1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Praktische Prüfung

Dieses Thema im Forum "Rund um die Abschlussprüfung (Examen)" wurde erstellt von Raika, 09.02.2005.

  1. Raika

    Raika Newbie

    Registriert seit:
    09.02.2005
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Leutz,
    könnt Ihr mir Tipps geben worauf man unbedingt bei der praktischen Prüfung drauf achten sollte? :weissnix:
     
  2. angel19

    angel19 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.10.2004
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Raika:wavey: ,

    also ich hatte vor ner Woche Prüfung und habe zwar bestanden, bin aber nicht einverstanden mit der Note.

    Aber will dir sagen das es bei mir an den Antithrombosestrümpfen gelegen hat.....

    Also wichtig Antithrombosestrümpfe. Ansonsten habe ich nicht viel machen müßen.

    Wenn du näheres Wissen möchtest, dann schreib nochmal und ich schreibe dir den genauen Ablauf wie es bei mir war oder was du sonst wissen möchtest.

    Keine Angst das schaffst du schon. Wann hast du denn ??? Und wo lernst du ????

    Ich hoffe du meinst die Zwischenprüfung ???? Oder doch das endexamen ??? Wenn ja sorry.
     
  3. knaegge

    knaegge Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.05.2004
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Angel19

    Also mich würde es schon interessieren, kannst du den Ablauf der Prüfung mal genauer beschreiben? Schon mal Danke

    Gruß Knaegge
     
  4. sunshine-live

    sunshine-live Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.02.2005
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Guten morgen Raika,


    meine praktische Prüfung ist zwar schon etwas her, aber bei uns haben sie darauf geachtet, wie du mit dem Patienten umgehst, ob du auf die Hygiene sprich HD achtest und wenn man zu zweit macht, wie die Zusammenarbeit ist, zwischen dir und deinem Partner.:P :P :P
    mfg sunshine-live
     
  5. Nasonex2001

    Nasonex2001 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    05.04.2005
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegefachkraft für ausserklinische Intensivpflege, QB
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurologische Intensivstation, Stroke Unit
    Bei mir im Examen fand ich wurde extrem auf eigenständige Arbeit und flexiblere Arbeit geachtet. Das heißt man mußte flexibel auf unvorhergesehene Probleme reagieren und eine Lösung finden. Wichtig war auch das richtige Management der Zeiteinteilung. Weniger Beachtung der Prüfer lag glaub ich auf der eigentlichen Pflege, weil man diese nach 3 Jahren und etlichen Praxisanleitungen doch eigentlich Beherrscht.
     
  6. momo_24

    momo_24 Newbie

    Registriert seit:
    10.08.2004
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Gütersloh
    ...an die tupfer bei der s.c.injektion...
    die hab ich nämlich vergessen:wut:
     
  7. Tobias

    Tobias Poweruser

    Registriert seit:
    03.05.2004
    Beiträge:
    783
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Vor dem Betten Fenster zu!!!!! Sonst haste schon verloren!!!
    Gehe Deine Prüfung im Kopf schon mal durch, denke an Eventualitäten --> es kommt sowie so anders!!:!:
    Am Abend davor trink ein schönes Bier/ Wein, dann hast Du gut geschlafen!!

    Jetzt noch ein super Satz: Verknüpfe Dein Erlerntes zum Wissen und Können!
    Hey das ist Pädagogie!

    Du schaffst das schon!
    LG Tobias
     
  8. Carlo Fröhlich

    Registriert seit:
    09.05.2002
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    Ich möchte nochmals bestätigen, dass flexibles Reagieren auf unvorhergesehene Situationen ein entscheidender Punkt ist.
    Zu dem ist die korrekte Durchführung der Pflege wichtig.

