1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Arbeit & Lohn in Luxemburg

Dieses Thema im Forum "Ansprechpartner / Institutionen und Erfahrungsberichte" wurde erstellt von bine118, 09.11.2006.

  1. bine118

    bine118 Newbie

    Registriert seit:
    07.11.2006
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Kastel
    Krankenhäuser in Luxemburg?

    hallo kennt jemand internet seiten auf denen man krankenhäuser in luxemburg findet?? hab schon alle suchmaschinen versucht aber nichts richtiges gefunden über eure hilfe wäre ich sehr dankbar.
     
  2. sigjun

    sigjun Gast

  3. espoir

    espoir Stammgast

    Registriert seit:
    02.03.2007
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Hallo,

    da ich sehr Luxemburg-Nahe lebe, würde es sich durchaus anbieten mich dort nach der Ausbildung zu bewerben.
    Arbeitet jemand von Euch in Luxemburg oder weiss wie da die Löhne sind ? Ist es lukrativer, weil die Lohnsteuer wegfällt oder wieso gibt es dort so hohe Nettogehälter ?
    Wie zwingend notwendig ist ein Nachweis z. Bsp. von einer VHS das man einen Luxemburgisch Kurs besucht hat ?
     
  4. savanna

    savanna Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.02.2007
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Ich bin vor gut 4 jahren nach Lux ausgewandert.Habe ein deutsches examen und bereits 3 jahre im KH gearbeitet in D.
    Ganz wichtig ist natürlich das du die drei sprachen sprichst,allen voran französisch,das musst du schriftlich beim ministere de santè ablegen!Du musst dein examen anerkennen lassen und quasi zulassung als KS (den droit exerce) erfragen.
    Luxemburgisch ist ein grosser vorteil,denn die lux legen wer darauf!Gehalt ist natürlich super hier( ca.2500 euro netto),allerdings sind die lebenserhaltungskosten auch höher als ind D!!!Es lohnt sich also wirklich,wenn man grenzgänger ist.
    Als Kschwester hat man hier das ansehen schlechthin,daher ist das gehalt auch schon höher angelegt,je nachdem wo man arbeitet kann man noch mehr verdienen z.b. nachtdienst.
    Jedoch ist es nicht so einfach einen festen vertrag zu bekommen,oft bekommt man nur befristet auf 1 jahr,dann wird geguckt.

    Das war mal so das grobe,falls noch fragen sind,ich helfe gerne weiter.
     
  5. espoir

    espoir Stammgast

    Registriert seit:
    02.03.2007
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Hallo Savanna,

    das heisst also ich muss eine Prüfung in französischer sprache schriftlich bei diesem ministere de sante ablegen ? Habe ich das so richtig verstanden ?
    Wie schwer ist denn diese Prüfung in etwa ?
    Wie muss man sich noch zusätzlich in dieser Sprache weiterbilden, wenn man bereits 6 Jahre Schulfranzösisch hatte, um diese Prüfung zu bestehen ?

    Das bestandene Examen anerkennen zu lassen, geht das reibungslos oder gibt es da bestimmte Vorgaben ?

    Ja da hast Du Recht ! Das Leben (Miete und Lebensmittel) sind sehr viel teurer als in Deutschland. Da ich aber an der Grenze wohne, wäre ein Grenzgängerleben nicht ausgeschlossen, wenn denn dann :o

    Sind die Verdienste im Krankenhaus und auf einer Sozialstation oder z. Bsp. bei hellef doheem (schleichwerbung :lol1:) gleich , oder gibt es da noch Unterschiede ?

    Du schriebst, dass Du "ausgewandert" bist. Ist denn dat Leben in Luxemburg angenehmer im Allgemeinen trotz den höheren Lebenshaltungskosten ?

    Luxemburg, zumindest als Grenzgänger,wäre eigentlich ein Traum für mich. Alleine, dass die Leute so ganz selbstverständlich deutsch, französisch und auch englisch (ja ?) glaube ich sprechen. Ich mag es sehr gerne Sprachen zu lernen und würde auch gerne dat Letzenburger Blatt lernen...wüsstest Du da vielleicht wie man da an Kurse kommt ? VHS oder so ? Hatte mal in einer Einrichtung nachgefragt, dies war aber nur für die ursprünglichen Muselfränker, weil die hier mit ihrem Dialekt schon näher an derm luxemburgisch dran sind, und da ich mich mal hier als hinzugezogener Saarländer "outen" muss( :sflouts:hehe, ja ich weiss *lol*) wurde das leider nicht.
    Wie hast Du eigentlich das luxemburgisch gelernt ?

