nicht nur im heute leben, sondern eher ihre langfristige Entwicklung und Chancen sehen. Das heisst sie arbeiten hart und durchleben schlechte Zeiten um später besser dazustehen.

    Ich beschreib dir mal meine Lebensgeschichte. Ich habe 4 Jahre schulische Ausbildung hinter mir und hab heute einen gut bezahlten Job an nem Städtischen Krankenhaus. In der Zeit hatte ich extrem weniger Geld und Lebensqualität als du. Das heißt 4 Jahre Schulgeld zahlen und du jammerst wegen 50 Euro weniger rum.

    Nun kannst du dir aussuchen zu welcher Sorte Leute du dazugehörst!?

    b) Willen zur Bildung

    Willst du etwa sagen, das Leute die klein anfangen und sehr viel arbeiten nicht den Willen zu Weiterbildungen haben? Das ist Blödsinn.
    Für mich gehört harte, viel Arbeit und Weiterbildung dazu um was im Leben zu erreichen.

    Bsp: Bill Gates hat auch angefangen um sein Essen und Miete zu verdienen.
    Ich denke mal er hat auch viel Arbeit in seine Produkte investiert.
    Dann finde ich es aber komisch das er laut deiner Aussage es doch zum reichsten Mann der Welt geschafft hat und sich weitergebildet hat?!

    c) Harz 4 Empfänger

    Ich finde deine Aussagen über Harz 4 Empfänger ganz schön mutig.
    Ich kenne etliche Leute die ohne Job sind und leibend einen Job kriegen würden. Vielleicht kennst du nur die falschen Harz 4 Empfänger.
    In dem Krankenhaus wo ich arbeite gibt es etliche Harz 4 Empfänger die sich freiwillig etwas dazuverdienen. Ich weiss ja nicht in welchen Kreisen du verkehrst?!

    Weisst du eigentlich welche Strapazen ein Harz 4 Empfänger auf sich nehmen muss? (Umzug weil die Wohnung zu teuer ist), musst dein ganzes Leben offen legen, du musst jeden ******* Job annehmen (1 Euro Job),..)

    WER MACHT DAS SCHON GERNE!?

    Ausserdem ist dieser Zustand das man 400 Euro bekommt von Dauer -
    aber du machst die Ausbildung das du später mal nicht auf diesem Niveau stehen bleibst....!!! Das ist für mich schon was anderes.

    mfg Stefan
     
  13. Wieland

    Wieland Stammgast

    Registriert seit:
    01.03.2005
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits und Krankenpfleger
    Ort:
    Jena
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin (Infektologie / Gastroenterologie)
    Funktion:
    Datenschutzbeauftragter / Sicherheitsbeauftragter
    trotz allen hat Inci recht.
    Irgendwie ist es teilweise wirklich so, dass in diesem Beruf man ja alles freiwillig tut. Wir machen das furchtbar gerne aus reinster menschengüte. Kein Wunder, dass man dann von den Menschen auch so gesehen wird. Als Arbeitssklave/-in im Krankenhaus der doch gerne alles tut, um einen angenehmen Krankenhausaufenthalt zu gewährleisten.
    Ich möchte trotzdem einen gerechten Lohn für meine Arbeit. Ich möchte auch leben und irgendwann heiraten und Kinder erziehen. Leider ist das mit sehr wenig geld sehr viel schwieriger.
    So lange in der Pflege sich nicht endlich durchsetzt, dass wir hier unter anderem auch einen Job machen mit dem man Geld verdient, bleibt auch das öffentliche Bild von der Krankenschwester die zu allen ja und amen sagt und mehr oder weniger freiwillig arbeitet.

    Wisst ihr eigentlich was in anderen Jobs los ist? Neulich war in einem Chat erst die Diskussion von 'nem Dutzend Diplominformatikern. Unter 45.000 € im Jahr fange ich gar nicht an waren noch die harmlosen Beiträge. Die wollen für ihren Job entsprechend ihrer Leistung bezahlt werden.
    Ist das denn in der Pflege so schwierig? Darf ich mit meinem Beruf als Krankenpfleger kein Geld verdienen?

    Wenn das so weitergeht mit uns gehts doch noch gut (was auch stimmt) kürzen die Unternehmen weiterhin die Gehälter und streichen die Gewinne ein. Unser Krankenhausverbund streicht die Gehälter zusammen und was höre ich zwei Monate später? Für mehre Millionen wurde noch ein Krankenhaus aufgekauft von ihnen. Schön zu wissen wofür teilweise das eingesparte Geld gebraucht wird.
    Eine totale Privatisierung im Gesundheitssektor wird noch sehr üble Folgen haben, prophezeie ich.
     
