1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Praktikum im Altenheim

Dieses Thema im Forum "Ausbildung in der Altenpflege und Altenpflegehilfe" wurde erstellt von FallinAngel, 30.10.2005.

  1. FallinAngel

    FallinAngel Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.10.2005
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi zur GUKP, ab dem 01. September (hoffentlich) GUKP
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Funktion:
    Azubi
    Hallo @ all,

    mache ab morgen ein Praktikum im Altenheim und wollte mal fragen , was man da alles machen muss ??! Hat einer schon einmal im Altenheim ein Praktikum gemacht ? Wenn ja wäre ich sehr erfreut ein paar Erfahrungen zu hören. :daumen:



    Bye

    FallinAngel :flowerpower:
     
  2. JaninaLG

    JaninaLG Gast

    Hi, in den ersten tagen wirst du sicher hauptsächlich mit einer Pflegekraft mitlaufen. Du wirst sicherlich Mahlzeiten und Getränke anreichen, evtl. Spaziergänge mit den Bew. machen, Spiele spielen (Beschäftigung eben), bei den Toilettengängen helfen, Bew. beim An-und Auskleiden, sowie bei der Körperpflege behilflich sein, bei Medikamentenvergabe und ärztlichen verordnungen zusehen, evtl. Blutdruck und Temperatur messen, Betten beziehen, zum Patienten gehen, wenn er klingelt usw. Ich hoffe, dass es dir Spaß machen wird, kannst ja mal berichten. Viel Glück :daumen: !! LG, Janina
     
  3. Schnuffy85

    Schnuffy85 Newbie

    Registriert seit:
    23.08.2005
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Berlin
    Akt. Einsatzbereich:
    Gastro/ Onko
    Ich kann mich an Janina nur anschließen.Ich habe dieses Jahr im Sommer 6 Wochen Praktikum gemacht,bevor ich meine Ausbildung angefangen habe.Ich bin am Anfang immer mit einer examinierten Kraft mitgelaufen.Sie hat mir dann erklärt,was sie macht und waru.Am zweiten Tag durfte ich unter ihrer Aufsicht schon mithelfen.Ich habe den Bewohnern Getränke gereicht und alles gemacht,wie von Janina bereits beschrieben.Am Ende des Praktikums durfte ich dich Grundwäsche am Morgen unter Aufsicht koplett alleine durchführen.Das war für mich ein großes Erfolgserlebnis.Ich wünsche dir ganz viel Spaß bei deinem Praktikum und hoffe,dass es dir genauso viel Spaß macht wie dir!Kannst ja mal berichten.
    Sabrina:daumen:
     
  4. FallinAngel

    FallinAngel Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.10.2005
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi zur GUKP, ab dem 01. September (hoffentlich) GUKP
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Funktion:
    Azubi
    .... erster Tag war nicht so toll ....

    Hallo,

    hatte heute meinen ersten Tag im Altenheim und muss sagen das ich es nicht so toll finde :( .... zwar sind alle sehr nett und freundlich aber irgendwie finde ich das sie mir nüx zutrauen, obwohl ich schon ein Parktikum im KH gemacht habe. Deswegen sahen meine Tätigkeiten heute auch nicht gerade toll aus :

    - Botengänge
    - Essen/ Trinken anreichen
    - Betten beziehen

    Das beste war ja ,als ich eine Frau dabei geholfen hatte sich auf
    den Toilettenstuhl zu setzen wurde ich direkt angesprochen das ich , dass nicht machen dürfte...... mhh... komisch im KH musste ich das aber täglich machen(habe dafür auch Hebegriffe in der Schule gelernt). Dazu sagte eine APH zu mir das ich nicht auf die Klingel gehen dürfte :motzen: . Was natürlich bei dem anderen Personal nicht so gut ankam , da die Klingel bestimmt 2 Min. geklingelt hatte . ( ich war mir aber nicht sicher , was ich nun tun sollte und hab es dann doch gelassen , um nicht direkt am ersten Tag eine "Anweißung" zu brechen)

    Naja.. hoffe mal das es daran gelegen hat das es mein erster Tag dort war ! :weissnix:


    Morgen hab ich erst einmal frei und bin gespannt , wie es am Mittwoch weiter geht.

    Bye

    FallinAngel :flowerpower:


    Ps: Ich halte euch auf dem Laufenden !!!!!!!!
     
