• Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
    Ergebnis 11 bis 20 von 27

    Thema: Erste Hilfe bei...

    1. #11
      Poweruser Avatar von Rabenzahn
      Registriert seit
      15.02.2002
      Beiträge
      935
      Ort
      Kassel
      Aufenthaltsland
      Deutschland
      Beruf
      AN-Pfleger
      Aktueller Einsatzbereich
      in Rente

      Standard

      Magen – Darm – Blutungen

      Definition :

      Bei ca. 90 % aller akuten Blutungen des Bauchraumes ist die Blutungsquelle im Magen, Duodenum oder Oesophagus lokalisiert.


      Ursachen :

      · Erosionen des Magens – und / oder Duodenums
      · Entzündliche Schleimhautveränderungen ( z.B. Gastritis, Divertikulitis, Kolitis )
      · Tumore
      · Ulcus ventrikuli ( Magengeschwür )
      · Ulcus duodeni
      · Polypen


      Symptome :

      · Übelkeit
      · Erbrechen
      · Unruhe
      · Angst
      · Schwächegefühl
      · eventuell Schmerzen
      · blutiges Erbrechen ( Hämatemesis ) bei Blutungen aus dem oberen Gastrointestinaltrak
      · Teerstühle ( Melaena ) bei Blutungen aus dem unteren Gastrointesinaltrakt
      · eventuell Schocksymptomatik
      · Tachykardie
      · Hypotonie
      · Schweißausbruch
      · eventuell Bewusstseinsstörungen


      Therapie :

      · Vitalzeichenkontrolle
      · Patienten beruhigen
      · Oberkörperhochlagerung
      · bei Schock Schocklagerung
      · beengende Kleidungsstücke öffnen
      · bei Bewusstlosigkeit stabile Seitenlage
      · Zahnprothesen entfernen
      · Atemwege frei machen
      · Sofort Notarzt und Rettungswagen anfordern !!!, wenn ausserklinisch auftritt.


      Eigenschutz beachten !

      Innerhalb der Klinik die Richtlinien zur Behandlung von Notfällen einhalten
      Liebe Grüße Hyronimus von Rabenzahn

    2.    Sponsored Links



       
    3. #12
      Poweruser Avatar von Rabenzahn
      Registriert seit
      15.02.2002
      Beiträge
      935
      Ort
      Kassel
      Aufenthaltsland
      Deutschland
      Beruf
      AN-Pfleger
      Aktueller Einsatzbereich
      in Rente

      Standard

      Ösophagusvarizen – Blutungen

      Definition :

      Ösophagusvarizen sind durch regionale Stauungen hervorgerufene Aussackungen ( Krampfadern )
      der paraösophagealen Venen.


      Ursachen :

      ·Leberzirrhose mit portalem Hochdruck und Ausbildung eines Kollateralkreislaufs


      Symptome :

      · Übelkeit
      · Erbrechen
      · Unruhe
      · Angst
      · Schwächegefühl
      · eventuell Schmerzen
      · blutiges Erbrechen ( Hämatemesis )
      · eventuell Schocksymptomatik
      · Tachykardie
      · Hypotonie
      · Schweißausbrüche
      · eventuell Bewusstseinsstörungen


      Therapie :

      ·sofort Rettungsdienst und Notarzt alarmieren, wenn ausserklinisch auftritt
      · Vitalzeichenkontrolle
      · Patienten beruhigen
      · beengende Kleidungsstücke öffnen
      · Oberkörperhochlagerung
      · bei Schock Schocklagerung
      · Atemwege freimachen
      · Zahnprothese entfernen
      · bei Bewusstlosigkeit stabile Seitenlage
      · mit Aspiration rechnen, ggf. Beatmung durchführen


      Eigenschutz beachten !

      Innerhalb der Klinik die Richtlinien zur Behandlung von Notfällen einhalten
      Liebe Grüße Hyronimus von Rabenzahn

    4. #13
      Poweruser Avatar von Rabenzahn
      Registriert seit
      15.02.2002
      Beiträge
      935
      Ort
      Kassel
      Aufenthaltsland
      Deutschland
      Beruf
      AN-Pfleger
      Aktueller Einsatzbereich
      in Rente

      Standard

      Rektale Blutungen

      Definition :

      Blutaustritt aus After und / oder Mastdarm


      Ursachen :

      · Hämorrhoiden
      · Polypen
      · Tumore
      · Erosionen
      · Verletzungen ( z.B. Pfählungen )


