1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Pflegeassistenz als medizinische Fachangestellte

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik" wurde erstellt von Liru, 05.01.2009.

  1. Liru

    Liru Newbie

    Registriert:
    04.11.2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Medizinische Fachangestellte, Pflegeassistentin
    Akt. Einsatzbereich:
    gesch. psychiatrische Einrichtung
    Hallo,
    ich arbeite bereits in einer geschlossenen Einrichtung. Da ich jedoch eine Ausbildung zur MFA (Arzthelferin) habe, werde ich dort als Pflegeassistentin geführt. Vorher war ich 13 Jahre in einer Allgemeinpraxis, wo ich ambulant im Fachbereich Psychiatrie/Suchtmedizin gearbeitet habe. Ich kenne mich also bestens mit Medikamenten aus, kann Spritzen, Wundbehandlungen durchführen usw. Da ich in unserer Einrichtung jedoch Pflegeassistentin bin (denn für meinen Beruf gebe es in der Pflege keine andere Bezeichnung) , darf ich alle diese Sachen nicht ausführen. Keiner weiß inwiefern man mir welche Aufgaben übergeben darf. Sei es Spritzen o.ä. Ich habe sehr viel mehr Erfahrungen in diesem Bereich als meine teilweise exa. Kollegen. Ich ärgere mich sehr darüber, denn auch ich habe meine 3 jährige Ausbildung gemacht. Gibt es vielleicht so eine Art "kleines Examen" was ich anerkannt bekommen könnte. So kann ich wieder als volle Pflegekraft eingesetzt werden und auch meine Kollegen hätten weniger arbeit dadurch!
    Könnt ihr mir helfen, in wie weit ich dort meine Fähigkeiten als MFA einbringen kann und ob es da irgendwelche Regelungen gibt???
    Danke für eure antworten!

    LG
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert:
    04.09.2004
    Beiträge:
    9.489
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Gesundheits- und Krankenpflegerin ist eine geschützte Berufsbezeichnung. Die bekommt man nicht über Umwege oder "kleine" Examen, sondern über den gesetzlich festgelegten Ausbildungsweg. Du könntest lediglich eine Ausbildungsverkürzung beantragen, wenn Du Dich tatsächlich auf das Examen einlassen willst.

    Andererseits hat Pflege keine Vorbehaltsaufgaben. Gerade Injektionen gehören zu den ärztlichen Aufgaben, die an Hilfspersonal delegiert werden können. In jeder Arztpraxis gehört das zur Aufgabe der Arzthelferinnen; ich wüsste nicht, warum es diese Möglichkeit nicht auch im stationären Bereich geben soll.

    Im ambulanten Bereich sieht es meines Wissens wieder etwas anderes aus, da dort der MDK für alle "speziellen Pflegetätigkeiten" auch Pflegekräfte mit dreijähriger Ausbildung fordert. Dort dürftest Du als "Pflegeassistentin" lediglich Grundpflege durchführen.
     
  3. Liru

    Liru Newbie

    Registriert:
    04.11.2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Medizinische Fachangestellte, Pflegeassistentin
    Akt. Einsatzbereich:
    gesch. psychiatrische Einrichtung
    Ich würde gerne die selben Aufgaben übernehmen wie meine exam. Kollegen. Dort arbeiten ja auch exam. Altenpfleger und als Arzthelferin habe ich zum Teil mehr Ahnung wie manch Kollege. Als Pflegeassistentin fühle ich mich unterfordert, weil ich in der Praxis natürlich alles machen durfte. Jetzt ist mir nicht mal mehr erlaubt ne Spritze zu geben. Finde das echt schade, denn die Fähigkeiten habe ich ja nun mal. Jetzt habe ich gedacht, dass ich aufgrund meines erlernten Berufs, solche Sachen dort auch anwenden darf. Kann die Einrichtung evtl. ein OK dafür geben?
     