  5. JaninaLG

    JaninaLG Gast

    Na du bist ja lustig ;o)
    das war doch dein erster Tag! Warte erstmal ab, nach ein paar Tagen werden die auch merken, dass du mehr kannst. Vielleicht hattest du auch nur die verkehrte Schwester. Einige stehen ja nicht so auf Praktikanten, aber das sollte dich von nichts abhalten. Klar ist die Arbeit in einem heim anders als im KH, aber dafür machst du ja eben das Praktikum, um zu sehen, was dir anschließend besser gefällt!! LG, Janina
     
  6. FallinAngel

    FallinAngel Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.10.2005
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi zur GUKP, ab dem 01. September (hoffentlich) GUKP
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Funktion:
    Azubi
    ....hab mal eine Frage...

    Hallo ,

    ich hab ein kleines Problem mit einer Praktikumsaufgabe und dachte mir das ihr mir viel. helfen könntet ! Also ich muss eine Biographie über einen Bewohner schreiben nur leider weiß ich nicht was dort genau drin stehen muss ?:weissnix: Vorallem muss ich zu dieser Person noch zwei AEDL's schreiben .... heißt das jetzt das bestimmte Dinge in die Biographie rein müssen ???? Hoffe ihr könnt mir helfen ........


    FallinAngel :flowerpower:


    Ps: Was für Sachen benutzt man am besten für eine 10 Min. Aktivierung bei einer Bewohnerin die jahrelang Hausfrau war ????
     
  7. Mobitz

    Mobitz Poweruser

    Registriert seit:
    02.08.2004
    Beiträge:
    713
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Altenpfleger, Krankenpfleger für die Intensivpflege und Anästhesie (DKG)
    Ort:
    Bavaria
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Eigentlich alles was wichtiges im Leben des Menschen passiert ist. Eckdaten des Lebens. Von Beruftätigkeit über Familie, Vorlieben, Abneigungen, besodere Ereignisse des Lebens (bei der derzeitigen Altenheimgeneration ist z.B. auch der Krieg ein großes Thema gewesen), ... alles was für eine Pflege des Menschen wichtig sein kann.
    Aber nicht glauben, dass man schnell eine Biographie erstellen kann und dann ist sie fertig. Da kann nur ein Grundstein gelegt werden. Man kann und muss sie ständig aktuallisieren. Biographisches Arbeiten ist das "A" und "O" der Altenpflege, ... aber halt auch sehr umfangreich!
    Nein. Die Biographie muss trotzdem ausführlich sein!! :mryellow:
    Die AEDL beziehen sich dann ja auch die Pflegeplanung. Und 2 AEDL heißt dann einfach, dass Du die Pflegeplanung für diese 2 machst. Sie sollte sich dann, wenn Informationen in der Biographie stehen auf diese stützen.
    Nicht andersherum!
    Soll jetzt nicht bös klingen, ... aber vielleicht Haushaltstätigkeiten. Kartoffeln schälen, einen Salat schneiden oder das Dressing gemeinsam machen, Abwaschen, oder etwas in diese Richtung. Fällt mir spontan ein. Aber ich kenne ja die Biographie der Bewohnerin nicht.
     
  8. FallinAngel

    FallinAngel Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.10.2005
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi zur GUKP, ab dem 01. September (hoffentlich) GUKP
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Funktion:
    Azubi
    hehe das waren noch Zeiten :mrgreen:
     
  9. funcz

    funcz Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.05.2006
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuKKP
    Akt. Einsatzbereich:
    Päd. Onkologie
    ja wie schnell doch die zeit vergeht :zunge:
     
  10. Anna87

    Anna87 Newbie

    Registriert seit:
    11.09.2006
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    integrierte Ausbildung Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege 2.Ausbildungsjahr
    Ort:
    BW/Offenburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Pädiatrie Freiburg
    Hu, hu... gut dass ich dieses Thema gefunden habe!
    Ich hab ab Montag ein dreiwöchiges Praktikum in einem Altenpflegeheim!
    Freu mich schon riesig drauf!
    Und hoffe, dass es mir viel Spaß machen wird und ich etw. neues dazu lerne!!!
    Ich muss dann am Montag um 13:00 da sein...
    Ich hab dann gleich mal eine Frage, bekomme ich da eine spezielle Kleidung oder nicht? :idea:
     
  11. Nachtengel

    Nachtengel Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.08.2006
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ex. Krankenschwester
    Ort:
    Leipzig
    Akt. Einsatzbereich:
    Betreutes Wohnen
    Funktion:
    stell.Hygienebeauftragte
    Hallo,

    bei uns mußt du mit einem weißen Oberteill (T.shirt oder so) kommen. Ist aber von Heim zu Heim unterschiedlich.