      Symptome :

      · mehr oder weniger sichtbare Blutung mit hellrotem bis dunkelrotem Blut
      · eventuell Schmerzen
      · eventuell sichtbare Verletzungen
      · Blutauflagerungen oder Blutbeimengungen beim Stuhlgang
      · eventuell Schocksymptomatik
      · Tachykardie
      · Hypotonie
      · Schweißausbruch


      Therapie :

      · Rettungsdienst und Notarzt verständigen !!, wenn ausserklinisch auftritt
      · Vitalzeichenkontrolle
      · Patienten beruhigen
      · Oberkörper leicht erhöht lagern
      · Beengende Kleidungsstücke öffnen
      · Bei Schocksymptomatik Schocklagerung
      · Bei Bewusstlosigkeit stabile Seitenlage
      · Atemwege freimachen
      · Zahnprothesen entfernen
      · Eventuell Kompressen vor den Anus legen

      Innerhalb der Klinik die Richtlinien zur Behandlung von Notfällen einhalten
      Liebe Grüße Hyronimus von Rabenzahn

    5. #14
      Poweruser Avatar von Rabenzahn
      Registriert seit
      15.02.2002
      Beiträge
      935
      Ort
      Kassel
      Aufenthaltsland
      Deutschland
      Beruf
      AN-Pfleger
      Aktueller Einsatzbereich
      in Rente

      Standard

      Hirnblutungen

      Definition :

      Zerstörung der Wandstrukturen eines Hirngefäßes mit Blutungen in die Schädelhöhle, in das Gehirn, dessen Ventrikelsysteme und / oder seine Hohlräume.

      Begriffserklärung :

      1. intrakranielle Blutung = innerhalb des Schädels
      2. epidurale Blutung = zwischen Schädelknochen und harter Hirnhaut ( Dura mater )
      3. subdurale Blutung = zwischen harter Hirnhaut und Spinngewebshaut ( Arachnoidea )
      4. subarachnoidale Blutung = zwischen Spinngewebshaut und weicher Hirnhaut (Pia mater )
      5. intrazerebrale Blutung = Blutung direkt in das Gehirn



      Ursachen :

      · Schädel – Hirn – Traumen
      · Spontanruptur eines Aneurysmas
      · Ruptur eines arteriosklerotischen Gefäßes bei Hypertonie


      Symptome :

      · plötzlich auftretende massive Kopfschmerzen
      · Übelkeit
      · Erbrechen
      · psychische Veränderungen
      · retrograde Amnesie
      · Veränderung der Pupillen ( Weite, Seitengleichheit, Reaktion )
      · Kreislauffehlregulation ( Hypertonie o. Hypotonie, Bradykardie o. Tachykardie )
      · Atemstörungen ( Biot – Atmung, Ateminsuffizienz )
      · Reflexstörungen ( Reflexlosigkeit, pathologische Reflexe, Nackensteifheit )
      · Bewusstseinsstörung
      · Bewusstlosigkeit
      · zerebrale Krampfanfälle
      · eventuell Lähmungserscheinungen ( Hemiparese )
      · eventuell Sensibilitätsstörungen ( Missempfindungen )
      · eventuell Schocksymptomatik
      · eventuell Harn – und Stuhlinkontinenz

      Hinweis:

      Epidurale Blutung :

      · kurzfristige Bewusstlosigkeit von Sekunden bis Minuten ( Unfalltrauma )
      · Bewusstseinsklarheit ( sogenanntes freies Intervall )
      · erneute Bewusstlosigkeit

      Subdurale Blutung :

      · sofortige Bewusstlosigkeit meistens ohne freies Intervall


      Therapie :

      · Kontrolle der Vitalzeichen
      · Notarzt und Rettungsdienst informieren !!, wenn ausserklinisch auftritt
      · beengende Kleidungsstücke öffnen
      · Patienten beruhigen
      · Oberkörper erhöht lagern
      · bei Schocksymptomatik Flachlagerung
      · starke Kopfabknickungen vermeiden
      · bewusstlose Patienten in stabile Seitenlage bringen
      · Atemwege freihalten
      · Zahnprothese entfernen
      · mit Atemstillstand rechnen, dann Beatmung durchführen
      · mit Kreislaufstillstand rechnen. Reanimationsbereitschaft
      · Blutungen nach Trauma steril abdecken
      · starke Blutungen durch Kompression stillen

      Innerklinisch auftretende Notfälle entsprechend der Richtlinien behandeln
      Liebe Grüße Hyronimus von Rabenzahn

    6. #15
      Poweruser Avatar von Rabenzahn
      Registriert seit
      15.02.2002
      Beiträge
      935
      Ort
      Kassel
      Aufenthaltsland
      Deutschland
      Beruf
      AN-Pfleger
      Aktueller Einsatzbereich
      in Rente

      Standard

      Apoplektischer Insult

      Definition :

      Akute Hirnausfallserscheinung, die durch verschiedenartige Durchblutungsstörungen des Gehirns entstehen können.

