1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Clostridien-Infektion, wie hoch ist die Ansteckungsgefahr?

Dieses Thema im Forum "Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten" wurde erstellt von alwaysbemythunder, 03.08.2010.

  1. alwaysbemythunder

    Registriert:
    26.03.2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Gesundheits- und Krankenpflege
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Habe die "Suchfunktion" benutzt, jedoch nichts zu diesem Thema bzw meiner Frage gefunden, falls doch etwas existiert, kann dieses Thema ja gelöscht bzw. gesperrt werden :)

    also..
    wir hatten die woche einen patienten, der unter demenz litt und ein pflegefall war. jeder unsres personals hatte ihn sofort ins herz geschlossen, bei den mahlzeiten wurde er aus dem bett in den toilettenstuhl mobilisiert, und jeder kümmerte sich wirklich sehr um ihn (was den engen körperkontakt ausmacht).
    er trug pampers und hatte keinen dk mehr, deshalb machten wir ihn oft frisch und wechselten die pampers, meistens hatte er dann auch (wenn auch nur ein bisschen) dunkelbraun breiig abgeführt, und es roch wirklich grauenhaft.
    nach 3 tagen kam die eine schwester dann auf die idee, eine stuhlprobe zu entnehmen, und diese ins labor zu schicken.

    dann die antwort - clostridien positiv.

    ich bin schülerin im jetzigen unterkurs und habe in der schule noch nichts über die infektion mit clostridien gelernt, ich habe mich zwar in büchern und im internet heute ein wenig reingelesen, aber schlauer wurde ich dadurch auch nicht.

    meine frage:

    wie hoch ist die gefahr, dass sich einer der mitpatienten, oder das pflegepersonal angesteckt haben könnte? die infektion trug er ja mit sicherheit schon länger in sich, und vor dem zeitpunkt wo der befund kam, hatte ja auch niemand die sicherheitsnahmen wie sie bei einer isolation durchgeführt werden, angewendet.
    klar, trugen wir handschuhe beim pampers wechseln und arbeiteten hygienisch, aber mir geht der gedanke nicht aus dem kopf, dass der mann die infektion schon in sich trug, als er noch nicht isoliert war.

    kann mir jmd erklären, wie hoch das risiko ist, dass die infektion übertragen wurde, wie die infektion übertragen wird, und wann man merken würde, dass man sich infiziert hat?
    stellen die erreger für einen nicht abwehrgeschwächten menschen überhaupt eine gefahr da? oder nur für menschen die geschwächt sind?

    würde mich über antworten sehr freuen =)
    lg
     
  2. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.061
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
  3. Fea

    Fea Senior-Mitglied

    Registriert:
    30.03.2009
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuK, FKS Onkologie
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Hämato-/Onkologie, amb. Hämatolog. Praxis
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung
    Das ist bei fast allen Infektionen so, das bis es diagnostiziert wurde, schon das halbe Stationspersonal mit diesem Patienten Kontakt hatte und dann plötzlich muss er isoliert werden, lag aber mit den selben Symptomen schon 1 Woche hier. Man nehme MRSA, da liegt ein Patient z.b. einen Tag am Flur/Gang weil grad kein Bett frei ist, am nächsten Tag macht man evtl. Routinemäßig einen Abstrick --> positiv.

    Nun ja, wir nehmen mal an das man sich nach Windel wechseln, Stuhl Kontakt oder besser gesagt nach jedem Patienten Kontakt die Hände vorschriftsgemäß desinfiziert, so besteht eigentlich für gesunde Menschen keine Gefahr sich angesteckt zu haben.
     
  4. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.208
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    ....das reicht eben bei Clostridien alleine nicht aus! Da Clostridien Endosporen bilden, ist nach der erfolgten Händedesinfektion unbedingt angezeigt die Hände zu waschen.
    Grund ist, dass die alkoholischen Präparate nicht ausreichend gegen die Sporen wirken. Die Sporizidie muss auch beim Flächendesinfektionsmittel vorhanden sein...

    Matras
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert:
    29.05.2002
    Beiträge:
    18.997
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung

Diese Seite empfehlen