    Viel spaß
    lg Nachtengel
     
  12. Anna87

    Anna87 Newbie

    Registriert seit:
    11.09.2006
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    integrierte Ausbildung Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege 2.Ausbildungsjahr
    Ort:
    BW/Offenburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Pädiatrie Freiburg
    Ach, so... ich hab gedacht, da trägt man auch so Arbeitskleidung wie im Krankenhaus... danke für die Antwort...
    Schauen wir mal wie es bei mir sein wird!:king:
     
  13. Anna87

    Anna87 Newbie

    Registriert seit:
    11.09.2006
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    integrierte Ausbildung Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege 2.Ausbildungsjahr
    Ort:
    BW/Offenburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Pädiatrie Freiburg
    Hallo euch allen!
    Bin schon seit 3 Tagen im Praktikum und ich muss sagen... es ist einfach toll!!!!
    Die Leute sind alle sehr nett und die Bewohner im Haus...
    Ich gehe wirklich gern zur Arbeit, jetzt bin ich mir wirklich sicher dass ich diesen Beruf wirklich ausüben möchte!
    Was ich jetzt schwierig find ist, dass es die Leute gibt, die wirklich rund um die Uhr Hilfe brauchen... da wir nicht genug Zeit für alle haben.
    Und es ist auch schwer zu sehen, wenn einem wirklich schlecht geht, ich mein... wir haben eine Frau im Haus, die ist am ganzen Körper gelähmt, redet nicht, also überhaupt nichts.. und ja.. sie tut mir halt sehr leid... es ist schwer...
    Aber heute, haben wir zusammen mit den Bewohner Mallstunde gemacht, und eine Frau (mit ihr komm ich wirklich gut klar), sie hat mir ein Bildchen geschenkt! Das fand ich wirklich SÜß!!! Hab fast die Tränen gekriegt...:-)
     
  14. zwaantje

    zwaantje Newbie

    Registriert seit:
    19.01.2007
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Anna,sicher ist es schwierig und schwer mit zubekommen wie andere Menschen leiden,aber das ist nun mal so. Versuche die Alte kranke Menschen jeden Tag mir dein lächeln zu vertaubern,sie ehrlich,hilfsbereit,und fröhlich. Du wirst sehen das du damit die kranke Menschen noch etwas Lebensfreude vermitteln kannst.Auch wirst du in der Altenpflege mit dem Sterben konfrontiert.Du wirst es jetzt vielleicht nicht glauben,aber es wird mal so sein das du zu dir selber sagst,Gott sei dank, Frau die oder die hat es endlich geschafft.Es ist der Lauf des Lebens,und wir werden alle mal alt.Pflege die alte Menschen so wie du es gerne hättest wenn du alt bist,und du wirst erfolg haben.Immer mit der Gedanke,..wie wurde ich mich fühlen,wenn...... In der Altenpflege ist viel Feingefühl,flexibilität,und ein offenes Ohr für alles mögliche gefragt.Wenn du das beherscht kommt der Rest mit etwas Fleiß von ganz alleine. Wünsche dir noch viel spaß. Gruß
     
  15. Anna87

    Anna87 Newbie

    Registriert seit:
    11.09.2006
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    integrierte Ausbildung Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege 2.Ausbildungsjahr
    Ort:
    BW/Offenburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Pädiatrie Freiburg
    Danke zwaantje für die Tipps.. das werd ich mir auf jeden Fall merken...
    Ich möchte wirklich in der Zukunft gute Kranken- und Altenpflerin sein.
    Es gefallt mir wirklich sehr in diesem Beruf.
    Was ich Schade finde, dass man sehr wenig Zeit für die Leute hat... wo man mit denen noch einbisschen was machen könnte.
    Z. B. heute... ist bei uns eine Frau, sie ist im Rollstuhl, bewegt sich nicht, mit der rechten Hand kann sie noch was machen und sie ist auch blind, hat keine Zähne, man kann sie wirklich schlecht verstehen... Und sie wollte malen, hat mich danach gefragt und so haben wir heute gemalt, auch etw. geschrieben... so Wörter halt... Aber sie war so glücklich, dass jemand bei ihr ist... es war wirklich schön und sie hat sich auch bedankt...
    Als ich dann für das Abendessen den Tisch deckte, hat sie mich gerufen... sie hatte Angst und wollte dass ich einbisschen mit ihr sitze...
    Es gibt so viel, wo ich erzählen könnte... so schöne, manchmal aber auch unschöne Dinge...
    Aber... wenn ich Heim komm, dann bin ich in Gedanken bei den Bewohnern... hm... :emba:
     