      Ursachen :

      · zerebrale Ischämie
      · ischämischer Hirninfarkt
      · Hirnembolie
      · Hirnmassenblutung
      · spontane Subarachnoidalblutung
      · zerebrale Venen – und Sinusthrombose

      Symptome :

      · plötzlich auftretende, einseitige Bewegungsstörungen mit Lähmungserscheinungen
      · schlagartig auftretende Kopfschmerzen
      · einseitiges Fehlen von Abwehrbewegungen auf Schmerzreize
      · Bewusstseinstrübung
      · Bewusstlosigkeit
      · hängende Mundwinkel
      · eventuell motorische Unruhe
      · Sprachstörungen
      · Tachykardie oder
      · Bradykardie
      · Hypertonie oder
      · Hypotonie


      Therapie :

      · Vitalzeichen engmaschig kontrollieren
      · Rettungsdienst und Notarzt alarmieren
      · wache Patienten mit Oberkörper hochlagern
      · bei Schocksymptomatik flach – oder Beine erhöht lagern
      · bewusstlose Patienten in stabile Seitenlage bringen
      · Atemwege frei halten
      · Zahnprothesen entfernen
      · eventuell mit einer Beatmung rechnen
      · eventuell mit einer Reanimation rechnen

      Innerhalb der Klinik gilt der jeweilige Standard zur Behebung von Notfallsituation.
      Liebe Grüße Hyronimus von Rabenzahn

    7. #16
      Poweruser Avatar von Rabenzahn
      Registriert seit
      15.02.2002
      Beiträge
      935
      Ort
      Kassel
      Aufenthaltsland
      Deutschland
      Beruf
      AN-Pfleger
      Aktueller Einsatzbereich
      in Rente

      Standard

      Bewusstlosigkeit ( unklare )

      Definition :

      Ausschaltung des Bewusstseins. Nichtweckbarer Zustand des Patienten .

      Ursachen :

      extrakraniell z.B. bei:

      · Stoffwechselstörungen
      · Intoxikationen
      · schwere allgemeine Infektionen
      · Schock
      · Herz – Kreislauf –und Atemstillstand

      intrakraniell z.B. bei:

      · Schädel – Hirn – Trauma
      · apoplektischem Insult
      · Tumoren
      · zerebralen Krampfanfällen
      · degenerativen Erkrankungen des Zentralnervensystems

      Symptome :

      · plötzliche oder langsam auftretender Bewusstseinsverlust ( Fremdangaben, Beobachtung )
      · eventuell zerebrale Krämpfe
      · eventuell Fehlen von Abwehrbewegungen auf Schmerzreize
      · eventuell Lähmungserscheinungen
      · Reflexminderung –oder losigkeit
      · Pupillenveränderungen
      · eventuell Atemstörungen
      · eventuell Atemgeruch ( Azeton )
      · Tachykardie oder
      · Bradykardie
      · Hypertonie oder
      · Hypotonie


      Therapie :

      · sofort stabile Seitenlage !
      · Notarzt und Rettungswagen anfordern
      · engmaschige Kontrolle der Vitalzeichen
      · Zahnprothesen entfernen
      · Atemwege frei halten
      · enge Kleidungsstücke öffnen
      · Mit Atemstillstand rechnen ! Beatmung !!
      · Mit Herz – Kreislaufstillstand rechnen ! Herzdruckmassage !!

      Jeder bewusstlose Mensch schwebt in akuter Lebensgefahr !!!!!