  4. Leann

    Leann Stammgast

    Registriert:
    24.03.2006
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    examinierte Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Forensik (MRV)
    Andere Frage wieso meinst Du mehr zu Wissen als Deine Kollegen?
    Eine Praxistätigkeit als Arzthelferin und eine Pflegetätigkeit wie KS oder Altenpfleger/In sind irgendwie zwei Paar Stiefel.
     
  5. Liru

    Liru Newbie

    Registriert:
    04.11.2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Medizinische Fachangestellte, Pflegeassistentin
    Akt. Einsatzbereich:
    gesch. psychiatrische Einrichtung
    Von mehr Wissen hab ich nichts gesagt. Ausserdem kommt es immer darauf an, in welchem Fachbereich man war. Gemeint ist, das ich exam. Kollegen habe, die nicht mal Spritzen können o.ä. Ich habe jedoch medizinische Fachkenntnis. Vom Spritzen hin bis zur kleinen Chirurgie. Habe Weiterbildungen in der Ulcus Versorgung usw. und darf es einfach nicht anwenden. Das meine ich!!!!!!Desweitern kommt hinzu, das auch ich z.B. Medikamentenlehre hatt und bescheid weiß- Aber auch Medis darf ich als Pflegeassi nicht stellen.
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert:
    29.05.2002
    Beiträge:
    18.968
    Zustimmungen:
    17
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Du bist ein Opfer des Standesdünkels in der Pflege. Traurig- aber leider nicht änderbar.

    Elisabeth
     
  7. Leann

    Leann Stammgast

    Registriert:
    24.03.2006
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    examinierte Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Forensik (MRV)
    Entweder lernst Du noch Krankenschwester oder nimmst es so hin.
    Bei meiner Schwester arbeitet auch eine Arzthelferin läuft auch unter Pflegeassistentin und darf lediglich Essen reichen, spazieren gehen ect. alles andere ist Altenpflegerin oder KS Bereich. Der Chef schaut da penibel drauf das keine unexaminierten pflegerische Tätigkeiten machen allen voran alles was mit Medis zu tun hat.

    War Dir das nicht vorher bewußt bevor Du da hin bist?:gruebel: Ich klär doch vorher ab wie mein Arbeitsfeld aussieht.
     
  8. soulfire

    soulfire Senior-Mitglied

    Registriert:
    01.04.2007
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Das hat mit Standesdünkel nichts zu tun.
    Wenn die KS einen fehler beim spritzen macht, kann sie dafür belangt werden.
    Wenn eine Pflegeassistentin (gleich welchen beruflichen Hintergrundes) den selben fehler macht, wird die Sr., der sie zugeteilt war bzw die Sr., die ihr den Auftrag/die Erlaubnis erteilt hat, herangezogen.

    Es gehört nicht zur Stellenbeschreibung einer Pflegeassistentin, so einfach ist das.
    Wenn ein Chirurg ein Pflegeassistent irgendwo anfängt, darf er auch nicht operieren, obwohl er es kann.
    Und: du wirst auch anders bezahlt, als die examinierten Pflegekräfte.
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert:
    29.05.2002
    Beiträge:
    18.968
    Zustimmungen:
    17
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Es gibt keine Vorbehaltsaufgabe für Pflegekräfte. Wenn der Arzt der Pflegeassistentin/ MFA schriftlich die Aufgabe erteilt, sind alle rechtlich abgesichert.

    Elisabeth
     
  10. soulfire

    soulfire Senior-Mitglied

    Registriert:
    01.04.2007
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Stimmt so nicht, hängt von der Stellenbeschreibung ab.
     
  11. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert:
    29.05.2002
    Beiträge:
    18.968
    Zustimmungen:
    17
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Die Stellenbeschreibung= Manifestation des Standesdünkels?

    Elisabeth
     
  12. soulfire

    soulfire Senior-Mitglied

    Registriert:
    01.04.2007
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    nein, Festlegung der Kompetenzen und Verantwortlichkeiten.
    Wer ist wem weisungsbefugt, wer trägt die Verantwortung wofür, wer ist wofür zuständig.

