1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Weihnachtsgeld, trotz Kündigung?

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von AimP, 30.11.2010.

  1. AimP

    AimP Newbie

    Registriert seit:
    30.11.2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Guten Tag zusammen,

    hab leider kein Thread im Forum gefunden, der mir Klarheit über mein derzeitiges Problem mit dem Weihnachtsgeld gibt, von daher stelle ich das Problem einfach mal hier rein und hoffe drauf, das mir einer von euch schlauen Köpfen weiterhelfen kann :-)

    Ich hab zum Oktober 2009 meine Ausbildung beendet und bin übernommen worden. Es handelt sich dabei um ein kath. Haus, indem die Richtlinien der AVR gelten.
    Mitte Oktober 2010 habe ich selber gekündigt, die Kündigung ist wirksam zum 31.12.2010.
    Das heißt ich habe ja das ganze Jahr 2010 gearbeitet bei dem gleichen Krankenhaus.
    Ist das laut AVR dann okay mit dem Weihnachtsgeld, oder ist es wirklich so, das einem das Weihnachtsgeld nur zusteht, wenn man zum 31.03. des Folgejahres kündigt?

    Wäre sehr dankbar dafür, wenn einer von euch sein wissen mit mir teilen kann und mich da mal aufklärt :-)

    Wenn noch irgendwelche Infos von mir gebraucht werden, um die Antwort zu dieser Frage zu bekommen, dann immer raus damit.

    Lieben Gruß und Schönen tag noch
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    9.643
    Zustimmungen:
    18
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Wo wirst Du ab ersten Januar angestellt sein? In einem Betrieb, der nach AVR zahlt, oder nicht?
     
  3. sigjun

    sigjun Gast

    Wenn Dein nachfolgender Betrieb nach den AVR vergütet bekommst Du Weihnachtsgeld anteilig, vom alten und neuen Betrieb.
    Wenn nicht, erhälst Du kein Weihnachtsgeld.
     
  4. AimP

    AimP Newbie

    Registriert seit:
    30.11.2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    das steht noch in den Sternen...
    das heisst also, wenn ich in nen Betrieb komme, der nach AVR zahlt, bekomme ich es anteilig und wenn nicht, dann bekomme ich gar nichts? auch wenn die Betriebe an sich nichts miteinander zu tun haben?

    Finde es immer recht bescheiden, erst Geld ausgezahlt zu bekommen, und es dann wieder zurück zu zahlen und diese Bestimmungen, gerade in dem Fall sind ja doch irgendwie sehr konfus...
    Steht das denn irgendwo geschrieben alles, oder habt ihr das aus der Erfahrung raus gesammelt?
    Weil ich selber hab im Internet bei den AVR Richtlinien, nichts dazu gefunden...
     
  5. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    9.643
    Zustimmungen:
    18
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Genau das heißt es.

    (Off-topic: Warum kündigst Du, bevor Du einen neue Stelle in Aussicht hast? Vom Weihnachtsgeld abgesehen bist Du jetzt drei Monate vom Arbeitslosengeld gesperrt.)

    Bist Du sicher, dass Du Dein Weihnachtsgeld erhalten hast? Als ich in dieser Situation war, landete das Geld gar nicht erst auf meinem Konto. Nebenbei gesagt: Dass man bei Überzahlung das Geld nicht behalten darf, steht sicher auch in Deinem Arbeitsvertrag; wie Du das findest, wird dem AG egal sein.
     
  6. thorstein

    thorstein Poweruser

    Registriert seit:
    14.03.2008
    Beiträge:
    429
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    stationär
    Quelle: AVR Anlage 1

    Aus der Erfahrung gesammelt wäre ein guter Witz. Allerdings sollte es in deiner Einrichtung eine MAV= Mitarbeitervertretung geben. Die besitzen die AVR in Buchform zum Nachlesen, normalerweise sollte auch der eine oder andere in solchen Fragen geschult sein.
     
  7. sigjun

    sigjun Gast

    So ist es, ein übergangsloser Wechsel von AVR nach AVR bedeutet immer, dass das Weihnachtsgeld anteilig vom jeweiligen AG bezahlt wird, egal ob die etwas miteinander zu tun haben oder nicht.
    Das weiß ich sowohl aus den AVR als auch aus Erfahrung...:P
     
  8. AimP

    AimP Newbie

    Registriert seit:
    30.11.2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    naja schade drum, dann heisst es eben das geld abheben und warten bis sie es wieder haben möchten...
    also bekommen hab ich es definitiv, stand zumindest heute so auf meinem kontoauszug..
    und warum kündigt man, bevor man ne neue stelle hat??? diese frage kann man sich selber beantworten, das es sich dann schon um betriebsinterne probleme handeln muss, die nicht die aussicht haben, geändert zu werden innerhalb der nächsten zeit...
    ich danke euch viel vielmals für eure mühe und informationen, sehr nett von euch :-)

    lg
     
  9. monika26

    monika26 Newbie

    Registriert seit:
    23.10.2010
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Erzieherin
    Ort:
    Oldenburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Wohnheim Behindertenhilfe
    Funktion:
    Hausleitung/stv.Heimleitung
    Hallo,
    also bei uns, allerdings TvöD, läuft es so.
    Weihnachtsgeld gibt es zum ende des gearbeiteten Jahres, ggf. eben anteilig für die Anzahl der Monate.
    Dennoch bleibt es dann, auch bei Kündigung, im Besitz der Mitarbeiter, der Zeitraum, in dem der Anspruch "erworben" wurde ist ja bereits abgearbeitet.
    Vielleicht mal einen Anwalt für Arbeitsrecht befragen (für solch Kleinkram nimmt mein Anwalt "nur" 20 €) und dann entweder fröhlich ausgeben oder eben zurückgeben. Dann ist klar, woran du bist.
    Ich drück die Daumen für behalten:-)
    Viele Grüße
    Monika
     