    Viele Grüße
     
  6. savanna

    savanna Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.02.2007
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Moien =)

    Nein ich meinte,das du beim ministere de sante schriftlich niederlegen musst,dass du bereit bist dich der franz. sprache anzueignen.Natürlich ist deutsch auch eine amtssprache,aber,wenn ich das hier mal so sagen darf,es arbeiten überwiegend franzosen hier und man weiss auch wie die lux (nicht alle) gegenüber deutschen manchmal eingestellt sind.:weissnix:
    Ich denke aber das ich mich ganz gut durchgeboxt habe mit dem franz. Das meiste ist eben auch auf franz. zb Lavage vesicale,pansement (verband) usw.Und es kommt auch darauf an,in welchem teil du arbeitest ich arbeite im minett,also direkt an der franz grenze...in der hauptstadt gegend findest du auch mehr deutschsprachige mitarbeiter,sage ich mal so.Du kannst in der Hauptstadt alerdings auch einen lx sprachkurs machen,genauso wie franz usw.

    Dein examen kannst du ohne probleme anerkennen lassen,das ging auch relativ schnell,wenn ich mich recht erinnere.

    Ich kenne kaum deutsche Aerzte und alle anderen schreiben auf franz ebenso die pflegedokumentation.Luxemburgisch habe ich einfach so gelernt,jetzt ehrlich einfach vom zuhöhren (ich komme aus München) mir war die sprache also völlig unbekannt und mittlerweile,fragen patienten ob ich aus dem osten des landes kommen würde,wegen dem leichten aktent den ich noch habe,aber selten denkt jemand,das ich deutsche bin:lol1:

    Da ich bei `Hellef Doheem`arbeite weiss ich da alles ganz genau bescheid ;) Im Kh kannst du natürlich mehr verdienen,wenn du nachtschichten machst,die musst du aber nicht machen.Ich verdiene ca. 2700 euro netto mit sonntagszuschlag.Und ich arbeite meist Frühschichten,was heisst früh von 7-17 uhr!Ich meine eine 45h (oder mehr) woche ist beim ^soins a domicile^ eben manchmal auch dabei...

    Ich bin eigentlich nur der Liebe wegen hier =) Sonst wäre ich ehrlich gesagt nicht auf die idee gekommen hierher zu ziehen,ich war in deutschland doch immer sehr zufrieden ;)

    Gruss
     
    midnightlady24 gefällt das.
  7. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.118
    Zustimmungen:
    26
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Savanna,

    verstehe ich es richtig, dass du für dein Gehalt, deutlich länger arbeitest als ich für meines in Deutschland?
    Dann relativiert sich der Verdienst in meinen Augen wieder, vor allem wenn die Lebenshaltungskosten höher sind als in Deutschland.
    Ich arbeite eine 38,5 Stundenwoche und du 45 Stunden.

    Sonnige Grüsse
    Narde
     
  8. savanna

    savanna Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.02.2007
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Nein ich arbeite regulär eine 40h woche,überstunden macht man überall,daher arbeite ich auch öfters mal 45h woche.Und wenn das so ist,arbeite ich die andere woche zb nur 28h.Mir bleiben im monat wenn alles fertig ist immer noch 1200 euro zum leben,das hatte ich für mich in deutschland zb nicht.Natürlich wenn man grenzgänger ist,dann lohnt es sich richtig!
     
  9. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.118
    Zustimmungen:
    26
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Savanna,
    danke, ich hatte dich falsch verstanden.