    Beziehungsaufbau
    Aber viel wichtiger ist, ob eine Beziehung zwischen Euch und den Patienten in den bis zu vier Stunden des Examens entstehen kann. Das kann sich darin zeigen, dass man echte Gespräche mit den Patienten führt, auf deren Bedürfnisse eingeht und sie in Entscheidungen über den Ablauf der Pflege (natürlich nur, wenn das möglich ist, z. B. bei demenzerkrankten Patienten dürfte das schwerer fallen) mit einbezieht.
    Eines möchte ich noch sagen: Das Fenster schließen vor der Körperpflege ist auch immer eine Ermessenssache. Bei sommerlichen Temperaturen von 35°C im Zimmer sollte das Fenster auch geöffnet werden dürfen, damit etwas frische Luft von außen herein kommt.

    Pflegeplanung
    Entscheidend ist auch, ob sich das was ihr im Pflegeplan geschrieben habt, mit der aktuellen Situation der Patienten deckt.


    Perspektivenwechsel
    Was Euch auf jedenfall helfen kann und für Euch bestimmt auch nicht neu sein wird, ist der Perspektivenwechsel. D. h. versetzt Euch in die Lage des Patienten und versucht abzuleiten, wie Ihr Euch an seiner Stelle fühlen würdet und was Ihr Euch von der Pflege wünschen würdet.
    Vieles lässt sich dann ohne großes Überlegen entscheiden und in die pflegerischen Interventionen einfließen

    Grüße
    Carlo
     
  9. Tobias

    Tobias Poweruser

    Registriert seit:
    03.05.2004
    Beiträge:
    783
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Da fällt mir noch die initial Berühung ein. Besonders beim bettlägrigen Pat. ist es wichtig in anzusprechen und mal die Hand auf die Schulter legen oder den Pat. etwas zu streicheln usw.

    LG Tobias
     
  10. Moni

    Moni Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.03.2005
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Berlin
    Akt. Einsatzbereich:
    Unfallchirurgie
    Wichtig ist auch das deine Pflegeplanung auch mit der Pflege deines Patienten übereinstimmt. :engel: Auch musst du auf "Rückenschonendes Arbeiten" achten!!!!

    Gruß Moni:P
     
  11. Akasha

    Akasha Newbie

    Registriert seit:
    04.05.2005
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Bei mir haben die Prüfer auch sehr darauf geachtet was mit dem Zimmernachbarn ist bzw das meine anderen Prüfungspatienten versorgt sind in der Zeit wenn ich bei einem anderem Patient bin. Es reicht schon wenn die Prüfer mitbekommen wenn du zu einen deiner Kollegen sagst ob sie sich so solang um die anderen kümmern.
    Was auch SEHR wichtig ist ist hygienisches arbeiten und das du mit dem Patienten redest.
    Aber ich muss sagen das die Praktische ein Kinderspiel war!
    Grüßle Akasha
     
  12. Lehmchen

    Lehmchen Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.05.2005
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Akutpsychiatrie
    Ein Kinderspiel? Also ich finde es ist die schlimmste Prüfung die man haben kann, hatte ja schon Zwischenprüfung und es war schrecklich. Und heute und morgen Examen. Man brauch doch nur nen kleinen Fehler machen, und schon hat man mal wieder ne Teilfünf!! Kenn ich doch schon, ist echt zum ****en!!!!!
     
    #12 Lehmchen, 06.07.2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 06.07.2005
  13. Nemo(w)

    Nemo(w) Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.07.2005
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Rettungssanitäter
    Ort:
    Niedersachsen
    aussage zu lehmchen...

    es liegt nicht alles an den prüfern und mentoren...
    bißchen selbstinitiative sollte auch dabei sein....weißt du denn wo deine schwächen sind?und stärken?MFG


    Für morgen trotzdem ALLES ALLES GUTE UND KOPF HOCH.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Praktische Zwischenprüfung Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 06.03.2015
Praktische Prüfung Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 21.12.2014
Praktische Prüfung 2015 Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 06.12.2014
Praktische Prüfung machbar? Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 07.08.2014
Praktische Prüfung mit Praktikant Praxisanleiter und Mentoren 15.05.2014

Diese Seite empfehlen