  14. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wir sagen alle, dass der Lohn nicht ausreicht.
    Aber was ist denn ein gerechter Lohn und wer soll ihn bezahlen?
    Wieviel wäre eurer Meinung nach angemessen für welche Leistung?

    Wiederholen wir mit der Forderung nach mehr Geld nicht Worthülsen, deren Inhalt uns unklar oder fremd ist? Und wenn ich etwas nicht genau benennen kann, wie will ich dieser Forderung Nachdruck verleihen? Wie will ich meine Forderung begründen? "Mehr Verantwortung" - was meint ihr damit? Übernehmt ihr wirklich mehr Verantwortung? Ich erlebe in der Pflege eher den Trend Verantwortung- und sei es für das eigene Handeln- weg zu delegieren: der Doc hat angesetzt..., die Öse hat gesagt..., die PDL will es so..., es muss doch einer kommen uns in dieser Situation helfen... - ich bin nicht schuld an der Misere. Wirklich???

    Elisabeth
     
  15. Inci

    Inci Newbie

    Registriert seit:
    29.11.2005
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    @stefan1981:
    Ich verallgemeinere um überspitzt darzustellen, wie manche Menschen drauf sind.
    Natürlich gibt es Menschen die wenig verdienen und dafür kämpfen es mal besser zu haben (siehe mich)
    Aber du muss zugeben, dass ich es wesentlich schwerer habe als der Informatiker der sich über 45.000 Einstiegs-Jahresgehalt aufregt.
    Und wieviele Bill Gates gibt es auf der WElt??? Wenn dies so was normales wäre, vom Tellerwäscher zum Millionär, würdest du dieses Beispiel nicht nennen.
    Und zu den HarzIV-Empfängern, es gibt bestimmt 1000ende die sich den Hintern aufreißen um an einen Job zu kommen, aber was ist mit den anderen. Noch nie einen Fuss in die Arbeitswelt gesetzt aber mit Wohngeld usw. soviel Geld wie ich in der Tasche und der Aussage auf den Lippen: "warum sollte ich, wäre ja schön blöd"....

    Grus Inci
     
  16. Wieland

    Wieland Stammgast

    Registriert seit:
    01.03.2005
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits und Krankenpfleger
    Ort:
    Jena
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin (Infektologie / Gastroenterologie)
    Funktion:
    Datenschutzbeauftragter / Sicherheitsbeauftragter
    Gutes Argument.
    Bleibt die Frage warum das so ist.
    Wieviele stellen sich die frage "Warum soll ich mir den Rücken kaputtschuften damit mir dann das Gehalt gekürzt wird. Die Patienten mich beleidigen und ich in der Öffentlichkeit wie ne Putze da stehe (ohne den Berufstand der Putzfrau herabzuwürdigen. Diese leisten auch eine wichtige Arbeit. Wie jeder)"
    Dann soll ich auch noch Verantwortung bei den allen übernehmen. Ich beobachte diesen Trend auch sehe ihn aber im direkten bezug mit den Kürzungen und erhöhte Arbeitsbelastung.

    Zudem ging es im ursprung des Thread auch darum das Lehrlinge ihr Lohn gekürzt wird. Das Argument das sehr viele andere noch weniger zahlen zieht meiner Meinung nicht das es so rum ist das diese zu wenig zahlen.
    Ich wohne in Frankfurt und muss mit meinen Geld Wohnung, essen und Fahrkarten bezahlen. nach hause will ich auch mal. Und im gegensatz zu unserer klassenlehrerin die der Meinung ist das man während der Ausbildung auf jeden sozialen Kontakt verzichten kann, möchte ich ab und zu auch was mit freunden unternehmen. Vorallen da gerade das wichtig ist um einen Ausgleich von den teilweise harten Arbeitsalltag zu nehmen.

    Wieso sollte jemand dazu motiviert werden den Pflegeberuf zu erlernen wenn er sich sagen muss ohne Unterstützung von Eltern geht es nicht. Soziale Auslese nennt man sowas. Sehr christlich.
     
  17. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Da ist der Staat der meinung: er gibt Kindergeld und verpflichtet damit die Eltern ihren Unterhaltsverpflichtungen nachzukommen. das kann Kind sogar per Gesetz einklagen: Ich hab da mal was vpn einer Düsseldorfer Tabell gehört... vonwegen 600,- € stehen dem Kinde zu.
    Hm, ich hab derzeit zwei Kiddies im Studium- würde 1200,- € machen- ca. 300€ gibts als Kindergeld ... und der Rest??? Kinder kosten Geld- nicht nur wenn sie klein sind. Wenn sie fast erwachsen sind , wirds immer teurer. Das BaföG reicht in keiner Weise zum Lebensunterhalt. Auf die Ausbildung zum Ergotherapeuten mußte ein Kind verzichten: nicht bezahlbar.