    Sonnige Grüsse
    Narde
     
  10. espoir

    espoir Stammgast

    Registriert seit:
    02.03.2007
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Hallo Savanna,

    also muss ich nur eine Bereitschaft zum Aneignen der französischen Sprache einreichen ? <nu richtig verstanden???:weissnix:>

    Ja mit dem luxemburgisch lernen: wenn man eine Zeit sich mit der sprache auseinander setzt kann man schon viel verstehen und irgendwann kommt dat reden von alleine.
    Als ich vor knapp 4 jahren hier in die Eifel zog, im Übrigen auch der Liebe wegen :o, habe ich dat muselfränkisch dat die hier reden null die Bohne verstanden, mittlerweile geht dann schon top und reden auch schon.

    Wie ist das eigentlich wenn man in Deutschland eine Fachweiterbildung z. Bsp. Intensiv gemacht hat. Wird dies in Luxemburg auch anerkannt und wird man dann auch höher bezahlt ? Könnte man die Weiterbildung auch in Luxemburg machen ohne Probleme ?
    Was meinst Du sehen die Chancen aus in Luxemburg überhaupt eine Stelle im sozial-medizinischen Bereich zu bekommen ? Sollte vorher Berufserfahrung in Deutschland vorhanden sein ?

    Viele Grüße und "Ädi" (oder wie wird dat geschrieben ? :lol1:)
     
  11. savanna

    savanna Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.02.2007
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Ja genau,du musst denen schriftlich bezeugen,das du die französische sprache lernen,oder erlernen wirst!

    Meine weiterbildung wurde anerkannt ( habe Dialyse angefangen,aber kein diplom,trotzdem vom ministere anerkannt) allerdings arbeite ich ja nicht mehr als "Dialyseschwester",wenn ich das mal so sagen kann und daher werde ich auch nicht dafür bezahlt.Wenn man eine weiterbildung hat und in dem fachbereich arbeitet,dann wird man dafür entlohnt,sonst nicht.Zumindest ist es bei mir so.
    Allerdings sollte ich erwähnen,das ich hier nur 1,7 Jahre anerkannt bekam als ich angefangen habe zu arbeiten.Die Hälfte der zeit die du im "ausland" gearbeitet hast fällt weg,um das genauer zu erklären muss ich den gesetzestext nochmal rauskramen.

    Um in den sozial-medizinischen bereich zu kommen solltest du möglichst Luxemburger sein!Das ist sehr schwierig,auch wenn es das normalste auf der welt ist,da kann ich mich aber auch nochmal genauer informieren,wenn du möchtest.Aber ich weiss,das bestimmte stellen die es hier gibt nur für eine "Infirmiere luxembourgoise" sindSo ist eben das Gesetz:weissnix:

    Gruss Savanna
     
  12. espoir

    espoir Stammgast

    Registriert seit:
    02.03.2007
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    will also heissen, dass man die luxemburgische Staatsbürgerschaft erlangen sollte ?

    Gruß

    Tanja
     
  13. savanna

    savanna Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.02.2007
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Ja könnte man so sagen...Ich kann mich schlau machen welche sozial-medzinische bereiche es auch für "ausländer" gibt sprich dann eu mitbürger.
     
  14. espoir

    espoir Stammgast

    Registriert seit:
    02.03.2007
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Hallo Savanna,

    das wäre lieb wenn du da mal nachschauen könntest.
    Ist für mich bissel Neuland, da ich auch bisher noch nichts dergleichen an Informationen unterkam. Ist dat generell so, dass es nur bestimmte Stellen für EU Bürger gibt, sprich in ganz Luxemburg ? Dachte immer man bewirbt sich in Eigeninitiative oder auf ein Stellenangebot und wird dann genommen oder nicht..also bei Bekannten die in Luxemburg Arbeit gefunden haben aus anderen Arbeitsbereichen (Schreiner etc.) hatten nie irgendwas erwähnt dass sie auf Bewerbung gesagt bekamen: nein vergeben wir nur an Luxemburger.
    Aber es gibt ja nichts was es nicht gibt und vielleicht ist es bei Dir an der französischen Grenze anders, oder ich habs noch net mitbekommen.
    Mich würde besonders, zumindest momentan, solche Sozialstationen interessieren wie Hellef doheem. Haben die auch Arbeitsplätze die sie nur an Luxemburger vergeben ? Du bist doch dort beschäftigt, richtig ? Wie schwer oder leicht war es den Job zu bekommen und die Festanstellung ?