  16. zwaantje

    zwaantje Newbie

    Registriert seit:
    19.01.2007
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Anna,ja Menschen die blind sind reagieren meistens etwas unsicher und Ängstlich. Ist ja auch kein Wunder. Versuche es mal selber.Lasse dir deine Augen verbinden,und versuche ein paar Stunden damit klar zu kommen.Wir haben es mal in eine Fortbildung machen mussen. Sogar die Treppe runter. Führchterlich!!!! Vielleicht mag deine Bew. Musik, Kreuzworträtsel, Teekesselchen raten,und und.Du kannst da vieles im Internet finden.Die Zeit ist so ein faktor. Mann bekommt immer mehr Schreibkram,und Zeit für die Bew. (die viel geld bezahlen)ist nicht mehr da. Aber versuche dich da nicht von leiten zu lassen. Ein paar Minuten bewirken sehr viel. Viel Spaß bei deine Arbeit Gruß Anja
     
  17. Spritzenengel

    Spritzenengel Newbie

    Registriert seit:
    07.01.2007
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Anna,
    was Anja geschrieben hat stimme ich voll zu. Blinde Menschen reagieren ängstlich und unsicher und man muss ihnen auch vorher alle ansagen was man macht und tut.
    Wir haben das auch gemacht, das uns die Augen verbunden worden sind und ich bin dann von einer aus meinem Kurs geführt worden. Eine kleine Strecke und auch die Treppe runter und hoch. Ich fand das würchterlich denn Du selber konntest nicht sehen wo Du hingehst. Die mich geführt hat mußte mir das immer vorher ansagen.
    Ich wünsche Dir weiterhin viel Spaß in Deinem Praktikum und mach das mal mit dem Dich führen lassen von einer Kollegin oder Kollegin.
     
  18. Brady

    Brady Gast

    Hallo Spritzenengel,

    stimme dem nur teilweise zu. Ich habe blinde Menschen kennengelernt, die sehr gut wussten was sie wollten oder auch nicht. Jeder Mensch hat in einem unbekannten Umfeld Ängste.

    Ich habe als Praktikantin in einem Altenheim Dienst getan und war jedesmal von den Socken weil diese Bewohnerin mir sagte....Ich will das graue Kleid...ich habe bis jetzt nicht rausbekommen, woran sie es erkennen konnte. Sie sagte nur, nein...das ist das Falsche. Diese Menschen zu unterschätzen wäre fatal, denn wenn jemand lange blind ist, hat er ganz ausgeprägte Sinne auf vielen Gebieten. Also mein Rat wäre, zu fragen...Was wie weit brauchen Sie meine Unterstützung? Denn auch für blinde Menschen gilt das gleiche wie für Sehende, man will ernst genommen werden und auch nicht alles abgenommmen bekommen was man selber kann. Bedeutet auch hier Unabhängigkeit und diese ist diesen Menschen oft auch sehr wichtig.

    Liebe Grüße Brady
     
  19. zwaantje

    zwaantje Newbie

    Registriert seit:
    19.01.2007
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Brady,es steht hier ja auch gar nicht zur Diskussion,ob man ein BLinder Mensch alle Selbständigkeit nehmen soll.Es kommt auch drauf an wie lange der Mensch blind ist. Ein Mensch der sein leben lang blind war ,wird diese Ängste nicht kennen,da ist klar.Blinde Menschen verlassen sich auf ihren gehör,geruchssinn,und tastsinn.Deine Bew.wird das Graue Kleid erkannt haben durch Fühlen. Oder Sie war nicht ganz blind,haben wir auch schon erlebt. Anja
     
  20. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.693
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo zusammen,

    leider wird heutzutage der Begriff "BLIND" viel zu schnell gebraucht und leider dann auch mit totaler Sehunfähigkeit interpretiert.
    Im Altenheim begegnen einem weitaus häufiger eben alte Menschen mit Einschränkungen in der Sehkraft, zum Beispiel häufigst in der Form des grauen Stars und einigen anderen Formen der Blindheit.
    Schlimm wird es dann, wenn "Blind" mit völliger Unselbständigkeit in Zusammenhang interpretiert wird.
    Pflegerisch wird also der Grad der Einschränkung differenziert zu ermitteln sein, um mit den Ressourcen arbeiten zu können. Dabei muss man auch die Antwort "NEIN" auf die Frage "kann ich ihnen helfen?" akzeptieren lernen.

    Bezogen auf diesen Thread:
    Wer malen kann, hat Restsehvermögen und das Gehirn assoziative Fähigkeiten bezüglich Graustufenzuordnung zu mal früher tatsächlich gesehenen Farben.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Pflegefachhelfer-Praktikum im Altenheim...? Ausbildungsvoraussetzungen 28.10.2012
Was erwartet mich während eines Praktikums in einem Altenheim? Talk, Talk, Talk 23.11.2011
Praktikum im Altenheim Tätigkeitsberichte 07.05.2011
Aufgaben im Praktikum in einem Altenheim? Ausbildungsvoraussetzungen 29.08.2002
Praktikum was erwartet mich Ausbildungsinhalte Gestern um 11:46 Uhr

Diese Seite empfehlen