    Dient im Endeffekt übrigens auch der Sicherung der Gehälter.
    Wenn Pflegeassistenten das selbe dürften wie Krankenschwestern könnten doch alle Häuser einfach überqualifizierte Pflegehilfskräfte zum entsprechend niedrigeren Gehalt einstellen. Die Patienten wären gut versorgt.
    BTW ist die durchschnittliche Pflegeassistentin auch mitnichten befähigt, das selbe zu leisten wie eine Krankenschwester und auch bei Arzthelferinnen habe ich diesbezüglich arge Bedenken.

    Hat sie gelernt, eine Pflegeanamnese aufzunehmen und anhand dieser eine Pflegeplanung zu erstellen?
    Den Pflegeprozess zu beurteilen und zu dokumentieren und angemessen auf veränderungen zu reagieren?
    kann sie Pflegestandards berücksichtigen, obwohl sie diese nicht kennengelernt hat?
    Die Anatomiekenntnisse unterscheiden sich ebenfalls enorm.

    An dieser Stelle sollte sich jeder professionell pflegende nochmal Gedanken machen, was ihn genau von Laienpflegern unterscheidet.
    Spätestens dann weiß man auch, was genau Inhalt des Berufes und Tätigkeitsfeld ist.
    Spritzen verteilen und Tabletten stellen kann nach einiger Zeit wahrscheinlich auch ein gut dressierter Affe, adäquat und zielgerichtet zu reagieren (beispielsweise auch festzustellen, wenn ein Präparat NICHT angesetzt wurde, obwohl es nötig ist oder ob da evtl bei der Dosierung eine Null fehlt oder zuviel ist, Allergien des Patienten im Hinterkopf zu haben usw) ist im Verantwortungsbereich einer examinierten Krankenpflegeperson anzusiedeln.

    Wir sind weit mehr als Menschen, die andere waschen, leider ist das den wenigsten bewusst.
     
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert:
    29.05.2002
    Beiträge:
    18.968
    Zustimmungen:
    17
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Kannst du deine Aussage mit entsprechenden Gesetzesgrundlagen untermauern?

    Elisabeth
     
  14. soulfire

    soulfire Senior-Mitglied

    Registriert:
    01.04.2007
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    welche?
     
  15. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert:
    29.05.2002
    Beiträge:
    18.968
    Zustimmungen:
    17
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Bezüglich der Vorbehaltsaufgaben für Pflegekräfte und bezüglich des Weisungsrechtes eines behandelnden Arztes?

    Laut meinen Kenntnissen gibt es ersteres nicht im deutschen Recht. Letzteres ist in der Gesetzesgebung (BGB) nur vage festgelegt.

    Aber vielleicht irre ich ja.
     
  16. Leann

    Leann Stammgast

    Registriert:
    24.03.2006
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    examinierte Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Forensik (MRV)
    Ganz ehrlich wenn es so einfach ist durch eine sog Pflegeassistent/In ersetzt zu werden kann man sich
    1. die Ausbildung zur Schwester/Pfleger getrost sparen
    2. ein Freibrief für Einrichtungen kein examiniertes Personal zu nehmen, wenn jeder der sich halbwegs mit Medizin/Pflege auskennt für billige Kröten das selbe tun kann.
    Wunderbare Welt :knockin:
     
  17. soulfire

    soulfire Senior-Mitglied

    Registriert:
    01.04.2007
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Um Vorbehaltsaufgaben geht es doch auch gar nicht.
    Klar darf die Pflegeassistentin theoretisch auch spritzen. Allerdings unter der Verantwortung des examinierten Personals, selbiges gilt auch für Krankenpflegeschüler.

    Und ob das praktisch im Haus auch erwünscht und erlaubt ist, hängt von der Stellenbeschreibung ab.

    Bei uns darf eine KPH oder pflegeassistentin nicht spritzen.
    Ebenso bestimmt sie keinen BZ, beispielsweise. Die Gründe dafür habe ich in obigem posting dargelegt.
    Wer verantwortungsvoll pflegen will, benötigt nicht nur die Fähigkeit, etwas zu tun, er sollte diese Tätigkeit in einen Kontext einordnen können und das nötige Hintergrundwissen besitzen.