      Innerhalb der Klinik gilt der jeweilige Standard zur Behebung von Notfallsituation.
      Liebe Grüße Hyronimus von Rabenzahn

    8. #17
      Poweruser Avatar von Rabenzahn
      Registriert seit
      15.02.2002
      Beiträge
      935
      Ort
      Kassel
      Aufenthaltsland
      Deutschland
      Beruf
      AN-Pfleger
      Aktueller Einsatzbereich
      in Rente

      Standard

      Zerebraler Krampfanfall ( Epilepsie )

      Definition :
      Fallsucht: Unspezifische Haupt – oder Begleitsymptome einer metabolischen oder strukturellen Störung des Gehirns mit vorübergehenden Bewusstseinsstörungen und abnormen motorischen, sensorischen, vegetativen oder psychischen Erscheinungen.

      Ursachen :

      · Hirnatrophie
      · Intoxikationen
      · Hirnentzündungen
      · Schädel – Hirn – Traumen
      · familiäre Disposition


      Symptome :

      Präkonvulsive Phase mit z.B. :

      · Unruhe, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen

      Konvulsive Phase mit z.B. :

      · tonischer Krampf ( ca. 30 Sekunden ) mit Streckkrämpfen
      · weiten und lichstarren Pupillen
      · zentraler Apnoe mit Zyanose
      · klonischem Krampf ( ca. ½ - 3 Minuten ) mit rhythmischen Muskelzuckungen

      Postkonvulsive Phase mit z.B. :

      · Koma ( ca. 2 Minuten )
      · wiedereinsetzenden Atemzüge
      · Verwirrtheit und motorischer Unruhe
      · Terminalschlaf
      · eventuell Bissverletzung
      · eventuell Aspiration
      · Tachykardie


      Therapie :

      · einen Krampfanfall kann man nicht unterbrechen
      · Patienten vor Verletzungen schützen
      · keinen Bissschutz versuchen ! Bissgefahr für Helfer
      · Atemwege frei halten
      · Vitalzeichen kontrollieren
      · stabile Seitenlage wenn Anfall vorbei ist
      · Rettungswagen eventuell Notarzt alarmieren
      · Krampfablauf beobachten ( eventuell Art und Dauer )

      Innerhalb der Klinik gilt der jeweilige Standard zur Behebung von Notfallsituation.
      Liebe Grüße Hyronimus von Rabenzahn

    9. #18
      Poweruser Avatar von Rabenzahn
      Registriert seit
      15.02.2002
      Beiträge
      935
      Ort
      Kassel
      Aufenthaltsland
      Deutschland
      Beruf
      AN-Pfleger
      Aktueller Einsatzbereich
      in Rente

      Standard

      Erregungszustand ( akuter )

      Definition :

      Psychischer Zustand mit gesteigerten geistig-seelischen und / oder motorischen Funktionen, Begleiterscheinung vieler psychischer Krankheitszustände

      Ursachen :

      · manische Psychosen
      · organische Hirnerkrankungen
      · abnorme Persönlichkeiten
      · abnorme Erlebnisreaktion


      Symptome :

      · veränderte Bewusstseins – und Stimmungslage
      · Bewegungsdrang, Unruhe, Tobsucht
      · Schreien, Schimpfen
      · Schweißausbruch
      · körperliches Zittern ( Tremor )
      · Tachykardie
      · Hypertonie


      Therapie :

      · Ablenkung des Patienten ( Gespräch, Tätigkeiten )
      · Patient nach Wunsch lagern ( Sitzen )
      · körperliche Auseinandersetzung mit dem Patienten vermeiden
      · gefährliche Gegenstände aus der Nähe des Patienten entfernen
      · Rettungsdienst – Notarzt eventuell Polizei alarmieren


      Innerhalb der Klinik gilt der jeweilige Standard zur Behebung von Notfallsituation.
      Liebe Grüße Hyronimus von Rabenzahn

    10. #19
      Poweruser Avatar von Rabenzahn
      Registriert seit
      15.02.2002
      Beiträge
      935
      Ort
      Kassel
      Aufenthaltsland
      Deutschland
      Beruf
      AN-Pfleger
      Aktueller Einsatzbereich
      in Rente

      Standard

      Transitorische ischämische Attacke ( TIA )

      Definition :

      Flüchtige Hirnischämie, deren Symptomatik sich spätestens innerhalb von 24 Stunden zurückbildet und keine nachweisbaren Veränderungen hinterlässt. Sie sind oft Vorläufer großer apoplektischer Insulte.

