1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Pflegeplanung bei Patienten mit Diabetes mellitus

Dieses Thema im Forum "Pflegeplanung, Pflegevisite und Dokumentation in der Pflege" wurde erstellt von Muggs, 25.06.2009.

  1. Muggs

    Muggs Gast

    Zusammenfassung Fallbeispiel
    Folgende Probleme ergaben sich für mich:

    1. Hyperglykämie
    2. Diätätische Neueinstellung ATL 4 "Essen und Trinken"
    3. Adipositas ATL 4 "Essen und Trinken"
    4. Durst ATL 4 " Essen und Trinken"
    5. Schwierigkeiten beim Sehen ATL 10 "Kommunizieren"
    6. Umstellung auf Alt-Insulin ATL 8 "Für Sicherheit sorgen"
    7. Hypertonie ATL 7 "Atmen"
    8. häufiges Wasserlassen ATL 5 "Ausscheiden"
    9. sehr fester Stuhlgang ATL 5 "Aussscheiden"
    10. Hautdefekt am rechten Fuß
    11. Müde und kraftlos.

    Ergeben sich für euch anhand der Zusammenfassung noch weitere Probleme? In welche Bereiche der ATLs passen:

    Daraus ergeben sich für mich folgende Pflegeziele:

    [FONT=&quot]1. Hyperglykämie
    Fernziel: Pat. hält die diätätische Ernährungsweise ein
    Nahziel: Pat. erkennt Sinn der diätätischen Einstellung

    3. Adipositas
    Fernziel: Reduktion des erhöhten BMI
    Nahziel: Vermeidung von Intertrigo durch die Adipositas

    4. Durst
    Pflegeziel: Pat. erkennt Zusammenhang zwischen Hyperglykämie und vermehrten Durst

    5. Schwierigkeiten beim Sehen

    Pflegeziel: Pat. ist sich über die Komplikationen der Hyperglykämie bewusst, und geht regelmäßig zum Augenarzt.

    6. Umstellung auf Alt-Insulin
    Pat. kennt die Unterschiede vom Depot zum Alt-Insulin, und ist dich über den Spritz-Ess-Abstand bewusst.

    7. Hypertonie
    Blutdruck bleibt im Normbereich

    8. häufiges Wasserlassen
    Fernziel:Pat. kennt den Zusammenhang zwischen Hyperglykämie und häufigem Wasserlassen.Nahziel: Pat. kennt den Weg zur Toilette, kennt die Benutzung der Urinflasche

    9. sehr fester Stuhlgang
    Pat. kenn Maßnahmen zur Obstipationsprophylaxe und wendet diese an.

    10. Hautdefekt am rechten Fuß
    Abheilund des Hautdefekts

    11. Müde und kraftlos.
    Pat. ist tagsüber wach
    [/FONT]
    Würdet ihr die Pflegeziele anderst vormulieren?
    Müssen die ganzen Prophylaxen (Intertrigo, Thrombose, Dekubitus) auch erwähnt werden?

    Ich hoffe ihr findet ein bisschen zurecht. Ich bin über jeden Tipp dankbar, da dies meine erste Pflegeplanung ist.
     
  2. Jeska

    Jeska Newbie

    Registriert seit:
    21.08.2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GKP, Ergotherapeutin, Pain Nurse
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Hy Muggs!

    Uns haben die Lehrer gesagt, wir sollen als Maßnahme nicht so Thromboseprophylaxe hinschreiben, sondern die direkt die Maßnahmen z.B MTS anziehen nach AAO.

    Müsst ihr das Pflegeproblem nicht begründen?

    Gruß Katja
     
  3. Muggs

    Muggs Gast

    Nein, in diesem Fall soll es nur eine Pflegeplanung in einer Tabelle sein, mit problem, ressource, ziel, massnahme.

    Aber Danke ;)
     
  4. Jeska

    Jeska Newbie

    Registriert seit:
    21.08.2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GKP, Ergotherapeutin, Pain Nurse
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Als wir müssen egal in welcher Form die Pflegeplanung gestaltet werden soll, die Probleme begründen!
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.151
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich vermisse gänzlich die Maßnahmen.

    Wie kommt der Pat. zur Erleuchtung?

    Wie verhinderst du ein Intertrigo? Was willst du machen zur BMI-Reduzierung?

    Nehmen wir an, dass der Pat. versteht, dass er mehr Urin lässt weil der Zucker über die Niere ausgeschieden wird. Welche Maßnahme schließt sich daran an? Reduzierung der Getränkezufuhr?

    Ist das eine pflegerische Aufgabe, den Pat. beim Augenarzt vorzustellen?

    Wie kommt ihm die Erkenntnis?

    Das interessiert mich besonders: welche pflegerische Maßnahme bringt den RR in den Normbereich.

