1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Spinalkanal - Abszeß

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Neurologie / Neurochirurgie" wurde erstellt von Schw. Angie, 30.11.2009.

  1. Schw. Angie

    Schw. Angie Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.01.2009
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester
    Ort:
    Nähe Darmstadt
    Funktion:
    Krankenschwester
    Hallo kollegen!

    nachdem mein Schwager seit wochen wegen rückenschmerzen und ausfallerscheinungen von arzt zu arzt gelaufen ist, keiner etwas feststellen konnte, auch im ct war nichts zu sehen......,
    mußte er vor 1 woche nach plötzlichem querschnitt wg oben genannter diagnose notoperiert werden.....8O

    Soll wohl relativ selten vorkommen.....

    Auf die frage, ob er wieder laufen könne hieß es anfänglich, sowas bilde sich in der regel ziemlich gut zurück.

    Inzwischen antworten die ärzte eher ausweichend und zurückhaltend, aber man hört zwischen den zeilen heraus, daß sie mittlerweile die chance als recht gering ansehen.....

    Die aussagekräftigste, bzw blödeste aussage war: "Wir wollen hier ja keine schönmalerei betreiben, aber die hoffnung stirbt zuletzt".........:angry:

    Meine frage nun: Hat jemand erfahrung mit diesem krankheitsbild?
    Mir ist schon klar, daß dies je nach ausmaß und dauer von fall zu fall anders sein kann....

    Mich ärgert nur maßlos, :angryfire: daß jemand über wochen von arzt zu arzt läuft, zum schluß schon als simulant abgestempelt wird und jetzt allein mit den tragischen konsequenzen leben muß...

    Dies ist ja leider auch kein einzelfall...

    Was ist los mit unseren ärzten? Sind die so abgestumpft oder erschöpft, daß jeder mit häufig auftetenden symptomen wie rückenschmerzen soll schnell wie möglich abgefertigt wird???

    Danke für eure antworten,

    S.A.
     
  2. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.716
    Zustimmungen:
    12
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Nicht ganz, im Oktober hatten wir 1(!) Patientin mit Abszeß auf HWS-Höhe, die dazu noch nach der OP auf einer anderen Station weiterbehandelt wurde.
    1 Patientin in 13 Jahren, somit - selten - ja.

    Sind die Ausfallserscheinungen denn inzwischen rückläufig oder gar nicht?

    Ja, es ist furchtbar schrecklich wenn man dermaßen erkrankt, obwohl man bei vielen Ärzten war, obwohl Diagnostik betrieben wurde.

    Wie schnell sich der Abszeß vergrößert hat - lässt sich jetzt nicht mehr nachvollziehen!
    1 Woche nach der OP - welche Aussage über den möglichen Endzustand kann da genau zutreffen? Da hab ich für mich die größten Zweifel.
    Wenn ich jetzt mal als Vergleich (der natürlich nicht genau passt, aber mehr hab ich nicht gefunden) die spinale Wurzelkompression hernehme, findet sich dort...evtl. Monate dauernde Remission abhängig von der Dauer der präop.Symptomatik...
    .."wir" Akutkliniker haben auch keine Langzeiterfahrungen mit diesem Krankheitsbild, die wenigen Wochen der stationären Behandlung können eventuell eine Tendenz zeigen aber keinen Endzustand.
    Nach dem KH folgt sofort die Reha.
    Normalerweise sieht man seinen Ex-Patienten dann nie wieder.

    Im jetzigen Akutzustand steht aber wohl erst noch die Herdsanierung im Vordergrund? Infiltrationen?
    Um einen Gesprächstermin bitten mit dem Chefarzt der Abteilung?

    Die meisten Kliniken haben keine eigenständige neurologische Abteilung mit der Möglichkeit der neurochirurgischen Intervention das wäre wünschenswert, ist aber nicht realistisch.
     
  3. blubbblubb

    blubbblubb Stammgast

    Registriert seit:
    04.11.2007
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegefachfrau
    Akt. Einsatzbereich:
    Reha
    Funktion:
    Wundexpertin/ Mentorin
    Unterlagen einfordern, anschauen, einem Arzt des Vertrauens im Haus fragen.

    Spinalkanalabzess sehe ich hier und da bei uns.
    Eine Patientin hatte eine LWS-OP. Und im Verlauf bei uns zunehmende SZ, motorische und sensorische Ausfälle. Da wurde dann mit der Diagnostik ein Spinalkanalabzess gefunden.
    War ein Verlauf, welcher sichtlich länger als eine Woche ging.
    Anfangs "nur" Rötung, dann langsam Raumforderung, Druckschmerz..

    Sind ganz unterschiedliche Erfahrungen.
    Wenn nach Akutklinik noch stark ausgeprägte Ausfälle da sind, kommen sie i.d.R. in eine, nur auf Neuro....ausgelegte Reha.
    Sinds noch gut handhabbare Ausfälle, sind sie dann auch bei uns.
    Sehr unterschiedlich. Von schneller Regeneration. Fast schon zu schnell wollte man meinen.
    Diverses, wie Parese im Bein, Dauerschmerz, Sensibilitätsstörungen....

    Deine Frage ist berechtigt..ob Dein Schwager einfach als Simulant abgestempelt wurde.
    Ich erlebe leider immer auch Missbrauch mit solchen Beschwerden.
    Grade natürlich auch, wenn kein Befund da ist.

    Ob nun so ein Abzess innert einer Woche entstehen kann, entzieht sich meiner Kenntnis.

    Klar, Herdsanierung. Das war ja dann der OP-Grund. Evtl schon zulang auf Spinalkanal gedrückt und dadurch Schädigung?
    Infiltration wohl eher nicht, wenn SZ weg, aber Lähmung noch da.
     
  4. bani

    bani Newbie

    Registriert seit:
    20.06.2010
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Leider es werdem mehr Pat. geben das die nach einen "harmlosen" BSV/Enge später einen Abzes (Spondylodiszitis) bekommen.
    Das Qualitet leider letzte jahre ist so geschrumpft, das ich jetzt sage das jeder drite Pat. bekommt einen Abzeß.:x

     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Spinalkanalstenose Pflegebereich Neurologie / Neurochirurgie 05.07.2009
Eiterabszesse Wundmanagement 09.04.2014
Wann ist es nur ein Pickel, ab wann ein Abszess? Wundmanagement 20.03.2011
Vakuumtherapie, nekrotischer Wundgrund, Abszessbehandlung Wundmanagement 19.06.2010
Abszesspaltung - Pflege Wundmanagement 09.02.2010

Diese Seite empfehlen