      Ursachen :

      · Arteriosklerose
      · Diabetes mellitus
      · Cholesterinerhöhung
      · Embolien
      · Veränderungen der Halswirbelsäule
      · Herzrhythmusstörungen
      · hypertensive Krisen


      Symptome :

      · Schwindelattacken ( Drehschwindel )
      · vegetative Symptomatik ( Schweißausbruch )
      · sensible Halbseitenlähmung
      · Kopfschmerzen
      · Sehstörungen ( Doppelbilder )
      · Hörstörungen
      · Schluck – und Sprechstörungen
      · kurzzeitige Bewusstlosigkeit
      · Amnesie
      · Tachykardie oder
      · Bradykardie
      · Hypertonie oder
      · Hypotonie


      Therapie :

      · Kontrolle der Vitalzeichen
      · Rettungsdienst – und Notarzt informieren
      · bei bewusstlosen Patienten stabile Seitenlage
      · wache Patienten mit Oberkörper hoch lagern
      · Atemwege frei machen
      · Zahnprothesen entfernen
      · mit massiven Erbrechen rechnen ( Kopf auf die Seite drehen )
      · mit eventueller Aspiration rechnen ( Gefahr des Atemstillstands )

      Innerhalb der Klinik gilt der jeweilige Standard zur Behebung von Notfallsituation.
      Liebe Grüße Hyronimus von Rabenzahn

    11. #20
      Poweruser Avatar von Rabenzahn
      Registriert seit
      15.02.2002
      Beiträge
      935
      Ort
      Kassel
      Aufenthaltsland
      Deutschland
      Beruf
      AN-Pfleger
      Aktueller Einsatzbereich
      in Rente

      Standard

      Asthma bronchiale

      Definition:

      Durch verschieden Ursachen auslösbare, anfallsweise, akut auftretende Atemnot mit vorwiegender Behinderung des Exspiration .


      Ursachen :

      Allergische Reaktionen auf exogene oder endogene Allergene mit Spasmen der Bronchialmuskulatur,
      Ödemen der Bronchialwand und übermäßiger Absonderung eines zähen Schleimes.

      Symptome :

      · Unruhe
      · Angst
      · schweißnasse Haut
      · Atemnot ( Dyspnoe )
      · Zyanose
      · erschwerte Ausatmung
      · Einsatz der Atemhilfsmuskulatur ( Orthopnoe )
      · Atemgeräusche
      · Tachykardie
      · prall gefüllt Halsvenen
      · erhöhter Blutdruck
      · eventuell Bewusstseinsstörungen


      Therapie :

      · Patienten beruhigen
      · nach Medikamenten und Spray’ s befragen
      · ggf. Spray einsetzen
      · Oberkörper hoch lagern
      · untere Extremitäten abhängig lagern
      · falls Möglichkeit besteht den Patienten aufsetzen und Abstützung der Arme ermöglichen
      · beengende Kleidungsstücke entfernen
      · frische Luft zufächeln, ggf. Fenster öffnen
      · Vitalzeichenkontrolle
      · Rettungsdienst informieren eventuell. Notarzt anfordern
      · Mit Atemstillstand rechnen ( dann Beatmung durchführen )
      · Mit Herzstillstand rechnen ( dann Reanimationsmaßnahmen durchführen )

      Innerhalb der Klinik gilt der jeweilige Standard zur Behebung von Notfallsituation.
      Liebe Grüße Hyronimus von Rabenzahn

    12.    Sponsored Links



       
    Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

    Ähnliche Themen

    1. Erste Hilfe im Pflegeheim?
      Von Cappo im Forum Der Alltag in der Altenpflege
      Antworten: 11
      Letzter Beitrag: 28.10.2009, 06:11
    2. Erste Hilfe im Ausland?
      Von narde2003 im Forum Interdisziplinäre Notfälle
      Antworten: 18
      Letzter Beitrag: 22.05.2009, 13:02
    3. Erste Hilfe bei Osteogenesis
      Von Meggy im Forum Pflegebereich Chirurgie
      Antworten: 1
      Letzter Beitrag: 12.07.2007, 23:44
    4. Erste Hilfe im Zeltlager
      Von chrismith im Forum Interdisziplinäre Notfälle
      Antworten: 11
      Letzter Beitrag: 09.10.2006, 11:45
    5. Erste-Hilfe-Kurs
      Von liloteq im Forum Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause
      Antworten: 10
      Letzter Beitrag: 05.02.2006, 19:06

    Berechtigungen

    • Neue Themen erstellen: Nein
    • Themen beantworten: Nein
    • Anhänge hochladen: Nein
    • Beiträge bearbeiten: Nein
    •