    Hier kann ich irgendwie den Zusammenhang zwischen Nah- und Fernziel nicht ganz verstehen

    Um welche pflegerischen Maßnahmen handelt es sich?

    Welche Maßnahmen?

    Da dürfte der Wunsch der Vater des Gedanken sein. Eine pflegerische Maßnahme gegen die Antriebs- und Kraftlosigkeit bei Hyperglykämie ist mir derzeit nicht präsent. Vielleicht kann mich ja jemand aufklären.

    Elisabeth
     
  6. Muggs

    Muggs Gast

    Vielen Dank für die Kommentare und Mühe Elisabeth.:wink1:
    Ich beschäftige mich im Moment mit den Maßnahmen und werde diese heute Abend im Forum formulieren. Es wäre schön, wenn ihr diese nochmals kommentiert ;)
     
  7. pflegeschüler1988

    pflegeschüler1988 Poweruser

    Registriert seit:
    02.02.2006
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- Krankenpfleger, Rettungssanitäter, Student Pflegemanagement
    Ort:
    Nieder-Olm
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesieintensiv
    Hallo,

    wiedereinmal werden medizinische Diagnosen als Pflegeprobleme formuliert.

    Pflegeproblem Schwierigkeiten beim sehen: Steht nicht genau drin warum er Sehproblem hat!!Ich nehme jetzt mal den Diabetes Mellitus an.

    Aufgrund der ateriosklerotischen Veränderungen am Auge, kann der Patient erschwert lesen.
    Ziele: Pat kann Zeitung lesen
    Maßnahme: PP stellt dem Patienten eine Leselupe zur Verfügung, gff. liest die PP dem Patienten vor.
    PP, macht dem Patienten andere Angebote sich zu informieren z.B. Radio hören.

    Pflegeproblem Durst/Dehydration

    Aufgrund des vermehrten Urinlassens leidet der Pat an Durst, zusätzlich besteht die Gefahr eine Dehydration

    Ziel: Durstgefühl ist vermindert, Wasserhaushalt ist ausgeglichen

    Maßnahmen: PP kontrolliert die Ein/Ausfuhr, 2 mal Täglich Hauttugortest
    PP bietet Pat regelmäßig Flüssigkeiten an, PP erkundigt sich nach Lieblingsgetränken,
    PP gibt dem Pat Eiswürfel zum lutschen

    Pflegeproblem Hyperglykämie:

    Gefahr der starken Erhöhung des Blutzuckerspiegels aufgrund falscher Ernährung/Lebensweise

    Ziele: Pat ist über die Gefahr und Risiken einer Hyperglykämie informiert
    Pat versteht den Zusammenhang zwischen Ernähung und Blutzuckerspiegel
    Pat hält den diätetischen Ernährungsplan ein
    Pat kann mit Insulinpräperaten umgehen, kennt die Unterschiede zwischen den Insulinen

    Maßnahmen: PP führt eine Gesundheitsberatung zum Thema Diabetes Mellitus durch, Inhalte sind Definition, Ursachen, RisikenSymptome, Gefahren(Hypo/Hyperglykämie),Behandlung(Diätetisch, Medikamentös durch Orale Medis, Insulin), dazu wird eine Broschüre; Spritzen als Medienobjekt eingesetzt. Die Schulung wird über mehrere Tage gehen um den Patienten nicht zu überfordern.

    PP leitet eine Ernährungsschulung ein(Von Diätassistenten, mit anderen Betroffenen).

    PP: Befragt den Patienten nach Lieblingspeisen und ermöglicht im Kostmenü diese zu berücksichtigen.

    Pflegeproblem Adipositas:

    Pat hat einen BMI von 32,6 aufgrund von falscher Ernährung, wenig Bewegung

    Ressource: Man arbeitet gern im Garten

    Ziele: Pat kennt den BMI und seine Berechnung
    BMI-Reduktion auf 30 in 8 Wochen
    Fernziel BMI-Reduktion auf 25 in einem Jahr
    Pat hält den Ernährungsplan ein

    PP: Leitet ein Schulung zum Thema BMI ein
    PP überwacht das der Ernähungsplan eingehalten wird, motviert den Patienten
    weiter siehe Ernähung oben.
    PP ermuntert den Patienten weiter im Garten zu arbeiten, erkundigt sich welche Sportarten Tocher, Enkel haben.
    Schlägt nach Neigung Radfahren, Schwimmen etc.
    Gff. Sport in einer Selbsthilfegruppe

    Pflegeproblem Obstipation:

    Aufgrund mangelnder Bewegung und falscher Ernähung leidet der Pat und Obstipation.