    Grüße

    Tanja
     
  15. savanna

    savanna Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.02.2007
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Also es gab eine stelle auf die ich mich bewerben wollte und ich bekam mitgeteilt,das diese stelle nur für Luxemburger sei,(nicht ausländerfeindlich gemeint) ich meine das war bei irgendeinem ministere die eine Infirmiere gesucht haben.Mein Freund arbeitet bei der Post hier und der meinte auch,das bei ihm nur Lux arbeiten,keine Franzosen und auch keine Deutschen:weissnix: Auf den Ministeren usw. arbeiten fast nur Luxemburger,nach meinem wissen.Natürlich ist das nicht in jeder branche so,es gibt betriebe die stellen bevorzugt Deutsche ein,aufgrund der tugend,fleiss usw.:ccol1: Es gibt viele Facetten hier,die ich dir vieleicht mal in einer PN schreibe,denn ich habe nicht nur gute erfahrungen hier gemacht....

    über Hellef Doheem kann ich dir alles sagen,arbeite auch schon 3 jahre dort.Ich habe mich auf eine stelle beworben und bekam nach einem vorstellungsgespräch und schnuppertag die zusage direkt von der Chargé de direction von dem Centre de Aide et Soins (CAS) wo ich jetzt arbeite.Es war relativ "leicht" und ich habe auch direkt einen festen arbeitsvertrag bekommen mit 6 monate probezeit.Hier ist die webside wo du mal nachschauen kannst. www.shd.lu
    Da gerade das "soins a domicile" hier in Luxemburg mega im kommen ist,suchen die ständig nach KS oder Krankenpflegehelferinnen,die es hier immer noch sehr viel gibt.In Deutschland habe ich nie welche kennengelernt,oder mit einer zusammen gearbeitet.Dementsprechend sieht allerdings auch mein aufgabenbereich aus,ich mache überwiegend "acte Infirmiere"(Verbände,Blutabnahmen,Injektionen aller art,Medikamente.) so wirklich etwas mit "Pflege" hat es nicht (mehr) zu tun,aber ich beschwere mich auch nicht darüber.
    Denn im gegensatz wo ich vorher gearbeitet habe,ist es hier viel entspannter und man hat auch mal 5min zeit sich mit jemanden zu unterhalten und Pflegevisiten zu machen.Mich nervt nur das wetter,das es ständig regnet und ich immer nass werde und dann ist es kalt und dann sind es 35 grad usw.:lol1:

    Lg,Savanna
     
  16. EuroSchulenTR

    EuroSchulenTR Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.05.2006
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Trier
    Der Hinweis auf die Seite mit den vielen Links ist sehr hilfreich, eine übersichtlichere Liste habe ich angehängt.
     

    Anhänge:

  17. espoir

    espoir Stammgast

    Registriert seit:
    02.03.2007
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Hallo Savanna

    ich danke Dir für die Informationen, waren sehr hilfreich.
    Mal schauen wie es in 3 Jahren dann aussieht mit den Chancen, wenn ich denn dann mit der Ausbildung fertig bin :o

    LG Tanja
     
  18. EuroSchulenTR

    EuroSchulenTR Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.05.2006
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Trier
  19. heidi87

    heidi87 Newbie

    Registriert seit:
    05.09.2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenpflege
    Arbeiten in Luxemburg

    Hallo ich möcht nächstes Jahr unbedingt nach Luxemburg als Examinierte Gesundheits-und Krankenpflegerin arbeiten gehen. Ich möchte nur vorhher einen Französichkurs in Trier machen, weiß jemand ob es Kurse gibt die sich darauf spezialisieren!!! Was muss man noch alles tun um dort arbeiten zu können?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Freiberuflich arbeiten: Lohnt sich das? Talk, Talk, Talk 11.06.2013
Arbeiten für Gotteslohn Diskussionen zur Berufspolitik 30.01.2013
TV-Sendungen: "Arbeiten für Gottes Lohn" ARD, MO 28.1.2013 TV-Sendungen 27.01.2013
Arbeitslohn in der ambulanten Pflege Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 02.11.2012
Arbeitsunfähigkeit nach Eigenkündigung - Anspruch auf Lohnfortzahlung Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 23.01.2011

Diese Seite empfehlen