    Und da die TE der Ansicht ist, sie habe mit ihrer Azusbildung im grunde mehr Wissen als die examinierten Kollegen, zweifle ich verantwortungsvollen Umgang an.

    Du kannst googel sicher allein bedienen ;)
     
  18. kräuterfrau

    kräuterfrau Poweruser

    Registriert:
    03.10.2008
    Beiträge:
    665
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Ettlingen
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere,Onko,Palli
    Funktion:
    Newbie
    wir haben auf der station eine arzthelferin die das macht wofür sie ausgebildet ist, eben arzthelferin. sie nimmt blut ab, sie kümmert sich um transport und bettbelegung(nach krankenversicherungart usw.) sie kümmert sich um doku. warum sollte eine arzthelferin pflegen, wenn sie dafür net ausgebildet ist?
     
  19. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert:
    29.05.2002
    Beiträge:
    18.968
    Zustimmungen:
    17
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Du legst die Kausalitätskette falsch.
    Wirst du von einem Arzt beauftragt- dies geschieht in deinem Haus offensichtlich per Stellenbeschreibung- so kannst du diesen Auftrag nicht weiter delegieren. Du hast mit der Übernahme der Delegation auch die Durchführungsverantwortung übernommen.

    Beauftragt ein Arzt die als Pflegeassistentin tätige MFA (Arzthelferin hört sich immer so minderwertig an) schriftlich mit einer Tätigkeit für die sie ausgebildet ist, dann kann er dies tun. Er hat die Delegationsverantwortung und die Durchführungsverantwortung liegt dann ausschließlich bei der MFA.

    Es wäre also durchaus denkbar, dass eine Nebenabrede für diese Kollegin getroffen wird- ergo eine eigene Stellebeschreibung- die ihre fachlichen Fähigkeiten berücksichtigt.

    Vorbehaltsaufgaben- wie von dir gewünscht- müssten gesetzlich verankert sein- Beispiel: Diagnostik und Therapie darf ausschließlich von ärztlicher Seite aus veranlasst werden. Ärzte können Aspekte der Diagnostik und Therapie delegieren, sofern nicht das sofortige Eingreifen eines Arztes notwendig ist.

    Elisabeth
     
  20. soulfire

    soulfire Senior-Mitglied

    Registriert:
    01.04.2007
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Wie auch immer das in deinem Haus geregelt ist:

    bei uns gibt es - aus gutem Grund- Stellenbeschreibungen und Festlegungen, welche Mitarbeitergruppe welche Tätigkeiten ausführen darf.
    Arzthelferinnen (ich finde den Begriff nicht diskriminierend, das ist ein guter Beruf und die meisten Arzthelferinnen, die ich kenne, nennen sich auch so), Hebammen und Krankenpflegehelferinnen die als Pflegeassistenten eingestellt wurden, bekommen bei uns keine ärztliche Anordnung.
    Sie führen keine Dokumentation in der Patientenkurve durch, ihre Aufgaben sind recht genau festgelegt: sie unterstützen das Krankenpflegepersonal in der Durchführung der Grundpflege, übernehmen keine Tätigkeiten der Behandlungspflege.
    Die Delegationsverantwortung liegt in diesem Fall also beim Arzt, die Durchführungsverantwortung aber niemals bei der Pflegeassistentin.

    Ich wünsche in dem, was ich geschrieben habe, immernoch keine Vorbehaltsaufgaben, auch wenn du es weiterhin wiederholst.
    Ich wünschte eigentlich nur, wenn das in meiner Macht läge, dass du dich mit dem Sinn und Zweck von Stellenbeschreibungen befasstest.
    Und vielleicht noch, dass du davon abweichen würdest, dass eine Regelung, die manche Berufsgruppen davon ausnimmt, Tätigkeiten zu übernehmen, für die sie nicht ausgebikldet wurden, nicht automatisch als diskriminierend und sinnentleerst betrachtetest. Aber: Weihnachten ist ja sxchon vorbei :)
     

Diese Seite empfehlen