    Ziel:

    Pat hat jeden Tag einmal weichen Stuhlgang
    Pat kennt den Zusammenhang zwischen Ernährung; Bewegung,Flüssigkeitshaushalt

    Maßnahmen: PP sorgt für ausreichende Flüssigkeitszufuhr(siehe oben),
    Pat wird regelmäßig zur Mobilsation angeleitet.
    PP führt eine Kolonmassage mit Kümmelöl vor dem aufstehen durch.
    PP stellt morgens ein Glas kaltes Wasser bereit, welches der Pat dann direkt nachdem aufstehen trinken soll.
    Morgens zum Frühstück werden eingeweichte Trockenpflaumen verabreicht
    PP stellt die Kostform auf Ballaststoffreich um.

    Pflegeproblem Kraftlosigkeit:
    Pat leidet aufgrund eines Erschöfpungszustandes an Kraftlosigkeit:

    Ziel: Pat kann seinen Alltagsgewohnheiten nach gehen

    Maßnahmen: PP achtet auf ausreichend Nachtschlaf
    PP achtet auf Ruhephasen über den Tag verteilt
    PP assitiert den Pat bei Mobilisation

    Pflegeproblem Sturzgefährdung:

    Pat ist aufgrund schlechtem Sehen, Dehydrationsgefahr, Kraftlosigkeit gefährdet zu stürzen:

    Ziel: Pat kann sich sicher mobilisieren. Sturzgefahr ist minimiert.

    Maßnahmen: PP stellt sicher das der Patient seine Klingel erreichen kann,
    informiert den Patienten das er sich jederzeit melden kann
    Pat wird durch PP mobilisiert. Regelmäßiges nachschauen der PP beim Patienten

    Hypertonie ist kein Pflegeproblem in diesem Sinne, die Pflegepersonen können nur darauf achten, das die Medikation korrekt eingenommen wird, das der Adipositasteufelskreis durchbrochen wird.

    Hallux valgus und Hautdefekt am Knöchel, ist eine so ungenaue Beschreibung das ich darauf nicht eingehen möchte.
     
  8. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.151
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    @ pflegeschüler1988- warum machst du die Hausaufgaben von muggs. Der Lerneffekt reduziert sich doch imens, wenn man nicht selbst versucht Kausalitäten in Zusammenhang zu bringen.

    Elisabeth
     
  9. pflegeschüler1988

    pflegeschüler1988 Poweruser

    Registriert seit:
    02.02.2006
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- Krankenpfleger, Rettungssanitäter, Student Pflegemanagement
    Ort:
    Nieder-Olm
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesieintensiv
    Hallo,

    na um selber fit zu bleiben.
    Außerdem ist die Planung bei weitem nicht perfekt.
    Bei mir im Examen, war das exakter.
    Leider lassen die meisten Fallbeispiele hier auch zu wünschen übrig, da sie so ungenau geschrieben sind.
    Ich bin außerdem kein Fan von den Pflegeproblemen, aber bis Pflegediagnosen kommen, dauert es sicherlich noch Jahre...

    LG Martin
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.151
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich habs längst aufgegeben etwas korriegieren zu wollen.
    1. Der Azubi zeigt eh selten Interesse am eigenen Denken. Anderen die Hausaufgaben machen ist nicht mein Ding.
    2. Die Beispiele, die Azubis überplanen sollen strotzen oft vor fachlichen Fehlern bzw. sind mit medizinischen Diagnosen überfrachtet.
    Das dieser Zustand sich postiv verändert, davon gehe ich nicht aus. Es kann nur noch schlimmer werden. man merkt es an der wachsenden Anzahl der Anfragen und der schleppenden Mitarbeit bei der Ausarbeitung.

    Elisabeth
     
  11. Thomas86

    Thomas86 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.03.2006
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Internistische Intensivstation
    Ich glaub ich hab beim Überfliegen wohl die Ressourcen nicht gesehen? :cry:
     
  12. Schnuppi3345

    Schnuppi3345 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.09.2007
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bischofsheim
    Akt. Einsatzbereich:
    Transplantationschirurgie
    P.S: Die vermeintliche Pflegediagnose "Hyperglykämie" ist auch eine Diagnose und keine Pflegediagnose!
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Pflegeplanung bei Palliativ-Patienten Pflege bei onkologischen und hämatologischen Erkrankungen 26.01.2014
POP-Pflegeplanung für Palliativpatienten? Pflegeplanung, Pflegevisite und Dokumentation in der Pflege 31.12.2010
Pflegeplanung für Intensiv Patienten Intensiv- und Anästhesiepflege 05.09.2010
Pflegeplanung- Einbeziehung des Patienten erwünscht? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 06.08.2010
Pflegeplanung mit Patienten erstellen Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 12.08.2009

Diese Seite empfehlen