    Wir befinden uns in einer Gesellschaftsordnung, wo dies nicht interessiert: Geld regiert die Welt. Ich kann es nicht ändern, also muss ich mich mit den Gegebenheiten abfinden... oder warten auf die nächste Revolution. *fg*

    Bleibt die Frage: wieviel braucht man als Azubi zum überleben? Und hierbei sollte man aml schauen, wie es in anderen Branchen aussieht.

    Elisabeth
     
  18. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Nur mal so zur Information:
    Die Ausbildungsvergütung für die Krankenpflege ist in diese Tabelle mit ca 800 € (West) an 3. Stelle einzusortieren.

    Lest dazu auch mal hier: http://www.bibb.de/de/16913.htm da gibts noch mehr Tabellen.

    Und noch ne Frage:
    Was machen Eure Eltern eigentlich mit dem Kindergeld, auf das sie noch Anspuch haben? Kriegen sie das nicht um dafür auch für euer Wohl zu sorgen?
     
  19. Inci

    Inci Newbie

    Registriert seit:
    29.11.2005
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin zu alt um Kindergeld zu bekommen. Ich hab nämlich nicht mit 16 diese Ausbildung begonnen, sondern vor dieser Ausbildung, noch ein Abi und Studium absolviert.

    @flexi: diese Erhebung kenne ich, sie wurde 2004 veröffentlicht und bezieht sich auf die Gehälter 2003 und wir haben in ein paar Tagen 2006 und verdienen weniger als vor 3 Jahren, haben höhere Lebensunterhaltungskosten und sollen in Zukunft auch immer weniger bekommen.

    Aber Leute ich lasse es sein mir den Mund fusselig zu reden, um etwas Solidaritätsgefühl zu wecken.

    Ich beziehe mich auf alle die meinen ich solle mich doch nicht so anstellen, wegen den 50 Euro. Ich gebe gerne meine Kontoverbindungsdaten her und ihr überweist mir das Geld, wenn ihr euch doch so gerne von eurem Geld trennt und es für soooo unwichtig erachtet, könnt ihr mir ja wat abgeben.

    Ich finde man sollte diesen Thread mal einem Arbeitgeberverband zeigen, die würdern sich die Hände reiben und sagen die wollen doch alle kein Geld, sie machen es wegen ihren Idealen und sind der Meinung das es ihnen ja noch schlechter gehen könne, streichen wir ihnen doch am besten alles.....

    Wisst ihr Examinierten eigentlich, dass darüber gesprochen wird eure WE-Zuschläge nochmals neu zuverhandeln, weil sie aus sich der Politik doch etwas großzügig ausgefallen sind....

    Gruss Inci
     
    #19 Inci, 02.12.2005
    Zuletzt bearbeitet: 02.12.2005
  20. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    @Inci

    das ist wohl ein Problem. Aber dies ist dein Problem und nicht das Problem der Gesellschaft- siehe hierzu auch die Regelung bei Studierenden. Da gibts erst mal auch nur für eine Ausbildung Geld und man muss sich bis zu einem bestimmten Zeitpunkt entschieden haben, was man will. Ich finde diese Regelung gerecht. Der Staat hat hier seine Verpflichtung erfüllt und kann nicht endlos geschröpft werden. Ich sehe hier nicht den Aufruf zur Solidarität sondern zur Manifestierung der Vollkaskomentalität.

    Was die Tabelle anbelangt: Azubis Krankenpflege erhalten nach dieser Statistik ne Menge Geld... soviel verdient heutztage manch Ausgelernter in anderen Branchen und muss davon leben- ohne Zuschüsse: 800 € = 1600 DM.

    Warum gibst da eigentlich noch den Unterschied Ost- West? Ist im Osten das Leben billiger? Kann ich für meine Region so nicht feststellen.

    Elisabeth
     
    #20 Elisabeth Dinse, 02.12.2005
    Zuletzt bearbeitet: 02.12.2005
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Verlust Ausbildungsvergütung Forum Datum
News Hannovers Sozialdezernent warnt vor Qualitätsverlust Pressebereich 04.11.2015
Motivationsverlust während der Ausbildung Ausbildungsinhalte 25.08.2015
News Gewalt in der Medizin: Sie beginnt mit dem Verlust an Empathie Pressebereich 26.06.2015
Begründung des Gewichtsverlustes bei konsumierenden Erkrankungen Pflegestandards und Qualitätsmanagement 30.07.2014
Einige sehr laienhafte Fragen rund um das Thema Blutverlust/ - Ersatz bei allen Operationen Pflegebereich Chirurgie 05.06.2013

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.