  10. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.710
    Zustimmungen:
    18
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hm... maßgeblich sollte eher deine Lohnabrechnung sein, denn auf der Dezemberabrechnung wirst du das überzahlte Weihnachtsgeld als Minusbetrag eingerechnet bekommen (siehe auch Rückzahlungsverpflichtung im Zitat ein paar Beiträge weiter oben)
     
  11. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    9.643
    Zustimmungen:
    18
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Auch im TVÖD ist es so, dass man das Weihnachtsgeld nur bei Weiterbeschäftigung (im TVÖD) bekommt. Wenn man kündigt und (noch) nicht sagen kann, wo man landet, behält der AG auch dort das Weihnachtsgeld ein oder zieht es von der nächsten Lohnabrechnung ab.

    Außerdem gibt's das Weihnachtsgeld - das gar nicht mehr so heißt - nicht Ende des Jahres, sondern mit der Auszahlung vom Novembergehalt.
     
  12. medsonet.1

    medsonet.1 Poweruser

    Registriert seit:
    08.09.2008
    Beiträge:
    638
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Buchhalter
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    Verwaltung
    Funktion:
    Leiter Rechnungswesen - ehrenamtlicher Arbeitsrichter - Betriebsrat
    Hallo,

    Claudia hat recht, auch im TVÖD gibt es eine Rückforderungsklausel beim Weihnachtsgeld.

    In den meisten Tarifwerken ist die Regelung so, daß man bei einer eigenen Kündigung zum Jahresende kein Weihnachtsgeldanspruch hat und bei einer eigenen Kündigung bis zum 31.03. des Folgejahres mit einer Rückzahlung rechnen muss. Ausnahmen hiervon sind nur bei einem Wechsel des Arbeitgebers innerhalb des gleichen Tarifvertrages geregelt.

    Gruß

    medsonet.1
     
  13. Dreifachmutti

    Dreifachmutti Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    31.10.2008
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Deutschland
    Und wie ist es, wenn man krank, aber schon aus der Lohnfortzahlung raus ist? Bekommt man da trotzdem Weihnachtsgeld?
     
  14. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.233
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Krank ist krank, Du hast nicht gekündigt. Also anteilig die gearbeite bzw. bezahlte Zeit.

    Matras
     
  15. Dreifachmutti

    Dreifachmutti Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    31.10.2008
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Deutschland
    Ja eben, der Arbeitgeber hat doch in diesem Fall aber nix gezahlt, sondern die Krankenkasse.
     
  16. medsonet.1

    medsonet.1 Poweruser

    Registriert seit:
    08.09.2008
    Beiträge:
    638
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Buchhalter
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    Verwaltung
    Funktion:
    Leiter Rechnungswesen - ehrenamtlicher Arbeitsrichter - Betriebsrat
    Hallo,

    dies kommt jetzt wirklich auf die jeweilige "Sonderregelung" in den Tarifverträgen an. Meistens bekommt man in diesen Fällen ein anteiliges Weihnachtsgeld, daß um die Zeiten gekürzt wird, in denen man außerhalb der Lohnfortzahlung war.

    Gruß

    medsonet.1
     
  17. vulpecula

    vulpecula Gast

    Hi,
    also jetzt muss ich nochmal konkret nachfragen:

    Mein aktueller Tarifvertrag ist der TV-L.
    Wenn alles gut geht, werde ich in einem anderen Krankenhaus unter TVÖD anfangen, und das ab dem 01.02.2011.

    Darf ich das Weihnachtsgeld oder die sog. Jahressonderzahlung behalten oder nicht????
     
  18. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    9.643
    Zustimmungen:
    18
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Wahrscheinlich nicht, wobei ich die Regelung im TV-L nicht genau kenne. Frag doch bei der MAV, die wissen das.
     
  19. medsonet.1

    medsonet.1 Poweruser

    Registriert seit:
    08.09.2008
    Beiträge:
    638
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Buchhalter
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    Verwaltung
    Funktion:
    Leiter Rechnungswesen - ehrenamtlicher Arbeitsrichter - Betriebsrat
    Hallo,

    gehe mal davon aus, daß du die Jahressonderzahlung behalten darfst, denn der TV-L hat diese "Rückforderungsklausel bis 31.03" nicht mehr!

    Gruß

    medsonet.1
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Weihnachtsgeld trotz Krankheit Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 19.11.2013
Jahressonderzahlung / Weihnachtsgeld AVR Adressen, Vergütung, Sonstiges 24.11.2013
TVöD: Rückzahlung Weihnachtsgeld bzw. Jahressonderzahlung? Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 11.11.2012
Ab wann volles Weihnachtsgeld? Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 13.06.2012
Weihnachtsgeld in Elternzeit? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 10.11.2011

Diese Seite empfehlen