1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Suizid durch Erhängen

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von Lin, 25.03.2008.

  1. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Auf einer Nachbarstation hat sich vor kurzem ein Pat. im Bad erhängt. Nun habe ich eine Frage dazu. Konnte darüber nichts im Forum finden, und auch die Meinungen auf meiner Station gehen darüber auseinander.

    Wenn man einen Menschen findet (muss ja jetzt gar nicht im Krankenhaus sein) und es sind Todesmerkmale ersichtlich, darf oder muss man den Menschen herunternehmen um ihn zu reanimieren oder muss man ihn so belassen - wegen polizeilichen Untersuchungen?
    Mir ist schon klar, dass ich im Zweifel, wenn der Pat. noch leben könnte (was sicher sehr unwahrscheinlich ist), reanimieren muss. Aber wie verhält sich das, wenn eben die Leichenstarre schon eingesetzt hat oder Leichenflecke sichtbar sind?

    Ich hoffe, ich wirke nicht pietätslos. Mir hat sich diese Frage aus gegebenen Anlass gestellt (und ehrlich gesagt, will ich auf der betroffenen Station nicht nachfragen), leider konnte mir bis jetzt niemand wirklich weiterhelfen.

    Vielen Dank und Gruß,
    Lin
     
  2. Nutella Woman

    Nutella Woman Poweruser

    Registriert seit:
    25.06.2004
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    GuKP; B.A. Pflege- & Gesundheitsmanagement, QMB, M.A. Sozialmanagement
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    QM, Chefin für FSJler
    Rein rechtlich gesehen (in Deutschland) ist es so, dass Du immer reanimieren musst. Den Tod darf nur ein Arzt feststellen. Wenn jedoch mit "dem Leben unvereinbare Verletzungen" bestehen, kannst Du auf eine Reanimation verzichten - was alles nicht mit dem Leben unvereinbare Verletzungen sind ist jedoch meines Wissens nach nirgendswo festgeschrieben (aber da sollte einem der eigene gesunde Menschenverstand weiterhelfen können).
     
  3. Steffi1984

    Steffi1984 Poweruser

    Registriert seit:
    03.01.2006
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Regensburg
    Akt. Einsatzbereich:
    FKS für Onkologie, Praxisanleiterin, aktuell Weiterbildung "Fachwirt im FSG"
    Reanimation

    HI,

    ich hab mal eine allgemeine Frage, die mich aber hin und wieder beschäftigt: Ist es in Deutschland wirklich so, das man jeden reanimieren muss? Ich mein wenn schon sichtbare Zeichen vorhanden sind, das es "nichts mehr werden kann"...
    Hoffe, meine Frage ist nicht irgendwie "geschmacklos", aber ich denke damit beschäftigen sich auch einige hier im Forum...

    Steffi
     
  4. alesig

    alesig Poweruser

    Registriert seit:
    01.08.2004
    Beiträge:
    428
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayernland
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Hallo
    Vor Jahren habe ich während meines Nachtdienstes in der Toilette einen Menschen erhängt vorgefunden. Um feststellen zu können ob er noch lebt mußte ich ihn abschneiden. Da er bekleidet war konnte ich so auf die schnelle nicht überprüfen ob er schon Leichenflecke hat. Am Boden liegend war dann offensichtlich daß er schon einige Zeit tot war. Die gerufene Polizei hat nicht bemängelt daß der Mann abgenommen wurde. Ich mußte lediglich zu Protokoll geben was ich wie und wo angefaßt habe. Da ich Handschuhe anhatte habe ich dann auch keine Fingerabdrücke hinterlassen.Er war der Mann einer am selben Tag verstorbenen Patientin.
    Ein alter Sanitäter hat das mit der Reanimation so ausgedrückt- Ist der Kopf ab,oder es liegen Körperteile in der Gegend und es sprudelt nichts mehr oder du kannst nicht mehr klar erkennen was ist Körper und was Fahrezug, dann kannst Du Dir das Wiederbeleben sparen. Nachdem ich ein Jahr lang mit ihm mitgefahren bin (hauptsächlich Einsätze an der Autobahn) wußte ich wovon er spricht.
    Alesig
     
  5. Nutella Woman

    Nutella Woman Poweruser

    Registriert seit:
    25.06.2004
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    GuKP; B.A. Pflege- & Gesundheitsmanagement, QMB, M.A. Sozialmanagement
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    QM, Chefin für FSJler
    @alesig:
    So etwas meinte ich mit "mit dem Leben unvereinbare Verletzungen" - wollte es aber nicht so ausdrücken :mrgreen:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Suizid auf Station Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 31.01.2013
Projektarbeit "Teambesprechung nach Suizid" Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 01.08.2011
Suizid eines Bekannten - ich verstehe es einfach nicht Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 25.07.2011
Versuchter Suizid Der Alltag in der Altenpflege 05.06.2011
Suizid im Krankenhaus Leben und Tod im Krankenhaus, Umgang mit Sterbenden 01.05.2010

Diese Seite empfehlen